Ratgeber

Aufstehen um 4 Uhr?! Wie eine Morgenroutine für Normalsterbliche aussehen kann

Mit Gelassenheit in den Tag zu starten, ist die beste Morgenroutine. (Foto: Shutterstock)

Aufstehen, wenn andere zu Bett gehen, und dann gleich Leistung bringen? So nicht, meint ein Experte. Einige Praktiken der Morgenroutinen erfolgreicher Menschen sind trotzdem ratsam.

Um Morgenroutinen geht es oft, wenn von Erfolgsrezepten der Reichen und Schönen gesprochen wird. Da heißt es schnell: Steh um vier Uhr auf, laufe zehn Kilometer um den See und lies ein Kapitel eines neuen Buches. So weit, so gut – Menschen wie Richard Branson, Oprah Winfrey oder Jeff Bezos machen es vor. Für ganz normale Arbeitnehmer sieht der Start in den Tag oft so aus: Der Wecker reißt einen aus dem Schlaf, dann duschen und Zähne putzen, Kinder anziehen und jetzt schnell raus in die Kälte. Nicht jeder Berufstätige hat Bedienstete, die morgens Kaffee aufsetzen und die To-do-Liste für den Arbeitstag sortieren.

Doch bedeutet das, dass Menschen sich gar nichts von den Erfolgreichen abschauen können? Doch, meint Benjamin Spall. Er ist der Gründer der Seite Mymorningroutine.com und hat Morgenroutinen zu seinem Beruf gemacht. „Im Lauf der vergangenen fünf Jahre habe ich mehr als 300 erfolgreiche Menschen zu ihren morgendlichen Abläufen befragt“, berichtet er der New York Times für deren „Smarter Living“-Newsletter. Dazu zählen unter anderem Twitter-Mitgründer Biz Stone und Olympia-Siegerin Rebecca Soni. Zwar gäbe es nicht die eine Morgenroutine, jedoch hätten sich Praktiken bewährt, die jeder für sich nutzen könne.

Morgenroutine: Wir neigen dazu, so lange wie möglich zu schlafen

Die schlechte Nachricht: Laut Benjamin Spall stehen die interviewten Menschen in der Regel wirklich früh auf. Jedoch – die gute Nachricht – läge die durchschnittliche Weckzeit bei 6:27 Uhr. Das sei eine Zeit, zu der sich auch viele Normalsterbliche aus dem Bett bewegen würden. Viel zu oft, so der US-Amerikaner, tendieren wir jedoch dazu, so spät wie möglich aufzustehen. Den Gesprächen habe er jedoch entnommen, dass erfolgreiche Menschen bereit seien, mit ihrer Aufwachzeit zu experimentieren – also im Falle eines Falles auch früher als nötig aufzustehen. Das hätte großen Einfluss auf den Verlauf des restlichen Tages.

„Zehn Minuten weniger Schlaf sind kaum der Rede wert, jedoch verschaffen sie Luft.“

Laut Benjamin Spall gibt es zwischen „Schlaf“ und „rechtzeitig zur Arbeit kommen“ noch einen dritten Modus, der den Morgen und wie er verläuft, nachhaltig bestimmt. Die Rede ist von einem Freiraum, der dem eigenen Wohlbefinden dient. Ein kleiner Zeitpuffer verbessere den Start in den Tag und die damit einhergehende Lebensqualität enorm. Spall drückt das wie folgt aus: Zehn Minuten weniger Schlaf seien kaum der Rede wert, jedoch verschaffen sie Luft und erlauben es, stressfreier den Morgen zu starten. Wenn die Morgenroutine zur Belastung wird, sei irgendwas falsch gelaufen, fasst er zusammen.

In den zehn Minuten lässt sich einiges anstellen. Mancher duscht ein wenig länger oder genießt den Kaffee in der Küche für sich alleine. Andere gehen mal raus vor die Tür und atmen durch. Die Aufräumexpertin Marie Kondo beispielsweise, so Spall, öffne morgens zunächst das Fenster weit und brenne Weihrauch ab. Das klingt jetzt wieder nach Extravaganz à la Richard Branson, Oprah Winfrey und Jeff Bezos. Ist es aber nicht – es ist einfach ein kleines Ritual, das entschleunigt. Welches Ritual in die persönlichen Minuten passt, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Einen positiven Effekt habe das Ganze laut Spall in jedem Fall.

15 Apps, die euch im Berufs- und Privatleben helfen
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Es hat lange gedauert, aber endlich geklappt – unser t3n-Autor Lars Budde ist jetzt Frühaufsteher. Wie er jeden Morgen um 6 Uhr aus dem Bett komme, erklärt dieser Artikel. Lies auch: Wie ich vom Morgenmuffel zum Frühaufsteher wurde

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

25 Kommentare
Thomas
Thomas

Einfach einen Hund oder Katze anschaffen. Die bringen dich schon aus dem Bett. So steht man auch am Wochenende um 7 Uhr auf. Unter der Woche ist um 5:15 Uhr die Nacht zuende, wenn ich um 7:30 Uhr aus dem Haus muss. Damit bleibt genug Zeit, um auf Touren zu kommen.

Antworten
DKeu

Freigänger-Katze. Die will nämlich um vier oder fünf Uhr unbedingt raus und setzt das mit ihren Krallen auch gnadenlos durch. Da steht jeder Senkrecht im Bett :)

Ansonsten wäre mir neu, dass wir alle zu viel schlafen. In meinem Workaholic-Umfeld schlafen alle eher zu wenig bzw. gar nicht mehr so richtig.

Antworten
Dieter Petereit

Klappt bei mir nicht. Mein Hund ist Langschläfer.

Antworten
bergmann

Dieser Text ist mal wieder für alle gedacht, die von 8 – 16 oder 9 – 17 Uhr arbeiten. Aber klappt überhaupt nicht, wenn man jede Woche andere Schicht hat, Früh- aufstehen 4:20, Spät- (weil Kind zur Schule muss) 6:30, Nachtschicht, da reden wir erst gar nicht darüber. Lebenszeit minus 7 Jahre heißt das. Also danke, ihr mir euren Methoden…

Antworten
Sebos
Sebos

Kinder sind da auch toll. Meine Zweijährige steht pünktlich um 6 Uhr am Bett und will frühstücken mit Papa. Besser als jeder Wecker und niedlicher allemal :-)

Antworten
Käthchen
Käthchen

Ich bin passionierter Frühaufsteher – im Schnitt ca. 4:10 Uhr.
Ich brauch die Zeit, um in die Gänge zu kommen, sitz bei Wind und Wetter mit meinem Kaffee 30 min auf der Terrasse und lese News im Handy bevor der Tag beginnt. Unsere 3 Katzen denken eh um 4:15 Uhr, sie müssen verhungern, nehm ich sie mit raus für den ersten Hofgang, sie begleiten mich meist auch wieder mit rein.
Und dann kanns losgehen, Bad, Arbeit fahren und volle Pulle den Tag über, aber wenn ich die Zeit morgens nicht bekomme, bin ich ein nicht ganz so netter Mensch.

Antworten
heinrich wagenbricht
heinrich wagenbricht

Bin in meiner aktiven Arbeitnehmerzeit immer um 4.30 aufgestanden um spätestens um 06.00 Uhr in der Firma zu sein,da ich als als Lagerverwalter und Disponent morgens die Abfertigung der Transportfahrzeuge zu erledigen hatte.Das kann ich auch heute im Ruhestand nicht ganz ablegen.Zwischen 06.00-07.00 geht es raus aus den Federn.Man kann einfach in Jahrzehnten Eingeübtes nicht ablegen wie ein altes Hemd.Es belastet mich aber nicht,im Gegenteil,denn der frühe Vogel findet zwar auch nicht gleich einen Wurm,hat aber vieeeeel mehr Zeit gemütlich danach zu suchen…..

Antworten
Abdessamad
Abdessamad

Das steht schon seit langem im Coran von ISLAM, sogar das erste Gebet wird in der Zeit zwischen dem Beginn der Morgendämmerung und dem Sonnenaufgang verrichtet.

Antworten
Sammo
Sammo

Leute lasst euch nicht für dumm verkaufen.
Erfolgreich sind nicht die, die früh aufstehen und viel arbeiten,
sondern die, die wissen wie sie ihre Mitmenschen am besten manipulieren und ausbeuten können,
ohne das es diesen bewusst wird.

Antworten
Der Lerchentyp
Der Lerchentyp

Wohl denen und Ihnen, falls Sie genug von Ihrer Zielgruppe finden, die dazu noch zahlungswillig sind.

Antworten
Dave Remmel

Bei sowas wird oft Korrlation und Kausalität verwechselt…

Sind Frühaufsteher erfolgreich, oder sind Erfolgreiche einfach Frühaufsteher.

Für letzteres spricht: Was erfolgreiche Menschen nämlich auch oft auszeichnet ist, dass sie einen sehr vollen Terminkalender haben, und vermutlich früh aufstehen MÜSSEN.
Sie sind also nicht unbedingt erfolgreich, weil sie früh aufstehen, sondern vermutlich andersrum.

Antworten
Tim
Tim

Ich finde, dass der Artikel genau den Knackpunkt getroffen hat, der sehr vielen Menschen helfen würde.

Es geht gar nicht darum am Morgen X Mails zu beantworten oder 2 Stunden laufen zu gehen, das klappt sicher für einige Menschen, allerdings lange nicht für alle. Es geht vor allem darum entspannt in den Tag zu starten. Wer das einmal ausprobiert hat, seinen Tag 10 Minuten eher zu beginnen um nicht abgehetzt zur Arbeit zu rennen, der weiß auch was gemeint ist.

Ob man jetzt 10 Minuten länger schläft, hat keinen wirklichen Einfluss auf die Müdigkeit und die damit einhergehenden „Probleme“… aber wer morgens alles auf den letzten Drücker taktet, der wird zwangsläufig gestresst in den Tag starten.

Einfach mal ausprobieren.

Wir haben übrigens gesammelt, was beim frühen aufstehen helfen kann.
https://gentlemans-attitude.de/lifestyle-erfolg/frueh-aufstehen/
Das ist keine Anleitung, sondern man muss selbst ausprobieren was einem hilft.

Grüße

Antworten
Paul
Paul

ES HEISST LIESS, NICHT LESE! IMPERATIV!

Antworten
Andreas Weck

True, war wohl zu früh für mich. Danke dir!

Antworten
LX
LX

Nein, es heißt „lies“, nicht „liess“!

Antworten
Herbert
Herbert

Und es heist: lies!

Antworten
Rybner
Rybner

Einfach verpflichten. Da gewöhnt man sich daran um 4 Uhr aufzustehen (oder man wird daran gewöhnt).

Antworten
Eine Normalsterbliche
Eine Normalsterbliche

Wir sind alle normalsterblich… Oder weilen hier Gespenster, Vampire und Zombies unter uns?

Antworten
Der Lerchentyp
Der Lerchentyp

Was ist Ihr Anspruch?

Antworten
Der Lerchentyp
Der Lerchentyp

Zeitig Aufstehen ist der Schlüssel für Selbstoptimierer
Natürlich würde ich auch eine Recherchereise wie die Redaktion zum entstehen dieses Artikels durchs Amiland unternehmen. Meine Proejekterfahrung mit den Einheimischen sowohl in US wie auch in Canada, egal ob Ost-, West oder Central war immer gleich. Ein Großteile der Leute im Engineering und auch im Kauffmännischen Bereich steht um 06:00 bzw. 07:00 auf der Matte. Das lass ich so mal stehen….
Derweil ist meine Erfahrung aus ca. 25 Jahren Projektarbeit im Engineering, Verkauf wie Einkauf, dass ein früher Arbeitsbeginn Vorsprung sichert und nicht nur um die Asiaten zufriedenzustellen, die einen von der Sonne gegebenen Vorsprung besitzen. Wer organisiert früh startet, kann diesen Infovorsprung durch den Tag nehmen und gerät seltener in Rücklage und damit in Stress. Mein persönliches Rezept ist es, ca. 1,5 h vor dem Außerhausgehen auf zu stehen. Während der Kaffee läuft und man vom Duschen sich akklimatisert, ist es Zeit Mails und die Verkehrlage diagonal zu checken. Dann gibt es gut Zeit antizyklisch zu reisen, besonders mit dem Auto, um mit den Gesprächspartnern/Kunden auch in mehrenen 100 km Entfernung zeitgleich, aber mit Wissensvorsprung in den Meetingraum einzulaufen. Da bist Du informiert, vorbereitet und natürlich pragmatisch und entspannt, weil die Schedule perfekt ist. Ähnlich gilt es für die Nachbereitung: Wer das Protokoll gleich mitttippt und am Abend schleift, hat die Vorlagehoheheit, die von der Bequemlichkeit der anderen Meetingteilnehmer erstmal getoppt werden muss. Meiner Meinung nach kann man auch in Deutschland und als kleines Licht Großes Optimieren und Bewegen, wetten dass?

Antworten
Der Lerchentyp
Der Lerchentyp

…sorry, liebes Auditorium, ich vergass zu erwähnen, dass in meiner Vorlaufzeit am Morgen 30 min entspanntes Frühstück mit allem drumherum dabei ist. Brot/Brötchen, Käse, Müsli und Obst sowei 2-3 gediegene Tassen Kaffee in Ruhe sind ein MUSS. Wer weiß, wann ich das nächste bekomme und so halte ich es in jedem Falle mit allen „Hungrigen“ aus. Dies funktioniert auch bestens beim Standdienst auf Messen.

Antworten
Daddy
Daddy

und wann gehen diese erfolgreichen Menschen abends ins Bett? Sind das Singles mit Haushälterin bzw. Familien mit 3 Nannies…? So und jetzt suchen wir im Netz mal die Artikel, die behaupten, dass ausreichend Schlaf wichtig für die Gesundheit bzw. mentale Fitness ist.

Antworten
Langschläfer
Langschläfer

Wieder ein Tipp, der in der Praxis nicht funktioniert. 10 Minuten früher aufstehen führt bei mir dazu, dass ich zwar die ersten paar Minuten entspannter in den Tag starte, aber am Ende mit umso mehr Hektik oder umso später aus dem Haus komme. Dann trinke ich unbewusst 10 Minuten länger Kaffee und lasse mir im Bad 5 Minuten mehr Zeit und schon habe ich 5 Minuten Rückstand und muss mich sputen, um überhaupt zur normalen Zeit das Haus zu verlassen. Da das alles unbewusst passiert, habe ich das gleiche schon sehr oft erlebt und schließe daraus auf eine Regel. Kann sein, dass es nur mir so geht, aber hiermit meine Warnung an alle, die diesen Artikel jetzt umsetzen wollen.

Antworten
J.
J.

Mir geht das genauso. Wenn ich früher aufstehe mache ich alles viel langsamer, weil ich unterbewusst denke ich hätte die Zeit und am Ende hab ich super viel Stress und schaffe es im schlimmsten Fall gar nicht püntklich aus dem Haus zu gehen. Dann bleib ich lieber bei der jetzigen Uhrzeit, hab morgens genug Zeit für alles – aber nicht zu viel und habe damit weniger Stress, als wenn ich mir mehr Zeit nehmen würde.

Antworten
Anonym
Anonym

Was ein sinnloser Artikel, die Gesamtaussage des Artikels zusammengefasst: Es gibt keine direkte Corelation zwischen Erfolg und früh aufstehen. Schau, hier ist ein toller Blog zu dem Thema. Wenn du früh aufstehst, such dir Morgenroutinen und nimm dir ein paar Minuten Zeit zum durchatmen bevor du in den Tag startest…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung