News

Kochsalz statt Lithium: Forschern könnte endlich ein Akku-Durchbruch gelungen sein

Elektroauto beim Akku-Laden. (Foto: Mike Flippo/ Shutterstock)

Preis, Reichweite, Ladeinfrastruktur und Akku-Herstellung. Das sind einige der Hemmschuhe für den Elektroauto-Boom. Doch jetzt scheint ein Durchbruch bei den Akkus bevorzustehen.

Noch sind Lithium-Ionen-Akkus das Maß aller Dinge bei in Serie produzierten Elektroautos. Sie gelten in puncto Lebensdauer, Kosten und Effizienz in der Energieverwertung als unschlagbar – bisher. Weltweit arbeiten verschiedene Forscher an einer Revolution der Akkutechnologie. Noch konnten die angekündigten Wunderakkus aber nicht halten, was sie versprachen. Jetzt soll einer Reihe von Forschern ein Durchbruch bei Natrium-Ionen-Akkus gelungen sein, wie Golem berichtet.

Natrium-Ionen-Akku: Unterschiedliche Prototypen

Demnach existieren schon mehrere unterschiedliche Prototypen, die auf der Natrium-Ionen-Technologie basieren. Der Vorteil: Bei der Produktion der Kathoden kann auf seltene Lithiumsalze verzichtet werden. Stattdessen soll einfaches Speisesalz vollkommen ausreichen. Die Anoden könnten preiswert aus Braunkohle, Holz und anderer Biomasse hergestellt werden. Kobalt oder ähnlich seltene und teure Rohstoffe werden ebenfalls nicht benötigt.

Lithium und Natrium sind sich chemisch sehr ähnlich, dennoch konzentrierte sich die Forschung in den vergangenen Jahrzehnten auf das Lithium – weil es leistungsfähigere Akkus versprach. In den vergangenen Jahren sind auf dem Gebite der Natrium-Ionen-Akkus aber große Fortschritte gemacht worden, wie Golem beobacht hat. Mittlerweile bewegt sich die Leistungsfähigkeit der noch in Entwicklung befindlichen Natrium-Ionen-Akkus auf dem Niveau der Lithium-Ionen-Akkus aus dem Jahr 2000. Und die Forscher feilen natürlich weiter an der Technologie.

500 vollständige Ladezyklen im Test

Im Mai 2020 hat etwa ein südkoreanisches Forscherteam einen Natrium-Ionen-Akku vorgestellt, der 500 vollständige Ladezyklen schaffte, bevor seine Kapazität auf 80 Prozent sank. US-amerikanisch-chinesische Wissenschaftler erreichten immer 450 Ladezyklen bei einer ähnlichen Ladekapazität. Noch sind die Nachteile der Natrium-Ionen-Akkus aber das höhere Gewicht und die geringere Energiedichte.

Positiv ist aber, dass sich Fabriken für Lithium-Ionen-Akkus aufgrund der Ähnlichkeit der Technologien recht leicht auf Natrium-Ionen-Akkus umstellen lassen. Bis Natrium-Ionen-Akkus in großem Umfang hergestellt und in Elektroautos verbaut werden können, wird aber noch einige Zeit vergehen. Klar ist aber, dass die Akku-Technologie funktionieren und weniger kosten würde als Lithium-Ionen-Akkus. Auf die maximale Energiedichte des vergleichsweise seltenen Lithiums müsste man dabei aber wohl vorerst mal verzichten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Jaroslaw Sarbiewski
Jaroslaw Sarbiewski

In der Einleitung schreibst du „jetzt scheint ein Durchbruch bevorzustehen“ und im Artikel stellt sich heraus das diese Technologie weit hinter der heute gebraeuchlichen Tech. steht und noch viele Monde erblickt werden muessen bis das mal was wird.

Antworten
Rudi
Rudi

Also.. wo steht der Artikel zur Überschrift?

500 Ladezyklen.. waren es bisher 5 oder wo liegt jetzt ein Fortschritt?

Die beschriebene Technologie scheint doch meilenweit von den Lithiumbatterien entfernt zu sein.

Antworten
Skodafahrer
Skodafahrer

Der Natrium-Ionen-Akku könnte in Zukunft den Li-Ionen Akku für stationäre Anwendungen ersetzen.
Wir brauchen Technologien um Strom preisgünstig und mit hohem Wirkungsgrad speichern zu können.
Weiterhin sollte der Akku möglichst wenig seltene Rohstoffe nutzen.

Heute werden oft Pumpspeicherkraftwerke mit Kapazitäten bis zu einigen GWh verwendet.
Der Wirkungsgrad von einem moderenen Li-Ionen Akku ist aber schon deutlich besser und man muß den Strom nicht bis ins Gebirge und zurück transportieren.

Antworten
Philipp Tielmann
Philipp Tielmann

Lithium ist nicht selten und auch deshalb nicht wirklich teuer. Da auch weniger als 2% einer Lithium Zelle aus Lithium besteht halte ich das Thema Natrium-ionen-akkus zwar für interessant aber sicher nicht weltbewegend.

Antworten
t3n-Leser
t3n-Leser

Liebe t3n-Redaktion,

es haben sich zwei kleine Tippfehler eingestrichen, die ihr vielleicht korrigieren wollt:
„[…] GebitE der Natrium-Ionen-Akkus aber große Fortschritte gemacht worden, wie Golem beobachtET hat.“

Viele Grüße

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung