Anzeige
Anzeige
News

Nasa will es Astronaut:innen ermöglichen, individuelle Raumanzüge zu drucken

In Zukunft könnte es Astronaut:innen möglich sein, ihre eigenen Raumanzüge ganz individuell in 3D zu drucken – und das sogar im Weltall.

Von Hannah Klaiber
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Könnten so künftig Raumanzüge gefertigt werden? (Bild: Nasa / Bonnie Dunbar)

Dass ausgerechnet Dr. Bonnie Dunbar die Entwicklung neuer Raumanzüge für die Nasa vorantreiben möchte, ist kein Zufall: Die ehemalige Nasa-Astronautin beobachtete selbst, dass viele ihrer männlichen Kollegen Probleme mit den Standardgrößen der Raumanzüge hatten. „Insgesamt wurden 18 Anzüge gefertigt – für fast 200 Astronauten. Viele Besatzungsmitglieder erlitten aufgrund des Druckwiderstands des Anzugs Schulterverletzungen, Druckstellen und eine Einschränkung von fast 50 Prozent der effektiven Kraft“, wie Dunbar die Motivation ihrer Forschungen beschreibt.

Anzeige
Anzeige

Von diesem Problem sind natürlich auch Frauen betroffen: Im März 2019 wäre der erste Weltraumflug, der ausschließlich von Frauen durchgeführt wurde, beinahe verschoben worden. Der Grund: Für die Astronautin Anne McClain war der mittelgroße Raumanzug immer noch zu groß. Schließlich verzichtete sie freiwillig darauf, Teil der Mission zu sein, um eine Verzögerung um 12 Stunden zu verhindern.

Bonnie Dunbar arbeitet heute als Professorin

Mit dem Wissen, dass passende Raumanzüge immer noch Mangelware sind, hat es sich Bonnie Dunbar nun zum Ziel gesetzt, dieses Problem ein für allemal zu lösen. Sie arbeitet heute als Professorin für Raumfahrttechnik an der Texas A&M Universität und hat sich mit ihrem Programm „The Spacesuit Digital Thread“ bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber beworben. Und tatsächlich unterstützt die Nasa im Rahmen des „Innovative Advanced Concepts“-Programms ihre Forschungen in der Frühphase mit 175.000 US-Dollar in den nächsten neuen Monaten.

Anzeige
Anzeige

Raumanzüge „für den Mars und darüber hinaus“

Mithilfe eines digitalen Körperscanners möchte Dunbar den ganz individuellen Körperbau eines jeden Astronauten und jeder Astronautin analysieren. Diese Daten würden dann verwendet, um einen personalisierten Raumanzug „für den Mars und darüber hinaus“ robotisch herzustellen.

Anzeige
Anzeige

Dunbar glaubt, dass das System schnell Raumanzüge produzieren könnte, die jedem einzelnen Besatzungsmitglied in jeder Gravitationsumgebung passen. Zudem hätte es auch das Potenzial, die Kleidung während eines Aufenthalts im Weltraum herzustellen, zu modifizieren und gegebenenfalls zu reparieren.

Digitaler Fertigungsstrom soll entwickelt werden

„Ist es möglich, aktuelle Scantechnologien, Human Factors-Studien, physiologische Daten, additive Fertigung, Robotik und moderne digitale Design- und Analysetools zu nutzen?“, fragt Dunbar in der Kurzbeschreibung ihrer Forschungen. Weiter schreibt sie: „Das Hauptziel dieses Machbarkeitsprojekts ist es, diese Fragen zu beantworten, indem ermittelt wird, wie der ‚Digital Thread‘-Fertigungsprozess, der in anderen nicht-menschlichen Fertigungsbereichen eingesetzt wird, verwendet werden kann, um einen digitalen Fertigungsstrom zu entwickeln, der jede Größe bietet und damit jedes Besatzungsmitglied (oder künftig auch jeden Touristen und jede Touristin) mit einem optimalen Raumanzug auszustatten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige