News

Artikel merken

Mehrheit der deutschen Firmen will auch nach der Krise Homeoffice anbieten

Auch nach der Coronapandemie wollen viele Firmen ihren Mitarbeitern Möglichkeiten zur Arbeit im Homeoffice bieten. Eine vollständige Verlagerung dieser Jobs ins Homeoffice bleibt aber unwahrscheinlich.

Lesezeit: 1 Min.
(Foto: t3n)

Als Reaktion auf die Coronapandemie haben drei Viertel der deutschen Unternehmen zumindest Teile ihrer Belegschaft ins Homeoffice geschickt. Das geht aus einer Studie des Ifo-Instituts hervor. Wie sich zeigt, hat diese Entwicklung aber auch langfristige Folgen: 54 Prozent aller deutschen Unternehmen wollen nach Angaben des Münchner Instituts auch dauerhaft Strukturen schaffen, die ein Arbeiten von zu Hause ermöglichen.

„Für viele Unternehmen ging die Umstellung mit beträchtlichen Investitionen in digitale Infrastruktur und neue Kommunikationstechnologie einher. Diese Neuorganisation der Arbeit wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht vollständig rückgängig gemacht werden“, erklärt Oliver Falck, Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien.

Ifo-Studie: Nicht jeder hat die gleichen Chancen auf Arbeit im Homeoffice

Laut Ifo-Studie gibt es auch beim Thema Homeoffice ein starkes Gefälle zwischen Stadt und Land. Während in den Metropolen mit mehr als einer halben Million Einwohner etwa 65 Prozent der Angestellten prinzipiell im Homeoffice arbeiten können, sind es im Rest von Deutschland lediglich 50 Prozent. Auch der Bildungsgrad spielt eine große Rolle: Angestellte mit Hochschulabschluss haben fast doppelt so häufig die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, als Angestellte ohne akademischen Abschluss.

Im Rahmen der Studie hat das Ifo-Institut auch Stellenanzeigen auf Linkedin ausgewertet. Das Ergebnis: Anzeigen, in denen Arbeit im Homeoffice erwähnt wird, wurden doppelt so oft aufgerufen, wie vor der Pandemie. Eine vollständige Verlagerung vieler Jobs ins Homeoffice hält Jean-Victor Alipour, Co-Autor der Ifo-Studie, dennoch für unwahrscheinlich. „Es ist wahrscheinlicher, dass sich hybride Arbeitsmodelle zwischen Präsenzarbeit und Homeoffice durchsetzen werden. Durch sie lassen sich die Vorzüge von Autonomie und Flexibilität im Homeoffice und die des sozialen Austauschs im Betrieb vereinen.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Wer auch immer Fachkraft für Arbeitssicherheit beiyeebase ist, er oder sie sollte dringend die jährliche Unterwiesung für Bildschirmarbeitsplätze wiederholen. Die gezeigte Monitoreinstellung(Bildschirmoberkannte über Augenhöhe) führt nämlich zu Haltungsschäden.

https://www.dguv.de/medien/iag/praxisfelder/dokumente/ergonomie-buero.pdf

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder