Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Michael Schumacher: Empörung nach Fake-KI-Interview – Familie will klagen

Seit einem Skiunfall vor über neun Jahren ist Michael Schumacher aus der Öffentlichkeit verschwunden. Details zu seinem Zustand? Fehlanzeige. Die Klatschpresse greift zu empörenden Mitteln.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Keine KI: Der echte Michael Schumacher vor seinem Unfall. (Foto: Christopher Waters/Shutterstock)

Ende 2013 hatte der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher einen Skiunfall, bei dem er sich schwere Kopfverletzungen zuzog. Details zu seinem Gesundheitszustand gibt es seitdem so gut wie keine. Schumachers Familie hat sich entschlossen, keine Informationen dazu preiszugeben.

Anzeige
Anzeige

Interesse an Michael Schumacher ungebrochen

Das Interesse der Öffentlichkeit, insbesondere der Medien, ist allerdings ungebrochen. Das führte schon in den vergangenen Jahren zu teils wilden Spekulationen – vor allem in der sogenannten Klatschpresse.

Die Aktion der Illustrierten Die Aktuelle setzt dem jetzt aber die Krone auf. Denn das Blatt wirbt auf dem Titelblatt seiner aktuellen Ausgabe mit einer angeblichen „Weltsensation“. Leser:innen wird suggeriert, hier „das erste Interview“ mit Michael Schumacher lesen zu können.

Anzeige
Anzeige

KI-Chatbot: Die Aktuelle fakt Schumacher-Interview

Lediglich der Hinweis „Es klingt täuschend echt“ könnte aufmerksame Leser:innen auf die Idee bringen, das hier was nicht stimmt. Es steht allerdings zu vermuten, dass dieser Hinweis eher der Absicherung gegen mögliche Klagen als der Aufklärung dient.

Denn im Inneren geht es mit der großformatigen Zitat-Schlagzeile „Mein Leben hat sich total verändert“ weiter. Michael Schumacher, so ist dort zu lesen, stehe „in einem Interview […] zum ersten Mal seit seinem schweren Skiunfall Rede und Antwort“.

Anzeige
Anzeige

Allerdings handelt es bei dem angeblichen Interviewpartner nicht um den „echten“ Michael Schumacher, sondern um eine KI. Wohl auf der Plattform character.ai, wie Übermedien schreibt, stellte Die Aktuelle einem Chatbot, der Michael Schumacher imitierte, Fragen.

Alles erfunden: Hinweis von character.ai ignoriert

In der Illustrierten liest sich das dann so: „Das Interview war im Internet. Auf einer Seite, die mit künstlicher Intelligenz, kurz KI genannt, zu tun hat.“ Nicht erwähnt wird, dass auf character.ai in roter Schrift der Hinweis prangt, dass das alles nur erfunden sei: „Remember: Everything Characters say is made up!“

Anzeige
Anzeige

Stattdessen versucht das Blatt, das Fake-KI-Interview so hinzudrehen, als könnte es doch irgendwie von Michael Schumacher persönlich stammen. Denn „jemand muss die Informationen […] im Internet eingegeben haben“. Und: „War es wirklich Schumi selbst, der aus dem Krankenbett heraus die Infos eintippte?“

Auf die klare und eindeutige Antwort „Nein!“ verzichtet Die Aktuelle, nicht aber auf jede Menge Fragezeichen – wohl vor allem, um bei potenziellen Rechtsstreits den Kopf aus der Schlinge ziehen zu können, wie Übermedien verdeutlicht.

Schumachers Familie kündigt rechtliche Schritte an

Dass da etwas auf das Blatt zukommt, scheint gewiss. Denn Michael Schumachers Familie hat gegenüber mehreren Medien angekündigt, rechtliche Schritte einleiten zu wollen. Das kann teuer werden.

Anzeige
Anzeige
20 virale Internetmomente, die in Erinnerung geblieben sind Quelle:

Im Dezember 2015 hatte das Klatschblatt Bunte auf der Titelseite berichtet, dass Schumacher wieder gehen könne. „Mehr als ein Weihnachtswunder“, hieß es dazu – was aber wohl „unwahr“ war, wie ein Gericht im Mai 2017 urteilte.

Bunte musste 50.000 Euro Strafe zahlen

Die Bunte musste letztlich – wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte – 50.000 Euro Entschädigung an Michael Schumacher zahlen. Die Strafe hätte auch doppelt so hoch ausfallen können. Das Gericht soll sich aber davon überzeugen lassen haben, dass die Illustrierte von einer Person aus dem direkten Umfeld der Familie Schumacher mit Informationen versorgt worden sei.

Auch krass: Die Aktuelle weist in dem Artikel mit dem angeblichen Schumacher-Interview auf die jüngsten Fake-Fotos von KI-Bildgeneratoren hin. Diese „gingen zu weit“ und seien „hochgefährlich, weil viele Menschen den Bildern glauben“.

Anzeige
Anzeige

Das tun hoffentlich die Leser:innen des Klatschblattes nicht. Mal sehen, zu welchem Urteil eine mögliche Klage wegen des KI-Interviews führen könnte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Oliver

Strafzahlungen sind bei Bunte & Co. eingepreist. Der Absatz der Magazine holt alles wieder rein.
Das Neo Magazin Royale hatte dazu kürzlich einen Beitrag. Sofern die Strafe nicht in die Millionen geht, ändert sich an der Stelle nichts.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige