News

Artikel merken

Nackt auf Instagram und Facebook: #FreeTheNippel-Streit erneut entfacht

Während Bilder männlicher Brüste und Nippel auf Instagram und Facebook kein Problem darstellen, werden nackte Frauen, Transpersonen und nicht-binäre Menschen stets zensiert. Ein Aufsichtsgremium zählt Meta jetzt an.

2 Min. Lesezeit
Keine weiblichen Brüste und Nippel auf Instagram und Facebook. (Foto: Shutterstock-Jacob Lund)

Bilder von weiblichen Brüsten samt Nippel sind auf Instagram und Facebook offiziell verboten und werden vom Mutterkonzern Meta konsequent gelöscht. Nicht selten haben die Bilder auch eine Stilllegung der veröffentlichenden Accounts nach sich gezogen.

Laut den Plattform-Richtlinien solle das dem Jugendschutz dienen, doch Kritikerinnen und Kritiker behaupten vehement, dass diese vermeintlichen Gründe nur vorgeschoben seien. Gleiches gelte nämlich nicht für männliche Brüste und Nippel.

#FreeTheNippel: Aufsichtsgremium schreitet ein

Die Causa gilt als verhärtet, doch nun kommt laut der New York Times (NYT) erneut Bewegung in die sogenannte #FreeTheNippel-Debatte. Laut des Aufsichtsgremiums „Oversight Board“ von Meta, müssen die Plattformen die Nacktheit-Richtlinie überdenken.

Ausschlaggebend dafür sei die Meinungsfreiheit der Nutzerinnen und Nutzer, so das Gremium. Die Zensur fördere „größere Barrieren für die Meinungsäußerung von Frauen, Transpersonen und nicht-binären Menschen auf den Plattformen.“

Der Grund für das Einschreiten des Aufsichtsgremiums ist der Fall eines trans- und nicht-binären Paares, das oberkörperfreie Bilder bei Instagram geteilt hatte. Die Plattform löschte beide Bilder, das Paar ging anschließend gegen die Diskriminierung vor.

„Die bisherige Regel stiftet Verwirrung für Nutzerinnen und Nutzer sowie Moderatoren, wenn es darum geht, dass Bilder fälschlicherweise entfernt werden“, heißt es in einem Statement des Oversight Boards. Angeblich habe Meta das wohl auch anerkannt.

Ob der Mutterkonzern nun jedoch die Richtlinien für Instagram und Facebook tatsächlich ändert, bleibt abzuwarten. Die Forderungen des Aufsichtsgremiums sind nicht bindend, jedoch muss Meta zumindest in den nächsten Tagen öffentlich Stellung beziehen.

Die Debatte wird seit Jahren auch von Prominenten begleitet. Unter anderem kritisiert das Model Miranda Kerr das Verbot der weiblichen Brüste und Nippel seit langem, da es beispielsweise auch die Fotos von stillenden Müttern zensiert.

Social-Media-Evolution: Was war eigentlich vor Facebook?

Die Social-Media-Evolution Quelle:

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder