News

Nach Datenschutz-Skandal: Facebook rechnet mit 5 Milliarden Dollar an Strafzahlungen

(Foto: dpa)

Der Datenskandal um Cambridge Analytica kann für Facebook teure Konsequenzen in den USA haben – das Online-Netzwerk stellt sich auf eine Milliarden-Strafzahlung ein. Das Facebook-Geschäft läuft unterdessen weiter blendend.

Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden US-Dollar kosten werden. Im Zusammenhang mit entsprechenden Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC legte Facebook im vergangenen Quartal bereits drei Milliarden Dollar beiseite. Insgesamt könne die Belastung auch fünf Milliarden Dollar erreichen, erklärte das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Mittwoch. Die Ermittlungen der FTC können zum Beispiel mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. Auslöser für die Untersuchung war vor allem der Skandal um Cambridge Analytica.

Facebook hat Geldreserven von über 45 Milliarden Dollar. Die Anleger zeigten sich entspannt nach der Ankündigung der Rückstellung: Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als vier Prozent zu.

Die Vorsorge drückte zugleich den Gewinn im vergangenen Quartal auf 2,43 Milliarden Dollar nach knapp fünf Milliarden ein Jahr zuvor. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 26 Prozent auf gut 15 Milliarden Dollar. Nach wie vor werden 93 Prozent der Werbeerlöse auf Mobilgeräten wie vor allem Smartphones erwirtschaftet.

Die Zahl monatlich aktiver Nutzer wuchs binnen drei Monaten um rund 60 Millionen auf 2,38 Milliarden. Täglich griffen auf das Online-Netzwerk 1,56 Milliarden Nutzer zu – nach 1,52 Milliarden im Vorquartal.

In Europa legte die Zahl mindestens ein Mal im Monat aktiver Nutzer um drei Millionen auf 384 Millionen zu. Im vergangenen Jahr war die europäische Nutzerzahl zeitweise zurückgegangen, vermutlich wegen der Umstellung durch die Datenschutz-Grundverordnung DSGVO, bei der neue Zustimmungen zur Datenverarbeitung eingeholt werden mussten.

Mitarbeiterzahl gestiegen

Die Zahl der Mitarbeiter wuchs seit Jahresbeginn von knapp 35.600 auf fast 37.800. Facebook erweitert unter anderem ständig die Teams, die unerlaubte oder kriminelle Inhalte löschen. Das Online-Netzwerk stand im vergangenen Quartal in der Kritik, unter anderem wegen des Live-Videos des Anschlags auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch, das auf der Facebook-Plattform gestreamt worden war.

Im Fall Cambridge Analytica hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor Jahren einige Informationen von Millionen Facebook-Nutzern an die Datenanalyse-Firma weitergegeben. Facebook betont zwar, er habe damit gegen die Regeln verstoßen. Das Online-Netzwerk geriet dennoch in die Kritik, weil die Datenweitergabe überhaupt möglich war – und weil Facebook zwar schon seit Ende 2016 davon wusste, aber sich mit der Zusicherung zufriedengab, dass die Daten gelöscht worden seien. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Werbung bei Facebook

Und die Werbung bei Facebook ist gefühlsmäßig teurer geworden. Man sollte die Zahlen aus dem letzten Jahr holen, aber irgendwie hatte ich vor ein paar Wochen es wieder mal bei Fb getestet und mein Bidget war zu früh weg.

Alle unseren tollen EU-Ideen, wie man US-Konzerne bestrafen kann, werden nicht funktionieren, denn die Preise kontrollieren die Konzerne selbst.

Antworten
Udo
Udo

Es ist doch nichts leichter als Facebook-Daten zu sammeln. Über 10 Millionen deutsche Daten. Lasse mir gerade ein Programm umschreiben, erhältlich für 15 $ monatlich. Was ich damit immer bekommen werde.
– Name
– direkte URL zum Profil
– URL zum Profilbild
– welche Seiten geliked wurden
zu nach Einstellung
– Gruppen
– Alter
– Wohnort
– Heimatort
– Arbeit
– Geburtsdatum
– Freundesliste (einmalige ID´s)
– Beziehungsstatus

kann zielgenau privte Nachrichten mit Werbebotschaft verschicken

Außerdem funktioniert die Verifizierung mit dem Selfie nicht. Kann mit einem männlichen Bild einen weiblichen Account verifizieren und umgekehrt. Dafür funktioniert die Verifizierung mit dem echten Bild nicht. Haben von etlichen Leuten gehört die so ihren Account und auch ihre Fanpage verloren haben. Die sie mit Werbegeldern an Facebook aufgebaut hatten. Facebook wird nur noch unfassbar. Hatte mit dem Support schon Kontakt. Deren Antwort: „Keine Software läuft 100 % fehlerfrei“ Unglaublich der Laden

Antworten
Janosh
Janosh

Ich frage mich seit langem, wann die Politik oder die Ländern eine Thematik verstehen….

Datenschutzgesetze brechen.. „Huch – versehentlich haben wir mal schnell wieder Daten mit abgegriffen“
mit den Daten aber 20 Milliarden verdienen, dann nehme ich 5 Milliarden als Strafzahlung gerne in Kauf.

Eine sehr simple Strategie, genau DAS fährt Zuckerberg, weil er längst verstanden hat, das die Welt, Länder und Politik zu blöde sind gescheit drauf zu reagieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung