Anzeige
Anzeige
Kommentar

Ängste im Team: „Der Krieg ist eine Zäsur – auch für die Psyche!“

Putins Invasionskrieg in der Ukraine löst viele Sorgen und Ängste aus – in Meetings fließen Tränen, viele Kollegen schlafen nicht. Redet darüber im Team, schreibt t3n-Karriere-Autor Andreas Weck.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Kriegsängste im Team beeinflussen die Psyche. (Foto: Shutterstock-Kovalova Olena)

Was haben wir in den letzten Jahren für schöne Diskussionen geführt: Wie soll die Zukunft der Arbeit aussehen? Wie fördern wir Talente? Welche Benefits versüßen unser Leben? Diese ganzen konstruktiven und fortschrittlichen Debatten für eine bessere Arbeitswelt haben mich in meiner eigenen Arbeit über viele Jahre hochmotiviert. Und dann kam am Mittwoch die schlimmste aller schlimmsten Nachrichten und damit Diskussionen, die so weit weg sind vom gestalterischen Handeln: Die Rede ist von Putins Invasionskrieg. Die Gesichter im Team, in die ich am Donnerstagmorgen sah, waren mindestens verwirrt, das eine oder andere sogar verschreckt bis verängstigt.

Anzeige
Anzeige

Zurzeit erscheint die alltägliche Gegenwart vielen Menschen komplett surreal. Wie wichtig ist es, die HR-Kampagne aufzusetzen, wenn nur wenige Autostunden entfernt, Menschen sterben? Wie wichtig ist es, das nächste KPI-Meeting vorzubereiten, wenn jene Menschen sich in U-Bahnhöfen vor Raketeneinschlägen schützen? Wie wichtig erscheint das Erreichen des Quartalsziels, wenn in den Medien über einen potenziellen dritten Weltkrieg und vermeintliche Atomschläge gesprochen wird? Diese Fragen umtreiben uns alle, sie sind in unser aller Köpfe und da bleiben sie auch noch eine ganze Weile. Es herrscht Krieg. Das ist eine Zäsur – auch für die eigene Psyche!

Lasst euer Team nicht mit den Gedanken allein!

Da ich der Meinung bin, dass sich der Privat- nicht vom Berufsmenschen trennen lässt, sondern wir eine Person sind, ist es mir wichtig zu sagen: Lasst euer Team nicht mit den Gedanken allein! Erwartet nicht, dass sie damit schon fertigwerden. Geht auf sie zu und fragt, wie es ihnen geht. Vermittelt die psychologische Sicherheit, dass sie auch im Job über ihre Emotion reden können. Wenn wir etwas gelernt haben aus der Covid-19-Krise, dann, dass Emotionen sich nicht an- und abschalten lassen. Die eine oder der andere sitzt gerade nicht mehr nur allein im Homeoffice, sondern ist nun noch mit Kriegsängsten konfrontiert. Wie viel können diese Menschen ertragen?

Anzeige
Anzeige

Was wir in der westlichen Welt gerade sehen, ist eine beispielhafte Einigkeit und ein bemerkenswerter Zusammenhalt. Ich sehe Politiker:innen, die gemeinsam agieren. Ich sehe Wirtschaftsvertretende, die Sanktionen befürworten, die ihr eigenes Geschäft negativ betreffen. Ich sehe eine Zivilgesellschaft, die weltweit auf die Straßen geht – allein in Berlin, wo ich lebe, waren wir am gestrigen Sonntag angeblich bis zu einer halben Million Menschen. Diesen Zusammenhalt wünsche ich mir auch am Arbeitsplatz. Wo mein Aufruf ein No-Brainer ist, da bin ich beruhigt. Wo mein Aufruf jetzt zum Nachdenken anregt, sage ich: das wird dann auch allerhöchste Zeit!

Anzeige
Anzeige

Der Krieg hat einen langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer. Empathie füreinander kann helfen!

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige