Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Experten zweifeln an Musk-Klage – und OpenAI veröffentlicht E-Mails

Expert:innen zweifeln an den Erfolgsaussichten der Klage, die Elon Musk gegen OpenAI eingereicht hat. Ein zentraler Anklagepunkt könnte sich schnell in Luft auflösen – von den zweifelhaften Motiven des Multimilliardärs einmal ganz abgesehen. Die widerlegt OpenAI selbst.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Doch kein riesiges Aktienpaket für Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: picture alliance / REUTERS | GONZALO FUENTES)


Ende der vergangenen Woche hat Elon Musk eine Klage gegen OpenAI eingereicht, in der er den ChatGPT-Macher:innen Vertragsbruch und Treuepflichtverletzung vorwirft. Im Kern geht es darum, dass Musk findet, OpenAI habe sich von seiner Non-Profit-Orientierung abgewendet und wolle zusammen mit Microsoft jetzt das große Geld machen.

Musk sieht sich getäuscht, OpenAI kontert

Damit, so Musk, habe OpenAI ihn getäuscht und ihn letztlich um seine mit hehren Absichten und zum Wohle der Menschheit investierten Millionen gebracht.

Anzeige
Anzeige

Diese Vorwürfe will OpenAI nun entschärfen. Im firmeneigenen Blog veröffentlichte das Unternehmen seine Sichtweise. „Ende 2017 beschlossen wir und Elon, dass der nächste Schritt für die Mission darin bestand, ein gewinnorientiertes Unternehmen zu schaffen“, heißt es in dem Beitrag. Musk hätte dafür allerdings Kapitalmehrheit, die Kontrolle über den Vorstand und den Posten des CEO eingefordert. Einigen konnte man sich aber nicht.

2018 folgte dem Beitrag zufolge der nächste Versuch von Musk. Der schlug vor, das Unternehmen mit Tesla zusammenzulegen. Der Autobauer sollte als eine Art Cashcow fungieren, hauptsächlich, um Google die Stirn zu bieten. Kurz darauf verließ Musk das Unternehmen wegen zu geringer Erfolgsaussichten und, um mit Tesla selbst ein AGI-Modell zu entwickeln.

Anzeige
Anzeige

OpenAI belegt die eigenen Aussagen anhand von E-Mails von und an Musk. In einer schreibt OpenAI-Mitgründer Ilya Sutskever: „Je näher wir der Entwicklung von KI kommen, desto sinnvoller wird es sein, weniger offen zu sein“. Das „Open“ in OpenAI stehe dafür, dass „jeder von den Früchten der KI profitieren sollte“. Es sei aber in Ordnung, die Wissenschaft dahinter nicht zu teilen. Musk antworte mit einem kurzen: „Yup.“

Vertragsbruch ohne Vertrag?

Abgesehen von der von OpenAI dargelegten Sichtweise hat Musks Klage offenbar auch ganz grundsätzliche Mängel. Wie The Verge analysiert hat, dürfte der zentrale Punkt der Klage einem Widerspruch kaum standhalten. Musk soll sich bei dem Vorwurf der Vertragsverletzung auf einen Vertrag berufen, den es gar nicht gibt. Zumindest findet sich kein entsprechender Beleg in den öffentlich zugänglichen Unterlagen.

Anzeige
Anzeige

Stattdessen versucht Musks Rechtsteam, aus der bei der Gründung entworfenen Satzung und einigen E-Mails zwischen Musk und OpenAI-Mitgründer Sam Altman einen Strick zu drehen. So habe Altman Musk geschrieben, dass OpenAI seine Technologie zum Wohle der Menschheit einsetzen werde. Daraufhin habe Musk geantwortet, dass er mit allem übereinstimme.

Ein echter Vertrag, den beide Parteien unterschrieben haben und der jetzt gebrochen werden könnte, ist das aber nicht. Jurist:innen, die The-Verge-Chefredakteur Nilay Patel zu dem Thema befragt hat, sollen jedenfalls ratlos die Köpfe geschüttelt haben.

Anzeige
Anzeige

Es dürfte wohl, so scheint es zumindest, alles darauf hinauslaufen, dass OpenAI die Musk-Klage mit dem schlichten Antrag auf Abweisung wegen mangelhafter Geltendmachung von Ansprüchen abweisen lassen wird.

Musk: GPT-4 und Q-Star mit Super-KI-Fähigkeiten

Auch ein weiterer Punkt von Musks Klage dürfte wohl zum Scheitern verurteilt sein. Darin wirft der X-Chef, der mit Gronk unlängst einen eigenen KI-Chatbot an den Start gebracht hat, OpenAI vor, mit GPT-4 und Q-Star schon den Status einer dem Menschen überlegenen KI erreicht zu haben.

Zuletzt hatte Q-Star allerdings vor allem damit auf sich aufmerksam gemacht, dass es der KI gelungen war, Mathematikaufgaben auf Grundschulniveau zu lösen.

Anzeige
Anzeige

Letztlich scheint Musk vor allem der Einstieg von Microsoft zu stören, das GPT-4 für die Weiterentwicklung eigener Produkte einsetzt. Wobei das tatsächlich ein kritisierenswerter Punkt ist, denn mit dem Non-Profit-Gebaren von OpenAI ist das kaum noch in Einklang zu bringen.

OpenAI weist Musk-Kritik zurück

OpenAI hat auch diese Musk-Kritik energisch zurückgewiesen. Das Unternehmen werde nicht von Microsoft kontrolliert und GPT-4 längst keine Superintelligenz. Vielmehr vermutete OpenAI – mit einem Augenzwinkern –, dass Musk sich vor allem darüber ärgere, nicht mehr bei OpenAI an Bord zu sein.

KI verwandelt Memes in Videos Quelle: Foto: StockLite / Shutterstock

Ob die Klage Erfolg hat und Musk vielleicht sogar mit der Rückforderung seines investierten Geldes durchkommt, entscheiden freilich die entsprechenden Gerichte. Wir halten euch zu dem Thema weiter auf dem Laufenden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige