Anzeige
Anzeige
News

Crash-Kurs beendet? „The Big Short“-Investor kauft kräftig Aktien nach

Der für seine düsteren Prognosen bekannte „The Big Short“-Investor Michael Burry hat – zumindest vorübergehend – seine bärischen Positionen aufgegeben und kräftig in Aktien investiert. Setzt er damit auf das richtige Pferd?

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Christian Bale als Michael Burry im Börsenfilm „The Big Short“. (Foto: Picture Alliance/AP Photo | Jaap Buitendijk)

Einen Namen gemacht hatte sich Michael Burry mit der korrekten Vorhersage der Finanzkrise im Jahr 2008. Entsprechende riskante Spekulationen brachten dem Investor Milliarden ein. Die Geschichte wurde im Buch „The Big Short“ erzählt, spätestens der gleichnamige oscarprämierte Film machte Burry berühmt.

Anzeige
Anzeige

Investor Burry: Schluss mit Crash-Prognosen?

Seither gilt Burry, der in den vergangenen Jahren weiter mit teils drastischen Crash-Prognosen und milliardenschweren Short-Wetten für Aufsehen gesorgt hat, als Börsenorakel. Dabei liegt der „The Big Short“-Investor aber nicht immer richtig.

Verspekuliert haben dürfte sich Burry etwa mit der im August 2023 bekannt gewordenen 1,6-Milliarden-Dollar-Wette auf fallende Kurse an den großen US-Börsen. In den vergangenen Monaten scheint der Investor in Sachen Short-Wetten dann ganz die Reißleine gezogen zu haben.

Anzeige
Anzeige

Keine Short-Wetten mehr im Portfolio

Aktuell findet sich im Portfolio von Burrys Anlagegesellschaft Scion Asset Management keine einzige sogenannte Put-Option. Das zeigt der jüngste 13-F-Bericht zum vierten Quartal 2023, den Scion Asset Management spätestens 45 Tage nach Quartalsende an die US-Börsenaufsicht SEC übermitteln muss.

Zuvor hatte Burry noch einen Kurscrash im Chipsektor und beim Buchungsportal Booking erwartet. Statt weiter auf fallende Kurse zu wetten, hat der Investor jetzt auf breiter Front Aktien gekauft, darunter im Tech- und Finanzsektor sowie im Gesundheitswesen.

Anzeige
Anzeige

Börsenorakel setzt auf Alibaba und JD.com

Nach der Einkaufstour sind die beiden größten Positionen im Scion-Asset-Management-Portfolio die chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba und JD.com mit einem Wert von jeweils rund 5,8 Millionen Dollar (Stand: 31. Dezember 2023). Allerdings ist diese Wette Burrys bisher nicht aufgegangen: Alibaba hat seit Jahresbeginn laut cash.ch rund fünf Prozent, JD.com sogar fast 20 Prozent verloren.

Darüber hinaus ist Burry Ende des vergangenen Jahres bei Amazon und Google-Mutter Alphabet eingestiegen. Für diese beiden Investments legte der Investor 4,6 beziehungsweise 4,9 Millionen Dollar auf den Tisch.

Anzeige
Anzeige

Jeweils über fünf Millionen Dollar ließ sich Burry Anteile am Gesundheitsdienstleister HCA Healthcare, am Softwarekonzern Oracle sowie der Großbank Citigroup kosten. Insgesamt ist das Portfolio von 13 auf 25 Positionen angewachsen. Der Gesamtwert konnte auf 95 Millionen Dollar mehr als verdoppelt werden.

Behält Burry mit Aktienkäufen Recht?

Mal schauen, ob Burry mit seinen Investitionen dieses Mal auf das richtige Pferd gesetzt hat. Aktuell fliegen die großen US-Börsen, aber auch der Dax von Allzeithoch zu Allzeithoch. Insbesondere die Tech-Branche, allen voran Nvidia, profitiert vom KI-Hype.

14 Internet-Milliardäre, die kein Schwein kennt Quelle: Tableau

Ob Burry möglicherweise zu Beginn des Jahres schon wieder schwärzer sieht, was die Börsenentwicklung angeht, und wieder Short-Wetten angehäuft hat, werden wir aber wohl erst im Mai 2024 erfahren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige