Anzeige
Anzeige
Tool-Tipp
Artikel merken

Magie per Smartphone: Clipdrop stellt Objekte schon bei der Aufnahme frei

Copy & Paste war lange nicht so spaßig: Die App für Android und iOS erlaubt euch, Objekte schon während der Aufnahme freizustellen – ganz automatisch.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Clipdrop im Einsatz. (Screenshot: t3n)

Gehört das Freistellen von Objekten zu eurem Arbeitsalltag? Dann könnte euch die erst Ende Oktober erschienene AR-App Clipdrop interessieren. Die funktioniert bestechend einfach. Über den Kamerasucher eures Smartphones visiert ihr das Motiv an, das die App freistellen, also vom Hintergrund befreien soll.

Das kann Clipdrop

Anzeige
Anzeige

Dann betätigt ihr den Auslöser und der Rest passiert automatisch. Clipdrop nimmt ein Bild auf, entfernt den Hintergrund um das fokussierte Objekt und bietet euch das Ergebnis zur visuellen Kontrolle an. Bei Gefallen könnt ihr das Bild abspeichern oder, und das ist besonders nützlich, direkt auf eurem Windows- oder Mac-Gerät ablegen.

Dazu installiert ihr eine rund 130 Megabyte große Begleiter-App für das jeweilige Betriebssystem. Dann stellt ihr sicher, dass Smartphone und PC oder Mac im gleichen Netzwerk unterwegs sind. Einmal gestartet, könnt ihr in der Smartphone-App künftig den Befehl „Drop“ wählen. Der schickt das gezeigte Bild an den angeschlossenen Rechner und öffnet es dort in der Vorschau.

Anzeige
Anzeige

Für den Freistellvorgang in der App sollte euer Smartphone über einen schnellen Prozessor verfügen. Wir haben den Vorgang mit einem Google Pixel 5 und einem iPhone 11 Pro Max getestet. Während das iPhone nicht sichtbar ins Schwitzen geriet, erforderte der Freistellvorgang auf dem Pixel 5 viel Geduld, wenn er denn überhaupt zum Abschluss gebracht werden konnte. Mehrmals stürzte das Pixel 5 dabei ab. Wenn es aber funktionierte, dann waren die Ergebnisse zwischen iPhone und Pixel identisch.

Anzeige
Anzeige

Dauerhafte Verwendung erfordert ein Abo

Neben freigestellten Objekten kann die App auch Texte aus Bildern lesen und übergeben oder schlicht Fotos an den Desktop senden. Die Desktop-App kann wiederum Objekte aus bereits vorhandenen Fotos freistellen. Für Adobe Photoshop gibt es ein Plugin, das direkt mit Clipdrop arbeiten kann.

Nach zehn Clips stellt die App indes den Dienst ein und fordert euch auf, ein Jahresabo für rund 40 Euro abzuschließen, um weiter mit der Software arbeiten zu können. Das lohnt sich nicht für jedermann. Wer aber, etwa für einen Onlineshop, ständig Produkte freistellen muss, könnte einiges an Zeit sparen und so die Abo-Gebühr recht schnell wieder drin haben.

Anzeige
Anzeige

Apps für Android, iOS, Windows und macOS

Für die Verwendung der App müsst ihr ein Benutzerkonto anlegen. Das geht klassisch per Benutzername und Passwort. Ihr könnt aber auch die Sign-ins von Apple, Google oder Facebook nutzen.

Die Smartphone-App steht für iOS und Android, die Desktop-App für Windows und macOS bereit. Letztere könnt ihr über die Website laden, die Mobil-Apps gibt es in den einschlägigen App-Stores.

Wer dort nach den Rezensionen schaut, wird womöglich direkt abgeschreckt. Wir hatten keine der dort genannten Schwierigkeiten. Sowohl die Smartphone- als auch die Desktop-Apps ließen sich problemlos installieren und funktionierten einwandfrei. Lediglich das Pixel 5 zeigte sich gelegentlich von der Aufgabe des Freistellens überfordert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige