Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kurseinbruch bei Bitcoin: Binance-Nutzer:innen bauen Bollwerk gegen Verluste

Am Montagmorgen sind die Kurse der meisten Kryptowährungen heftig eingebrochen – auch der des Bitcoin. Nutzer:innen der Kryptobörse Binance versuchten, den Bitcoin-Kurs zu stützen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bitcoin-Kurs auf Tauchfahrt. (Bild: dpa)

Noch am Samstagvormittag sah es so aus, als würde Bitcoin in Richtung 50.000-US-Dollar-Marke marschieren. Innerhalb weniger Stunden legte der Kurs der größten Kryptowährung um rund fünf Prozent zu. Insgesamt schienen die Aussichten bullisch. Zwei Tage später ging es dann aber auf einmal in die andere Richtung. Der Bitcoin-Kurs brach am Montag zwischenzeitlich um acht Prozent auf unter 43.000 Dollar ein.

Bitcoin-Kurs verliert, Altcoins verlieren mehr

Anzeige
Anzeige

Damit stand der Marktführer aber noch vergleichsweise gut da. Viele Altcoins wie Ethereum oder Dogecoin verloren deutlich zweistellig. Der Krypto-Markt insgesamt verlor über zehn Prozent seiner Marktkapitalisierung, die auf 1,88 Milliarden Dollar zurückging. Zu den Gründen für den Einbruch gehört die allgemein schlechte Stimmung auf den Märkten wegen des ins Wanken geratenen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande.

Relativ schnell ging es im Verlauf des Montags aber insbesondere mit dem Bitcoin-Kurs wieder nach oben. Zwar wurde laut dem Branchenportal der Aktionär eine wichtige Unterstützungslinie im Bereich zwischen 44.000 und 45.000 Dollar gerissen. Auch das Korrekturtief aus der vergangenen Woche, das bei 43.591 Dollar lag, wurde zwischenzeitlich unterboten. Eine Unterstützung im Bereich von rund 42.500 Dollar schien aber gehalten zu haben. Es kam zu einem kleineren Rebound. Am Montagabend bewegt sich der Bitcoin-Kurs rund um die Marke von 44.000 Dollar.

Anzeige
Anzeige

Bollwerk soll Bitcoin-Absturz bremsen

Mitverantwortlich könnte eine besondere Aktion von Nutzer:innen der Kryptobörse Binance gewesen sein. Der Krypto-Newsseite cointelegraph.com zufolge sollen sie mit zahlreichen Kauforders eine Art Bollwerk aufgebaut haben. Das könnte den Absturz des Bitcoin-Kurses abbremsen. Die Krypto-Community bleibt derweil vergleichsweise bullisch. Der bekannte Investor Pentoshi meint via Twitter, dass zwar auch ein Kursrutsch auf 41.000 Dollar möglich sei. Er gehe aber davon aus, dass der Bitcoin-Kurs in den kommenden drei Wochen 56.000 bis 58.000 Dollar erreichen werde.

Anzeige
Anzeige

Wenig hilfreich für den Gesamtmarkt dürfte auch die Nachricht darüber gewesen sein, dass offenbar mehrere US-Behörden wie die Commodity Futures Trading Commission, Untersuchungen gegen Binance eingeleitet haben. Die weltweit größte Kryptobörse steht ja schon länger unter Druck. Ein Vorwurf ist, dass Binance keinen echten Hauptsitz hat. Jetzt soll es auch um Insiderhandel und Marktmanipulation gehen, wie Bloomberg berichtet. Ebenfalls kaum förderlich für die Stimmung in der Kryptoszene war der Kommentar eines JP-Morgan-Analysten, laut dem Ethereum viel zu hoch bewertet und ein Ether-Preis von 1.500 Dollar angemessen sei.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Joy

Dieses ständige Gendern ist extrem störend

Antworten
Markus

Ich habe es 0 wahrgenommen. Musste erst nochmal hochscrollen, um zu sehen, wo gegendert wurde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige