News

Kein Kabel, kein Schutz: Sicherheitsprobleme bei Tastaturen und Mäusen von Logitech

Kabelloses Tastatur-Maus-Set von Logitech. (Foto: Logitech)

Ein Security-Experte hat Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von kabellosen Tastaturen und Mäusen von Logitech festgestellt. So könnten Angreifer über Funk mithören und Rechner infizieren.

Der Security-Experte Marcus Mengs hat mehrere Sicherheitslücken in kabellosen Tastaturen und Mäusen sowie Wireless Presentern von Logitech entdeckt, wie cʼt berichtet. Dadurch sei es Angreifern möglich, per Funk Tasteneingaben „mitzuhören“ – und etwa Passwörter abzugreifen oder E-Mail-Inhalte mitzuschreiben. Aber Mengs ist es nach eigenen Angaben auch gelungen, eine Hintertür zu installieren und darüber auf den Rechner zuzugreifen.

Logitech behebt Sicherheitslücken wohl nur zum Teil

Logitech hat Mengsʼ Erkenntnisse gegenüber cʼt bestätigt und angekündigt, die Sicherheitsprobleme zu beheben – allerdings nur zum Teil. Denn einige der angreifbaren Funktionen sind wichtig, um die Kompatibilität zwischen verschiedenen kabellosen Eingabegeräten aufrechterhalten zu können.

Betroffen sind laut dem Bericht alle Logitech-Geräte, die mit der sogenannten Unifying-Funktechnik arbeiten. Solche Mäuse und Tastaturen verkauft das Unternehmen seit 2009. Die entsprechenden USB-Receiver sind mit einem kleinen orangefarbenen Logo mit Stern gekennzeichnet. Darüber hinaus sollen auch Gaming-Produkte der Lightspeed-Serie sowie die Wireless-Presenter R500 und Spotlight angreifbar sein.

Einige der von Mengs bestätigten Anfälligkeiten sind schon seit Anfang 2016 bekannt. Im selben Jahr stellte Logitech Firmware-Updates bereit, um die Lücken zu schließen. Für Logitech-Nutzer wäre es also zunächst einmal wichtig, zu überprüfen, ob ihre Firmware-Version aktuell ist. Andernfalls sollte schnell ein entsprechendes Update durchgeführt werden – was laut dem cʼt-Bericht aber nicht ohne Schwierigkeiten abläuft. Logitech versprach hier gegenüber dem Magazin Besserung und will auf der eigenen Homepage künftig besser über bekannte Sicherheitslücken und Update-Möglichkeiten informieren.

Logitech rät zum Ausstecken des Receivers

Ansonsten rät Logitech dazu, Computer mit USB-Empfänger dort aufzubewahren, wo Fremde keinen Zugriff darauf haben. Wer ganz sicher gehen will, sollte den Receiver beim Fortgehen immer ausstecken. Beim Pairing sollte sichergestellt werden, „dass keine verdächtigen Aktivitäten innerhalb eines Radius von 10 Metern auftreten“. Wer auf Funk-Maus und -Tastatur verzichten kann, sollte aber ohnehin auf die sicheren kabelgebundenen Eingabegeräte setzen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung