Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

US-Regulierung: Kraken stellt Staking in den USA ein

Die Kryptobörse Kraken gibt dem Druck der US-Börsenaufsicht nach und stellt ihren Staking-Dienst in den USA ein. Nun fürchten Marktbeobachter, der Markt könnte durch das harte Durchgreifen der Regulierer abgewürgt werden – und bekommen dabei Zuspruch aus der Behörde selbst.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kraken muss Staking in den USA einstellen. (Foto: Shutterstock/ Formatoriginal)

Kraken stellt den Staking-Dienst in den USA ein. Die Entscheidung ist Teil einer Einigung mit der US-Finanzaussicht SEC, die der Kryptbörse aus San Francisco vorgeworfen hatte, über die Krypto-Staking-Plattform unregistrierte Angebote und Verkäufe von Wertpapieren angeboten zu haben. Kraken zahlt in dem Vergleich um das sogenannte „Krypto-Asset-Staking-as-a-Service-Programm zudem eine Strafe von 30 Millionen US-Dollar.

Anzeige
Anzeige

Beim Staking werden die Krypto-Token von den Anlegern bei einem Blockchain-Validierer hinterlegt, um Proof-of-Stake-Blockchains abzusichern. Im Gegenzug werden die Nutzer mit neuen Token belohnt, wenn ihre hinterlegten Krypto-Token Teil des Prozesses zur Validierung von Daten für die Blockchain werden. Allerdings geben die Anleger bei diesem „Staking-as-a-Service“ die Kontrolle über ihre Token an den Anbieter ab – ein Risiko, dass die SEC kritisch sieht.

SEC wirft Kraken Intransparenz vor

Kraken macht es Nutzern besonders einfach, direkt aus ihren Konten Staking-Angebote zu verwenden. Auf der Website wird damit geworben, dass Nutzer damit bis zu 20 Prozent jährliche Rendite erzielen können – was der SEC ebenfalls ein Dorn im Auge ist.

Anzeige
Anzeige

Gurbir Grewal, Director der Division of Enforcement bei der SEC, kritisierte in einem Statement, Kraken habe mit dem Staking-Angebot Anlegern nicht nur überhöhte Renditen „ohne jegliche wirtschaftliche Realität“ angeboten, sondern sich auch das Recht vorbehalten, ihnen überhaupt keine Renditen zu zahlen. Kraken habe Anlegern „keinerlei Einblick in seine finanzielle Lage“ geboten und die Frage, ob das Unternehmen überhaupt in der Lage war, die versprochenen Renditen zu zahlen, nicht beantwortet.

Kraken betonte in einer Erklärung, dass die Vereinbarung zur Beendigung der On-Chain-Staking-Services nur US-Kunden betrifft. Der Großteil der Vermögenswerte dieser Nutzer sollen nun automatisch „entstaked“ werden. Mit dem Vergleich hat die Kryptobörse aber auch einem dauerhaften Verbot von Krypto-Staking-Services in den USA zugestimmt.

Anzeige
Anzeige

SEC forciert Durchsetzungsmaßnahmen

Bereits vor einem Jahr hatte eine Tochtergesellschaft des Kryptounternehmens Blockfi zugestimmt, 100 Millionen Dollar an die SEC zu zahlen, um Vorwürfe im Zusammenhang mit einem Krypto-Lending-Produkt aus dem Weg zu räumen, das fast 600.000 Anleger genutzt hatten. Im Rahmen der Einigung hatte Blockfi geplant, ein alternatives Produkt anzubieten, das das erste bei der SEC registrierte zinstragende Kryptowertpapier sein sollte – musste dann aber im November Insolvenz anmelden.

Die US-Finanzaufsicht sendet mit dem Kraken-Vergleich erneut ein deutliches Signal in den US-Kryptomarkt, in dem unter anderem nach den spektakulären Pleite der Kryptobörse FTX heftig um die künftige Regulierung gerungen wird.

Anzeige
Anzeige

Die Maßnahme gegen Kraken sollen dem Markt klar machen, dass sich Staking-as-a-Service-Anbieter registrieren lassen und eine „vollständige, faire und wahrheitsgemäße Offenlegung sowie Anlegerschutz bieten müssen“, sagte SEC-Chef Gary Gensler. Ob durch Staking-as-a-Service, Kreditvergabe oder andere Mittel: Kryptovermittler müssten die von den US-Gesetzen geforderten Offenlegungen und Sicherheitsvorkehrungen bieten, betonte der SEC-Chef in einer Videobotschaft auf Twitter.

Coinbase-Chef kritisiert die SEC

Die meisten der großen Börsen in den Vereinigten Staaten – etwa Coinbase und Binance US – bieten ähnliche Programme an wie Kraken. Sie befürchten nun, die Entscheidung könnte eine Blaupause für das künftige Vorgehen der SEC werden.

Coinbase-CEO Brian Armstrong fand auf Twitter dazu klare Worte: Er habe Gerüchte gehört, wonach die SEC das Staking für alle Kleinanleger abschaffen wolle. „Ich hoffe, dass das nicht der Fall ist, da ich glaube, dass es ein schrecklicher Weg für die USA wäre“, schrieb er.

Anzeige
Anzeige

Man müsse sicherstellen, dass neue Technologien in den USA gefördert und nicht durch das Fehlen klarer Regeln gebremst werden. Coinbase betreibt einen Staking-Service namens Earn, der Kunden derzeit sechs Prozent Zinsen bietet.

An der Börse „zahlte“ Coinbase bereits für den Shutdown des Kraken-Staking und die damit verbundenen Befürchtungen vor einem harten Kurs der SEC: Die Aktien von Coinbase sind am Donnerstag um mehr als 14 Prozent gefallen.

Leitfaden statt Verbote

Dabei bekamen die Kryptobörsen und ihre Staking-Programme noch Rückenwind aus der SEC selbst: Kommissarin Hester Peirce kritisierte das harte Durchgreifen gegen die Kryptobörse, da man sich die grundlegendere Frage stellen müsse, ob eine SEC-Registrierung möglich gewesen wäre.

Anzeige
Anzeige

Im aktuellen Klima schafften es kryptobezogene Angebote nicht durch die Registrierungspipeline der SEC, erklärte Peirce in einem Statement. Statt einen Leitfaden für Staking-Programme habe es sich eine „paternalistische und faule Aufsichtsbehörde“ einfach gemacht und „sich für Durchsetzungsmaßnahmen entschieden“, kritisierte sie.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige