News

Malaysia lässt über 1.000 Bitcoin-Mining-Rigs mit der Straßenwalze plattwalzen

Kryptomining-Symbolbild. (Grafik: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Malaysische Behörden haben Bitcoin-Mining-Rigs im Wert von über einer Million Euro mit einer Straßenwalze zerstören lassen. Die Geräte waren wegen Stromdiebstahls beschlagnahmt worden.

Immer wieder kommt es rund um den Globus zu Razzien und der folgenden Beschlagnahme von Geräten zum Mining von Kryptowährungen. Der Grund für den Zugriff der Behörden ist meist, dass die Kryptominer den für den energieintensiven Prozess benötigten Strom nicht oder nur zum Teil bezahlen. So geschehen erst kürzlich in der Ukraine, wo der massive Stromdiebstahl sogar den Geheimdienst auf den Plan rief. Jetzt haben malaysische Behörden beschlagnahmte Mining-Rigs öffentlichkeitswirksam beseitigen lassen.

1.069 Mining-Rigs plattgewalzt

In der malaysischen Stadt Miri auf der Insel Borneo hatten die Behörden in den Monaten Februar bis April 2021 bei sechs Razzien insgesamt 1.069 Mining-Rigs konfisziert, die zum Schürfen von Bitcoin verwendet wurden. Die Mining-Rigs wurden jetzt mit einer Straßenwalze plattgewalzt. Für die ehemaligen Besitzer wie Mining-Fans besonders schmerzhaft: Die zerstörten Geräte hatten laut örtlichen Medien einen Wert von umgerechnet knapp 1,1 Millionen Euro. Ein Video von der Aktion wurde auf Youtube veröffentlicht.

Bei den Razzien wegen Stromdiebstahls beim Bitcoin-Mining haben die Behörden in der Region auch acht Miner festgenommen, die jetzt zu Gefängnisstrafen von bis zu acht Monaten verurteilt wurden. Außerdem bekamen sie Geldstrafen von jeweils umgerechnet rund 1.600 Euro aufgebrummt. Zudem sollen drei Häuser mit illegalen Bitcoin-Miningfarmen dem Boden gleichgemacht worden sein, wie die malaysische Zeitung The Star schreibt.

Bitcoin-Mining: Strom für 1,7 Millionen Euro geklaut

Dem Medienbericht zufolge sollen dem regionalen Stromanbieter Sarawak Energy Berhad wegen der Bitcoin-Mining-Aktivitäten finanzielle Schäden in der Höhe von knapp 1,7 Millionen Euro entstanden sein. Darüber hinaus sei es wegen des Stromdiebstahls in der Region immer wieder zu Stromausfällen gekommen sein. Zum Vergleich: Die Stromrechnung für die oben schon erwähnte Miningfarm in der ukrainischen Stadt Winnyzja soll sich auf 260.000 Dollar belaufen haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder