Fundstück

#MussEgalSein – Hashtag-Kampagne gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt

Gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt: #MussEgalSein. (Grafik: Instagram)

Glaube, Herkunft, Geschlecht, Alter, sexuelle Orientierung? Ist doch egal – oder sollte es zumindest sein. Mit der #MussEgalSein-Kamapagne will Truffls das Bewusstsein für Diskriminierung schärfen.

Wie verbreitet ist Diskriminierung in der Arbeitswelt tatsächlich? Laut der Studie „Diversity and Inclusion 2019“ von Glassdoor hat bereits jeder dritte Berufstätige schon Diskriminierung im Job erlebt. Zu den Betroffenen zählen vor allem Menschen, die in der Gruppe ein Alleinstellungsmerkmal haben: Frauen in einer Männerdomäne, Menschen mit Migrationshintergrund in einem vorwiegend weißen Umfeld sowie Personen, deren sexuelle Identität von Kollegen als andersartig wahrgenommen wird. Vor Diskriminierung im Job ist heutzutage kaum jemand gefeit. Das wissen auch die Macher der Jobbörse Truffls und machen deutlich, dass auch das Phänomen einer sogenannten „Reversed Discrimination“, der umgekehrten Diskriminierung, schnell eintreten könne.

#MussEgalSein: Diskriminierung in der Arbeitswelt sichtbar machen

„Es wird teilweise dazu tendiert, gezielt Minderheiten zu bevorzugen, um beispielsweise Vorteile bezüglich des Images zu erreichen“, erklärt Lisa Maria Zöfgen von Truffls. In dieser Vorgehensweise sieht sie jedoch ein großes Problem, denn mit einer Gleichbehandlung von Minderheiten hätte das nicht mehr viel zu tun. Um deutlich zu machen, wie es im besten Falle zu sein hat, haben die Berliner eine Kampagne ins Leben gerufen, die nach eigenen Angaben das Ziel vertritt, „echte Diversity“ in den Fokus zu rücken. „Menschen, die in einer multikulturellen Gesellschaft aufwachsen, erkennen eventuell keine Fremdartigkeit mehr in Personen aus Minderheitsgruppen“, sagt Lisa Maria Zöfgen. Man wolle Vielfalt in jedem Bereich fördern.

„Es ist wichtig, sich auch unbewusste Vorurteile bewusst zu machen.“

Unter #MussEgalSein zeigen Menschen deshalb, welches persönliche äußere Merkmal, das sie aufweisen, in einem Job komplett ohne Bedeutung sein sollte. Darunter Personen, die sagen, dass ihr Geschlecht egal sein muss; Personen, die sagen, dass ihre Herkunft egal sein muss; Personen, die sagen, dass ihr Aussehen egal sein muss; und sogar Personen, die sagen, dass auch ihre Lebensweise egal sein muss. Truffls möchte mit der Kampagne auch andere Menschen dazu animieren, sich mit einem Foto zu beteiligen. So schreibt die Instagram-Nutzerin @Muenstermama, dass ihre Familie keine Rolle spielen sollte. Die Instagram-Nutzerin @JolinasWelt, dass auch eine Behinderung nicht zu Ausgrenzung führen sollte.

Truffls selbst ist vor ein paar Jahren als Tinder der Jobbörse bekannt geworden. Recruiter und Bewerber swipen sich zu einem Match. Nicht weniger Bekanntheit erlangte die Jobbörse jedoch wenig später auch für ihr anonymisiertes Bewerbungsprinzip. Um Diskriminierung zu verhindern, waren Bewerber und Bewerberinnen nur mit deren Qualifikationen sichtbar und beispielsweise nicht mit Namen oder einem Bild. Erst in zweiter Instanz, also nach dem Match, sind persönliche Informationen angezeigt worden. „Es ist wichtig, sich auch unbewusste Vorurteile bewusst zu machen und sein eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen“, erklärt Lisa Maria Zöfgen. Mit #MussEgalSein möchte man das Bewusstsein dafür weiter fördern.

Truffls-Kampagne gegen Diskriminierung
#MussEgalSein – Sexualität. (Grafik: Truffls)

1 von 5

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Frauen sind auch im Jahr 2019 in der Arbeitswelt noch oft benachteiligt. Antiquierte Rollenbilder und strukturelle Ungerechtigkeiten sind Alltag. Wir haben elf Frauen gefragt, was sie für die Zukunft fordern. Lies auch: „Frauen und Karriere – Was sich endlich ändern muss!“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Normalo
Normalo

Die Bilder sprechen Bände: Hier wird ohne Worte ergänzt „…, sonst gibt’s eins in die Fresse!“
Welcher begenadete Marketing-Aktivist hat sich das denn ausgedacht?!

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Dieser Interpretation der Bilder kann ich nicht folgen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung