Listicle

Führen im Homeoffice: 5 Fehler, die Chefs immer noch machen

5 Fehler, die Führungskräfte im Homeoffice begehen. (Foto: Shutterstock)

Das Homeoffice bleibt vorerst wichtig im Kampf gegen Corona. Führungskräfte müssen sich der neuen Herausforderung stellen. Diese fünf Fehler in der Führung auf Distanz gilt es zu vermeiden.

Die Coronakrise hat Berufstätige ins Homeoffice überführt – und das mal mehr und mal weniger freiwillig. Für Führungskräfte und Mitarbeitende haben sich somit völlig neue Herausforderungen ergeben, die es zu meistern gilt. Die Führung auf Distanz ist für viele Chefinnen und Chefs nämlich absolutes Neuland. In einer weltweit durchgeführten Befragung von Asana, einer digitalen Projektmanagementlösung, zeigt sich, worauf das vielerorts leider noch hinausläuft: Satte 41 Prozent der Deutschen berichtet von fehlender Motivation im Homeoffice. Nur 36 Prozent der Befragten würden gerne weiter von zu Hause aus arbeiten. Führungskräfte sollten diese Werte aufhorchen lassen, denn zumindest derzeit ist das Homeoffice einer der wichtigsten Faktoren, um Covid-19-Erkrankungen im Team zu vermeiden und das Geschäft nachhaltig am Laufen zu halten.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

5 Fehler, die Führungskräfte im Homeoffice begehen

Die Führung auf Distanz ist anspruchsvoll. Wie es Managerinnen und Managern gelingen kann, erklärt unser „Führen im Homeoffice“-Guide. (Foto: Shutterstock)

Was können Führungskräfte also tun, damit das Homeoffice für Mitarbeitende weiter funktioniert? Dieser Frage sind wir in unserem „Leadership im Homeoffice“-Guide bereits Anfang April nachgegangen. Ausgewiesene Coaches und erfahrene Unternehmerinnen und Unternehmer haben in diesem Leitfaden zusammengetragen, wie die Führung auf Distanz gelingt. Wichtig ist es vor allem auch, einige besondere Fehler zu vermeiden. Das sind die fünf fatalsten Patzer.

1. Keine grundlegenden Regeln etablieren

„Vertrauen ist das A und O für eine erfolgreiche Team-Arbeit“, erklärt Teresa Bauer. Die Gründerin von Getremote berät Unternehmen, wie Teamarbeit auch außerhalb eines gemeinsamen Büros funktioniert und wie Führung auf Distanz gelingt. Sie plädiert dafür, zusammen mit dem Team von Tag eins an ein Regelwerk zu erarbeiten, damit jeder Mitarbeitende weiß, entlang welcher Leitplanken gearbeitet wird. Darin sollten unter anderem Fragen zur generellen Erreichbarkeit sowie zu gewünschten Antwortzeiten auf E-Mails beantwortet sein. Auch sollte jedem Kollegen klar sein, wie beispielsweise in Online-Meetings debattiert wird. Der Anspruch eines solchen Leitfadens sei, dass jedes Teammitglied möglichst produktiv und fokussiert in den heimischen vier Wänden arbeiten könne, so Teresa Bauer.

Mehr zum Thema: „Wegen der Coronakrise ins Homeoffice – 5 Menschen erzählen“

2. Keine persönlichen Ziele vereinbaren

Jedes Unternehmen hat Ziele, aber gilt das auch für jeden Mitarbeitenden? Zu wissen, was gefordert ist und zu zeigen, worauf die Energie gerichtet sein soll, hilft ihnen, produktiv zu bleiben. Das weiß auch Christian Wiens. Der Gründer des Insurtech-Startups Getsafe hat mit seinen Angestellten schon seit gut zwei Jahren festgeschriebene Kennzahlen und persönliche Ziele erarbeitet und vereinbart. Das habe dafür gesorgt, dass es beim Umzug ins Homeoffice wegen der Corona-Pandemie keinerlei Probleme gegeben habe. „Jede Einheit der Organisation setzt sich quartalsweise qualitative Ziele, die mit quantitativen Ergebnissen hinterlegt werden.“ Wichtig sei dabei, nicht nur die Menge der geleisteten Arbeit, sondern vor allem die Relevanz zu monitoren, fügt auch Sipgate-Chef Tim Mois hinzu.

3. Keine regelmäßigen Mitarbeitergespräche führen

„Gut funktionierende Kommunikation bedeutet gut funktionierendes Homeoffice“, erklärt Inga Höltmann. Die Gründerin der Accelerate Academy macht Führungskräfte für die Herausforderungen der neuen Arbeitswelt fit. Sie weiß, wie schwierig es ist, über große Distanz eine Intuition für die Belange der Mitarbeitenden zu entwickeln. „Wer eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter auf dem Flur sieht, hat einen Eindruck, wie es dieser Person geht, was sie ausstrahlt und ob ihr was auf der Seele brennt. Das ist eine Informationsquelle, die remote wegfällt“, erklärt sie. Neben regelmäßigem persönlichen Feedback rät sie auch zu wöchentlichen Reflexions-Slots, in denen nicht nur über die Arbeit und Aufgaben der Woche gesprochen wird, sondern auch über das Miteinander und die Zusammenarbeit.

4. Keine transparente Kommunikation bieten

Die Krise schürt bei allen Unsicherheit. Wenn ein Unternehmen coronabedingt vor Schwierigkeiten steht, geht das auch an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht spurlos vorbei. Mit den eigenen Ängsten und Bedenken nicht allein zu bleiben, hilft dabei, neuen Mut zu fassen. Tilo Bonow, Gründer und CEO von Piabo PR, meint deshalb: „Es ist extrem wichtig, dass lieber zu viel als zu wenig kommuniziert wird, damit jeder die komplette Lage genauso im Blick hat wie die eigenen To-dos.“ Es sei ratsam, dass Geschäftsführende dem Team beispielsweise in wöchentlichen Memos wichtige Entscheidungen kommunizieren und erklären. Über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren und anschließend auch zu sprechen, schafft Vertrauen und Motivation.

Mehr zum Thema: „Homeoffice-Befragung – Mehrheit der Deutschen sehnt sich ins Büro zurück“

5. Keinen kollegialen Zusammenhalt fördern

Eine der schwersten Herausforderungen im Homeoffice ist es, den Zusammenhalt im Team zu fördern. Fakt ist jedoch: Wer sich selbst als Teil eines Teams begreift, dem fällt die Arbeit leichter. „Was normalerweise beim Austausch am Kickertisch oder im Open Space besprochen wird, ist oft entscheidender als offizielle Meetings“, weiß Florian Bogenschütz, Managing Director von Wayra Deutschland. Auch remote sollten deshalb Strukturen geschaffen werden, die den Plausch im Homeoffice ersetzen. Eine mögliche Online-Teambuilding-Maßnahme wäre beispielsweise ein virtuelles Drinkup, in dem sich Mitarbeitende nach der Arbeit treffen und austauschen können. Auch eine gemeinsame Team-Playlist baut Nähe auf, denn Musik verbindet Kolleginnen und Kollegen entsprechend ihrer Interessen.

Führen im Homeoffice: So geht es richtig!

Führen im Homeoffice heißt Führung auf Distanz: Und so funktioniert es! (Grafik: t3n)

Es sind vor allem die Ratschläge ausgewiesener Experten und erfahrener Unternehmer, von denen sich dieser Tage in besonderem Maße lernen lässt. In unserem Leadership-Guide (Preis: 29 Euro) erklären wir deshalb praxisnah, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Führungskräfte und Personalverantwortliche jetzt achten sollten. Damit die Führung von zu Hause gelingen kann, geben wir Tipps für die richtige Kommunikation und Mitarbeitergespräche sowie die besten Tools für das Projektmanagement und kreative Ideen für gelungenes Teambuilding auf Distanz an die Hand.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Weiterbildung: Die Udacity-App ist eine kostenlose Online-Akademie für iOS und Android. Zusammen mit Partnern wie Google und Salesforce werden Kurse entwickelt, die klassische Bildung mit technischen Berufsfähigkeiten verbinden sollen. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Was Kurzarbeit oder gar plötzlicher Jobverlust auch psychisch mit den Menschen macht, ist derzeit noch kein Thema. Es könnte sich während der Coronakrise aber zuspitzen. Lies auch: „Eine Folge der Coronakrise, die (noch) kaum jemand sieht“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Peter
Peter

Die Headline ist falsch oder „Keine persönlichen Ziele vereinbaren“.

Eher „Persönliche Ziele vereinbaren“ oder?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung