News

Microsoft: Der fünftgrößte Supercomputer der Welt steht in der Azure-Cloud

Microsoft: KI-Supercomputer in der Azure-Cloud. (Bild: Shutterstock)

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz Build hat Microsoft einen eigenen cloud-basierten KI-Supercomputer präsentiert. Der soll sich in die Top 5 der schnellsten Systeme der Welt einreihen.

Im vergangenen Sommer hatte Microsoft eine Kooperation mit der von Elon Musk mitgegründeten KI-Forschungsorganisation OpenAI geschlossen. Jetzt hat der Softwareriese für die Organisation einen Supercomputer entwickelt, der sich speziell dem Training von künstlicher Intelligenz (KI) widmen soll. Der im Rahmen der in diesem Jahr virtuell abgehaltenen hauseigenen Entwicklerkonferenz Build vorgestellte Supercomputer befindet sich in der Microsoft-Cloud Azure.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Das System besteht Microsoft zufolge aus 285.000 Prozessoren (CPU), 10.000 Grafikchips (GPU) und einer möglichen Bandbreite von 400 Gigabit pro Sekunde an jedem GPU-Server. Vergleiche man diese Daten mit denen von anderen Supercomputern, reihe sich der Cloud-Supercomputer von Microsoft an Position fünf in dem Ranking der leistungsfähigsten Supercomputer der Welt ein, so der Konzern. Dort befindet sich (Stand: November 2019) das System Frontera mit 23,5 Petaflops. Der Supercomputer steht im US-Bundesstaat Texas.

Supercomputer soll KI-Fähigkeiten verbessern

Die Kapazitäten des in der Azure-Cloud stehenden Microsoft-Supercomputers sollen künftig dazu genutzt werden, KI-Modelle zu erstellen und zu trainieren. Zunächst soll vor allem OpenAI den Supercomputer verwenden können. Künftig sollen die Ressourcen aber genutzt werden, um riesige KI-Modelle und die für das Trainieren künstlicher Intelligenz notwendige Infrastruktur auch anderen Organisationen und Entwicklern zur Verfügung zu stellen.

Microsoft: Multitasking-KI-Modelle im Fokus

Für Microsoft stehen dabei sogenannte Multitasking-KI-Modelle im Fokus. Statt auf das Lernen einzelner kleinerer Aufgaben soll sich die KI bei dieser Methode die für das Training notwendigen Grundsteine aus einer riesigen Menge verfügbarer Informationen – etwa Milliarden von frei verfügbaren Seiten mit Text – holen. Dadurch sei es für eine so trainierte KI möglich, Sprache in Echtzeit zu übersetzen, Live-Gaming-Events zu moderieren oder Programmiercode zu erstellen. Herauskommen könnten, so Microsoft-CTO Kevin Scott, Anwendungen, die man sich heute nur schwer vorstellen könne.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung