News

macOS 10.16: Apple könnte iMessage auf dem Mac durch Catalyst-App ersetzen

Twitter gibt es Dank Catalyst wieder als Mac-App. (Bild: Apple)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Im geleakten iOS 14 finden sich offenbar Hinweise darauf, dass Apple die iMessage-App auf dem Mac durch eine Catalyst-App ersetzen will. Das ergibt Sinn.

Die Kolleginnen und Kollegen von 9to5Mac haben sich ausgiebig mit der geleakten, Apple-internen Version des iOS 14 auseinandergesetzt. Dabei wollen sie entdeckt haben, dass die unter iOS und iPadOS laufende iMessage-App demnächst auch unter macOS lauffähig gemacht werden soll. Die dafür nötige Technologie namens Catalyst hatte Apple mit macOS Catalina an den Start gebracht.

Xcode 11 und Catalyst können iOS-Apps zu macOS portieren

Mit der Entwicklerumgebung Xcode 11 und der Catalyst-Technologie können Developer Apps, die sie für iOS und iPadOS geschrieben haben, mit wenigen Änderungen auch unter macOS lauffähig machen. Dabei basiert die macOS-App auf dem gleichen Projekt- und Sourcecode wie die mobile Version. Das Setzen eines Häkchens an der Auswahloption „Mac“ in Xcode 11 ist dabei schon der wesentliche Schritt auf dem Weg zur Mac-App. Auf diesem Weg hat schon Twitter seine App zurück auf den Mac gebracht.

Native iMessage-App seit Langem unzulänglich

Für iMessage ergibt die Nutzung von Catalyst insbesondere deshalb Sinn, weil die native Mac-App nur noch rudimentäre Basics des Messaging unterstützt, während die iOS-App seit Jahren mit immer mehr Features ausgestattet wird, die den Mac-Nutzern verwehrt bleiben. Die beliebten iMessage-Erweiterungen, wie Sticker oder Nachrichteneffekte, kommen nur Mobilnutzern zugute.

Für iOS 14 war bereits ein großes Update für iMessage vorhergesagt worden. Dieses soll Erwähnungsmöglichkeiten per @-Zeichen oder den Widerruf abgeschickter Nachrichten bringen. Gut möglich, dass Apple diesen Feature-Zuwachs mit einer Portierung auch Mac-Nutzern zugänglich machen will.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Premiere zur WWDC 20? Bislang hat Apple keine nativen durch Catalyst-Apps ersetzt

Für Apple wäre es eine Premiere. Bislang hat der Hersteller keine bereits existierende native App gegen einen iOS-Port ersetzt. Auch die neuen Medien-Apps, allen voran die Music-App ist als native Mac-Programmierung umgesetzt worden. Es scheint indes plausibel, vor allem wegen der genannten Unzulänglichkeiten, bei iMessage anzufangen.

Der Hersteller wird voraussichtlich am 22. Juni auf der WWDC 2020 seine nächsten Betriebssystemgenerationen vorstellen. Warten wir ab, ob wir iMessages auf der Basis der Version für iOS 14 in macOS 10.16 integriert sehen werden.

Passend dazu: iOS 14: Diese neuen Features sollen auf iPhone und iPad kommen

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder