News

Artikel merken

Moon-Buggy-Alternative: Sächsische Firma baut Mond-Motorrad Tardigrade

Tardigrade hat die Dresdner Motorraddesignschmiede Hookie ihr Mond-Motorrad genannt, nach dem äußerst widerstandsfähigen Bärtierchen. Ob es die leichte Moon-Buggy-Alternative jemals auf den Erdtrabanten schafft, ist aber unklar.

2 Min. Lesezeit
Prototyp des Mond-Motorrads Tardigrade. (Bild: Hookie)

Insgesamt drei Moon Buggy genannte Elektrofahrzeuge (Lunar Roving Vehicle) hatte die Nasa in den Jahren 1971 und 1972 auf den Mond gebracht – wo sie immer noch stehen. Die geländegängigen vierrädrigen Zweisitzer sollten die Beweglichkeit der Astronauten auf dem Erdtrabanten erhöhen und Nutzlasten transportieren. Die 3,1 Meter langen und 210 Kilogramm schweren Fahrzeuge könnten bei künftigen Mondmissionen von einer leichteren Zweirad-Alternative aus Dresden ersetzt werden, dem Mond-Motorrad Tardigrade.

Fahrbarer Prototyp für Mond-Motorrad

Tardigrades heißen hierzulande Bärtierchen. Die weniger als einen Millimeter großen Lebewesen sind dafür bekannt, in der Kryptobiose, einem todesähnlichen Zustand, extreme Umweltbedingungen überdauern zu können. Eine ähnliche Widerstandskraft will offenbar die sächsische Motorraddesignschmiede Hookie ihrem gleichnamigen Mond-Motorrad verleihen. Das Unternehmen aus Dresden hat einen fahrbaren Prototyp für ein elektrisch betriebenes Mondforschungsfahrzeug entwickelt.

Mond-Motorrad Tardigrade

Mond-Motorrad Tardigrade. (Bild: Hookie)

Das Mond-Motorrad ist 2,6 Meter lang und 0,9 Meter hoch. Dank der Verwendung ultraleichter Materialien soll es mit 134 Kilogramm deutlich leichter sein als das Nasa-Gefährt der 1970er-Jahre. Laut Hookie-Mitgründer Nico Müller benötige ein Moon Buggy drei- bis viermal so viel Platz wie Tardigrade. Zusammen mit dem geringeren Gewicht könnte das Mond-Motorrad viel günstiger zum Mond transportiert werden. Der Kilogrammpreis für den Transport zum Mond beläuft sich aktuell auf 2.720 US-Dollar, wie Interesting Engineering berichtet.

Kein Tüv, viele Freiheiten beim Design

Beim Design des Mond-Motorrads hat sich Hookie – mit dessen Erlaubnis – von einem Entwurf des russischen Künstlers Andrew Fabishevskiy inspirieren lassen. Weil für das Gefährt keine Tüv-Zulassung zu bedenken gewesen sei, habe Hookie beim Design viele Freiheiten gehabt, so Müller. Beim Rahmen etwa kommt zehn Millimeter dünnes Aluminium zum Einsatz, das mit einem Exoskelett umwickelt wurde. Eine Kevlar-Abdeckung schützt den Antriebsstrang vor Weltraumstrahlung und Stößen. Der E-Antrieb kommt vom schwedischen E-Bike-Spezialisten Cake.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Mond-Motorrad soll mit einer maximalen Geschwindigkeit von 15 Kilometern pro Stunde mit einer Akkuladung 110 Kilometer weit kommen. Bisher hat Hookie noch keinen Vertrag mit einer Raumfahrtbehörde wie der Nasa. Die Nasa habe das Projekt aber auf dem Schirm, so Müller. Hookie sei für entsprechende Gespräche über eine Zusammenarbeit offen. Immerhin plant die Nasa derzeit im Rahmen des Artemis-Projekts ein Comeback auf dem Mond. Auch Russland und China haben langfristige Pläne auf dem Mond.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder