Anzeige
Anzeige
News

415 Millionen Dollar gestohlen: Bankruptcy-Report legt FTX-Hacks offen

Irreführend oder aufdeckend? Im Insolvenzprozess der Kryptobörse FTX zeigt ein Report einen millionenschweren Fehlbetrag. Ex-CEO Sam Bankman-Fried setzt erneut zur Verteidigung an.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Der Ex-FTX-CEO Sam Bankman-Fried Anfang Januar vor einer Gerichtsanhörung: Er stellt sich gegen die Aussagen von Bankruptcy-Reportern. (Foto: Picture Alliance/Associated Press | Craig Ruttle)

Kryptotoken im Wert von etwa 415 Millionen US-Dollar sollen durch Hackingangriffe von der bankrotten Kryptobörse FTX gestohlen worden sein. Das gibt ein Bericht von Dienstag an die Gläubiger im Bankruptcy-Verfahren an.

Anzeige
Anzeige

Dem Report zufolge verfügen FTX, der amerikanische Ableger FTX-US und der Hedgefonds Alameda Research über Krypto, Bargeld und liquide Wertpapiere im Wert von 5,5 Milliarden Dollar. Den größten Anteil daran haben Kryptoassets mit 3,5 Milliarden Dollar. Von diesem Bilanzposten seien 415 Millionen Dollar durch Hacks verschwunden, seit die Börse am 11. November Insolvenz anmeldete.

Der ehemalige CEO Sam Bankman-Fried (SBF) bezeichnet die Berechnungen von der Kanzlei Sullivan & Cromwell zu den Unternehmensfinanzen von FTX als „extrem irreführend“. Auf seinem kürzlich gestarteten Blog führt der wegen Betrug und Geldwäsche verdächtigte SBF aus, warum die Berechnungen nicht stimmen können.

Anzeige
Anzeige

Laut Bankman-Fried fehle in dem Report ein Posten von 428 Millionen Dollar, die auf Bankkonten von FTX-US lägen. „FTX-US ist solvent. Kunden sollten Zugang zu ihren Geldern erhalten“, schreibt er.

Gegenüber der Agentur Reuters lehnte die Kanzlei Sullivan & Cromwell ein Statement dazu ab. Die Firma hat die Bemühungen von Bankman-Fried im Insolvenzverfahren erst kürzlich zurückgewiesen.

Anzeige
Anzeige

Bankruptcy-Verfahren und Betrugsvorwürfe

Anfang Oktober soll Sam Bankman-Fried vor dem Bezirksgericht New York stehen. Betrug in großem Ausmaß und Geldwäsche wird ihm vorgeworfen, was er allerdings zurückweist.

Wiederholt hat SBF in Interviews und Tweets geäußert, dass es ein Fehler gewesen sei, Insolvenz zu beantragen. Das Bankruptcy-Verfahren um FTX wird wahrscheinlich noch mehrere Jahre dauern. Kund:innen der Kryptobörse reichten bereits eine Sammelklage ein, um zu erreichen, dass sie ein Vorrecht auf Rückzahlungen aus der Insolvenzmasse haben.

Anzeige
Anzeige

Seit dem 11. November befindet sich FTX im Bankruptcy-Verfahren nach Chapter 11 in den USA. In der Woche zuvor musste die Handelsplattform für Kryptowährungen und andere Krypto-Finanzprodukte die Auszahlungen an Kund:innen stoppen. Mit einem Handelsvolumen von teilweise zehn Milliarden Dollar pro Tag war FTX eine der größten Börsen weltweit.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige