Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Anhaltende Krisensituation erschöpft Berufstätige enorm – laut Befragung

Corona, Inflation, Rezession. Deutschland steckt im Krisenmodus – auch was die Belastbarkeit der Berufstätigen angeht. Jede zweite berufstätige Person gab an, heute weniger Kraft zu haben als noch vor drei Jahren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Deutsche Berufstätige sind erschöpft durch Krisen. (Foto: Alexander_Safonov / Shutterstock)

Die Welt ist im Krisenmodus. Genau genommen im Dauerkrisenmodus. Auf drei Pandemiejahre folgte eine Inflation, die Deutschland nicht zuletzt in eine Rezession stürzte. Nach vier Krisenjahren zeigen sich unter den Berufstätigen hierzulande deutliche Spuren der Belastung. Das hat eine Umfrage des Hamburger Pinktum Institute ergeben, über die das Wirtschaftsmagazin Capital berichtet. Den Deutschen geht demnach ganz allmählich die Puste aus. Neben den Krisen gibt es aber auch noch weitere Gründe.

Anzeige
Anzeige

Deutsche Berufstätige sind krisenmüde

Mit 49,4 Prozent gibt jede zweite berufstätige Person an, heute weniger Kraft zu haben als noch vor drei Jahren. Diese Meinung wird weitgehend einheitlich über alle Alters- und Hierarchiestufen hinweg geteilt. Jeder dritten berufstätigen Person in Deutschland fehle es laut der Befragung an Energie für die tägliche Arbeit.

Der Hauptgrund läge den Befragten nach mit 45,8 Prozent in der deutschen Politik, mit 43,2 Prozent in der Vielzahl der Krisen und mit 42,3 Prozent in der wirtschaftlichen Lage des Landes.

Anzeige
Anzeige

An vierter Stelle nannten 41,5 Prozent der Befragten die Spaltung der Gesellschaft als Belastungsfaktor. Danach folgten auf Platz 5 mit 39,1 Prozent persönliche finanzielle Sorgen und an sechster Stelle mit 27,7 Prozent die eigene Arbeit. Die Umfrage ist nach Angaben von Capital repräsentativ für die deutsche Bevölkerung. An der Befragung haben im vierten Quartal 2023 mehr als 1.000 Berufstätige teilgenommen. Joachim Pawlik ist Mit-Initiator der Befragung und vergleicht den Energiehaushalt der Menschen mit einer Batterie.

Stress und Belastung führen zu hohen Fehlzeiten

Einige Aktivitäten und Ereignisse würden die Akkus aufladen, während andere Energie abziehen. Pawlik stellt fest, dass viele Menschen überdurchschnittlich viel Kraft verloren haben, ohne diese wieder aufzufüllen. Das hohe Maß an Stress- und Belastungsgefühlen gehört in Deutschland unter anderem zu den Gründen für krankheitsbedingte Fehltage. Zu diesem Schluss kam der Fehlzeiten-Report der Krankenkasse AOK. Insgesamt sind die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen von 2012 bis 2022 um 48 Prozent gestiegen.

Anzeige
Anzeige
In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, Klarheit über die eigenen Prioritäten zu erlangen und fokussierte Entscheidungen zu treffen. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job. Hier gehts zum Shop!

Neue Arbeitswelt: 9 (+1) deutschsprachige Podcasts zum Folgen

Neue Arbeitswelt: 9 (+1) deutschsprachige Podcasts zum Folgen Quelle:
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige