Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Warum fast jeder Zweite montags nicht gerne zur Arbeit geht

Zu geringes Gehalt, zu hoher Druck, zu wenig Wertschätzung. Viele Arbeitnehmer gehen montags nicht gerne zur Arbeit. (Foto: Shutterstock-Dean Drobot)

Fast jeder zweite Deutsche geht montags nicht gerne zur Arbeit. Die Gründe gehen häufig auch auf fehlende Wertschätzung zurück, wie diese Studie zeigt.

Dass man sich gut überlegen soll, was man denn werden möchte, ist bis heute ein gut gemeinter Ratschlag vieler Eltern und Lehrer. Immerhin, so die Erfahreneren, müsse man doch sein ganzes Leben lang diesen Beruf ausüben. Schlimm sei es, wenn man dann nicht gern zur Arbeit geht. Dass schlechte Laune jedoch gar nicht so oft mit dem falschen Berufswunsch einhergeht, zeigt eine Umfrage von Monday Makers und der Karriereberatung Von Rundstedt. Demnach haben 42 Prozent der Deutschen die sogenannte Montagsdepression. Sie hassen es förmlich zur Arbeit zu gehen. Die Gründe sind vielfältig.

Keine Lust auf Arbeit: Zu geringes Gehalt, zu hoher Druck, zu wenig Wertschätzung

Fast jeder Zweite hat den Montagsblues. (Grafik: Statista)

So haben die Studienführer ermittelt, dass 35 Prozent der Befragten den Arbeitsweg nur ungern antreten, da sie ihren Verdienst als zu niedrig für ihre Leistung empfinden. Ganze 33 Prozent der Umfrageteilnehmer machen einen zu hohen Stress- und Drucklevel für ihre mangelnde Motivation verantwortlich. Und rund 31 Prozent geben fehlende Wertschätzung für die eigene Leistung als Grund an. Besonders kritisch zu sehen sind Arbeitsverhältnisse, in denen alles zusammenkommt. Wo wenig Verdienst, hoher Druck und kaum Wertschätzung aufeinandertreffen, ist die Arbeit oft eine Tortur.

Doch welche Faktoren sorgen für berufliches Glück? Auch danach haben Monday Makers und Von Rundstedt unabhängig davon, ob die Teilnehmer gerne zur Arbeit gehen oder nicht, gefragt. Der Top-Glücksfaktor sei bei Männern und Frauen demnach gleich: Für eine spannende Aufgabe, die Spaß macht, stehe der Großteil der Befragten montags gern auf. Das haben 64 Prozent der Männer und 52 Prozent der Frauen geantwortet. Auch die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und ständig Neues zu lernen, steht bei beiden Geschlechtern hoch im Kurs. Zu dieser Antwort kamen immerhin 36 Prozent der Männer und 32 Prozent der Frauen.

„Die Ergebnisse unterstreichen, dass jeder Mensch den Code für sein berufliches Glück in sich trägt. Dass bedeutet auch, dass jeder, der seine Zufriedenheit steigern möchte, selbst die Verantwortung übernehmen und aktiv werden muss“, erläutert Caterine Schwierz, Co-Creatorin der Monday Makers. „Die Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Talenten, Bedürfnissen und Wünschen, ist ein wichtiger Schritt, um das eigene Arbeitsumfeld und die berufliche Aufgabe optimal zu gestalten.“ Gemeint ist damit dann in der letzten Instanz auch ein Jobwechsel, insofern ein Arbeitgeber nicht auf angesprochene Probleme eingeht.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Manchmal hilft nur ein Jobwechsel – 11 Anzeichen, dass du kündigen solltest

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Jonas

Klar, hier hat jeder mehrere Gründen angegeben. Jetzt wäre interessant wie viele Leute angeben, dass sie sich unterbezahlt fühlen und gleichzeitig sagen, der Job wäre langweilig würde sie nicht fordern. :P

Ich frage mich immer wieder wieso Menschen bei ihrem aktuellen Arbeitsplatz bleiben obwohl Sie so unzufrieden sind?

Antworten
Daniel

Mich würde interessieren wie eine gute Wertschätzung unabhängig von Gehalt oder Boni denn aussehen sollte? Was kann der AG denn machen um die Situation zu verbessern?

Antworten
Andreas Weck

Da gibt es viele Möglichkeiten: Von Lob im Team über Frage nach Rat bis Urlaubsanträge genehmigen (egal, wie lang oder kurzfristig). Wertschätzung heißt: Dem Arbeitnehmer zeigen, dass er respektiert wird.

Gruß, Andreas

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen