Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Millionenstrafe für Whatsapp-Nutzung: Morgan Stanley holt sich Geld zurück

Wegen der Whatsapp-Nutzung ihrer Mitarbeiter müsste die US-Bank über 120 Millionen US-Dollar zahlen – nun gibt sie die Strafe an die Mitarbeiter weiter, die über den Messengerdienst gechattet hatten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

„Finger weg von Whatsapp“, heißt es für Banker. (Bild: Shutterstock/Kovop 58)

Als Banker sollte man lieber die Finger von Whatsapp lassen – das weiß man spätestens seit die US-Aufsicht einige Großbanken mit hohen Geldbußen für die Nutzung des Messengerdienstes belegt hat.

In einer branchenweiten Untersuchung hatte die amerikanische Börsenaufsicht SEC im vergangenen Jahr 16 Banken mit insgesamt 1,1 Milliarden Dollar bestraft, weil sie die Whatsapp-Chats ihrer Angestellten mit Kunden und Kollegen nicht ausreichend dokumentiert und archiviert hatten. Banken müssen grundsätzlich jede professionelle Kommunikation überwachen – auch wenn dazu moderne Technologien eingesetzt werden, die das eigentlich nicht erlauben.

Anzeige
Anzeige

Nach Angaben der SEC waren Zehntausende Nachrichten auch von leitenden Investmentbankern über inoffizielle Kanäle ausgetauscht worden. Die Verstöße hatten sich zwischen Januar 2018 und September 2021 ereignet. Auch die Deutsche Bank musste in dem Fall die Höchststrafe von über 120 Millionen Dollar zahlen, ebenso erging es der amerikanischen Großbank Morgan Stanley.

Morgan Stanley lässt die Banker zahlen

Geld, das sich zumindest die US-Bank nun von ihren Mitarbeitern zurückholen will, wie die Financial Times berichtet. Während manche nur einige tausend Dollar zahlen sollen, gibt es aber auch Banker, von denen Morgan Stanley über eine Million Dollar verlangt. Die Höhe der Strafe richtet sich dabei danach, wie viele Nachrichten der einzelnen Mitarbeiter verschickt hat, wie lange er oder sie schon in der Bank arbeitet und ob bereits Verwarnungen wegen der Whatsapp-Nutzung ergangen waren.

Anzeige
Anzeige

Um das Geld zurückzubekommen, hat die Bank Boni zurück gefordert oder behält noch nicht ausgezahlte Bonuszahlungen ein. Im Jahr 2020 hatte Morgan Stanley sich bereits von zwei hochrangigen Führungskräften getrennt, weil sie über Whatsapp kommuniziert hatten.

Deutsche-Bank-Vorstände verzichteten auf Boni

Ob nun auch andere Banken, die von der SEC-Untersuchung betroffen waren, ähnliche Konsequenzen ziehen, ist nicht bekannt. Zu ihnen gehören neben der Morgan Stanley und der Deutschen Bank auch die UBS, Credit Suisse, Barclays, Goldman Sachs, Citigroup und die Bank of America.

Anzeige
Anzeige

In den Banken werden die  Telefone und Computer von Mitarbeitern als Konsequenz aus der SEC-Untersuchung stärker von den Compliance-Abteilungen überwacht, um den Aufsichtsbehörden zu zeigen, dass die Verstöße gegen die Kommunikationsrichtlinien ernst genommen werden.

Bei der Deutschen Bank sollen in der Vergangenheit sogar Vorstände Fans des Messengerdienstes Whatssapp gewesen sein: Der ehemalige Chef der Fondstochter DWS Asoka Wöhrmann soll die unkontrollierten Kommunikationskanäle ebenso genutzt haben wie CEO Christian Sewing selbst. Deutschlands größte Privatbank hat aufgrund der SEC-Ermittlungen in einer internen Untersuchung geprüft, wie weitverbreitet die Whatsapp-Nutzung war – und die Mitarbeiter ermahnt, die Finger von den Messengerdiensten zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Bereits im Juni 2022 hatten zehn Vorstandsmitglieder dort zudem demonstrativ auf jeweils 75.000 Euro aus ihren Boni-Zahlungen verzichtet, um so Verantwortung für die unerlaubte Nutzung des Kurznachrichtendienstes in der Bank zu übernehmen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige