News

Microsoft-Chef warnt vor Dauer-Homeoffice

Microsoft-Chef Satya Nadella. (Foto: dpa)

Während Twitter-Angestellte auch nach der Coronakrise im Homeoffice arbeiten dürfen, steht Microsoft-Chef Satya Nadella einer dauerhaften Heimarbeit seiner Mitarbeiter skeptisch gegenüber.

Wie bei vielen anderen Unternehmen auch arbeiten die Microsoft-Mitarbeiter während der Corona-Pandemie überwiegend im Homeoffice. Medienberichten zufolge will der Konzern diesen Modus auch bis mindestens Oktober 2020 beibehalten. Gegenüber der New York Times hat Firmenchef Satya Nadella jetzt erklärt, dass die Produktivitätskennzahlen vieler Microsoft-Angestellter im Homeoffice angestiegen seien. Außerdem würden mehr Meetings pünktlich anfangen und enden. Das sollte man jedoch nicht übermäßig feiern, so Nadella.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

„Was ich vermisse, ist, dass man, wenn man in ein physisches Meeting geht, mit der Person neben sich spricht, dass man in den zwei Minuten davor und danach mit ihr in Verbindung treten kann“, zitiert die New York Times den Firmenchef. Die Büroarbeitszeit durch eine reine Remote-Arbeitszeit zu ersetzen, sieht Nadella daher skeptisch und erklärt, dadurch würde nur ein Dogma durch ein anderes ersetzt. Der Microsoft-Chef fürchtet zudem, dass etwaige Probleme der Homeoffice-Mitarbeiter aus der Ferne kaum erkannt werden können.

Twitter-Führung hält Homeoffice hingegen auch nach der Krise für eine Option

Twitter-Chef Jack Dorsey bewertet die Situation hingegen gänzlich anders als der Microsoft-CEO. Sofern es ihre jeweilige Tätigkeit zulässt, sollen die Twitter-Mitarbeiter auch nach dem Ende der Coronakrise von zu Hause arbeiten können. Allerdings hatte Dorsey auch schon vor Beginn der Pandemie angekündigt, zukünftig mehr auf verteiltes Arbeiten und weniger auf Präsenz am Firmensitz in San Francisco zu setzen. Kritiker bemängelten, Twitter wolle sich damit den steigenden Steuern in San Francisco entziehen, nachdem das Unternehmen sechs Jahre von städtischen Steuerentlastungen profitiert hatte.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas Höllriegl
Thomas Höllriegl

Und ich bin der Arbeit seiner Mitarbeiter an Windows gegenüber Skeptisch. :-D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung