News

LG präsentiert 5G-Smartphone V50 Thinq 5G und G8 Thinq mit Venenscanner

LG zeigt V50 Thinq 5G und G8 Thinq beim MWC 2019. (Bild: LG)

Wie Samsung, Huawei und Xiaomi hat auch LG auf dem MWC sein erstes 5G-Smartphone vorgestellt. Das LG V50 Thinq 5G kommt mit einem Dual-Screen genannten zweiten OLED-Display als Zubehör.

Samsung, Huawei und Xiaomi haben abgeliefert – jetzt hat auch LG auf dem Mobile World Congress (MWC) sein erstes 5G-Smartphone offiziell präsentiert. Das LG V50 Thinq 5G setzt anders als der erst im Januar nach Deutschland gekommene Vorgänger V40 Thinq auf Glas in Gehäuse und Front. Neu ist auch das Dual-Screen genannte optionale Zubehör, mit dem das LG V50 Thinq 5G um ein zweites OLED-Display erweitert werden kann.

Dual-Screen: Optionales zweites Display für das LG V50 Thinq 5G

Das Hauptdisplay ist 6,4 Zoll groß und löst mit 3.120 mal 1.440 Pixeln auf. Das entspricht 538 Pixel pro Zoll. Die Displaydiagonale des zweiten Screens misst 6,2 Zoll (2.160 mal 1.080 Zoll). Mit dem Dual-Screen pinnt sich der Nutzer zusätzliche 132 Gramm ans Smartphone. Der zweite Bildschirm ist zudem 15,5 Millimeter dick, während das Smartphone an sich 8,3 Millimeter misst.

Das LG V50 bietet optional einen zweiten Bildschirm. (Bild: LG)

Spannend: Der zweite Bildschirm kann andere Inhalte anzeigen, zwischen beiden Displays kann per Fingertipp hin und her geschaltet werden. Dank Multi-Fenster-Funktion kann zudem jeder der beiden Bildschirme in je zwei Teile geteilt werden. Außerdem dient der Dual-Screen auf Wunsch als dedizierter Controller. Der zweite Bildschirm muss übrigens nicht eigens geladen werden, er wird über den 4.000-Milliamperestunden-Akku des Smartphones mit Strom versorgt.

Wie viele andere Handyhersteller hat auch LG seinem Flaggschiff-Smartphone eine Hauptkamera mit drei Objektiven eingebaut – Weitwinkel- (16 Megapixel), Standard- (zwölf Megapixel) und Teleobjektiv (zwölf Megapixel). Die Selfiekamera vorn bietet ein Acht-Megapixel-Standard- und ein Fünf-Megapixel-Wide-Objektiv. LG spricht zudem von einer Reihe spezieller Funktionen, die bessere Videos und Fotos erlauben sollen, etwa eine Tiefenschärferegelung für Videos.

Das LG V50 5G in Bildern
LG V50 5G. (Bild: LG)

1 von 5

Für die für 5G notwendige Power sollen der Snapdragon-855-Prozessor und das X50-Modem sorgen. Verbaut sind weiter sechs Gigabyte RAM. Der interne Speicher von 128 Gigabyte kann per Micro-SD-Karte um bis zu zwei Terabyte erweitert werden. Das LG V50 Thinq 5G unterstützt WLAN nach 802.11 a, b, g, n, ac. Außerdem gibt es Bluetooth 5 und NFC an Bord. Ein USB-Typ-C-Anschluss (USB 3.1) ist ebenfalls verbaut. Der Akku liefert 4.000 Milliamperestunden.

LG G8 Thinq: Smartphone mit Venenerkennungs-Technologie der Handfläche

Vom ebenfalls am Sonntag vorgestellten LG G8 Thinq waren im Vorfeld schon Details geleakt worden. Das Gerät kann kein 5G, kommt aber wie das V50 mit einem Snapdragon 855, sechs Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicher. Neben einer Triple-Kamera hinten gibt es beim G8 Thinq ein Acht-Megapixel-Standard-Objektiv vorn, das von einer Z-Kamera ergänzt wird. Die ermöglicht die Funktionen für die biometrische Erkennung – Hand-ID, Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor. Das G8 Thinq ist laut LG das weltweit erste Smartphone mit Venenerkennungs-Technologie der Handfläche.

LG G8 Thinq kann Venenerkennung. (Bild: LG)

Neu ist zudem, dass LG neben dem G8 Thinq im zweiten Quartal mit dem G8s Thinq ein weiteres Modell der G-Serie auf den Markt bringen will. Dieses soll ein 6,2 Zoll großes OLED-Display und einen 3.350-Milliamperestunden-Akku haben. Für Fotofans interessant ist die Triple-Kamera, die einen speziellen Nachtaufnahmemodus und eine Low-Light-HDR-Technologie liefert.

Wann und zu welchem Preis die High-End-Smartphones von LG auf den Markt kommen – und ob Deutschland beim Marktstart schon dabei ist –, ist nicht bekannt. Im Vorfeld war beim V50 Thinq 5G über einen Preis im Bereich von 1.200 US-Dollar spekuliert worden. Zudem erklärte LG, dass es bei der Einführung des 5G-Smartphones mit zehn großen Netzanbietern zusammenarbeite, darunter in den USA, Südkorea, Australien und einigen europäischen Ländern.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Guru
Guru

Hat das V50 nun einen 3.500 Akku, oder einen 4.000? Beides wird erwähnt..

Antworten
Jörn Brien

Das V50 hat 4.000 mAh, danke für den Hinweis.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung