Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa schickt Roboter-Chirurgen ins Weltall

Durch den Weltraum-Roboter können Chirurgen von der Erde aus im All Operationen durchführen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mira soll später auch an Astronauten operieren. (Foto: Virtual Incision)

Ein chirurgischer Roboter, der von der Universität von Nebraska-Lincoln und dem medizintechnischen Unternehmen Virtual Incision entwickelt wurde, wird bald im Zuge einer Nasa-Mission ins All geschickt.

Anzeige
Anzeige

Ziel ist, dass der Roboter von Chirurgen auf der Erde ferngesteuert werden kann, um im Weltall Operationen auszuführen. Das geht aus einer Pressemitteilung von Virtual Incision hervor.

Die Mission soll 2024 mit dem Roboter an Bord ins All starten und auf der Internationalen Raumstation (ISS) zum Einsatz kommen. Um das zu ermöglichen, hat die Universität Nebraska-Lincoln ein Stipendium in Höhe von 100.000 US-Dollar von der Nasa bekommen.

Anzeige
Anzeige

Mira operiert vorerst keine Astronauten

Der ferngesteuerte Roboter nennt sich Mira, was für „miniaturisierter In-vivo-Roboterassistent“ steht. Das spielt auch auf die kompakte Größe an, die vor allem auf einer engen Raumstation von Vorteil ist. Der gesamte Roboter wiegt nur etwas weniger als ein Kilogramm.

Im Testlauf wird Mira aber noch nicht an Astronauten operieren. Dieser dient lediglich dazu, die Fähigkeiten des Roboter-Chirurgen im All auf die Probe zu stellen. Dafür arbeitet er in einem kleinen Experimentierschrank, der kaum größer als eine Mikrowelle ist. Hier soll er Operationen simulieren, indem er das Schneiden von Gewebe übt und kleine Objekte handhabt.

Anzeige
Anzeige

„Die Virtual-Incision-Mira-Plattform wurde entwickelt, um die Leistung eines robotergestützten Mainframe-Chirurgiegeräts in einer miniaturisierten Größe zu liefern, mit dem Ziel, RAS in jedem Operationssaal auf der Welt zugänglich zu machen“, sagt John Murphy, CEO von Virtual Incision dazu.

Weiter sagt er: „Die Zusammenarbeit mit der Nasa an Bord der Raumstation wird testen, wie Mira Operationen selbst an den entferntesten Orten zugänglich machen kann.“

Anzeige
Anzeige

Nasa hat große Pläne

Es sieht so aus, als ob der chirurgische Roboter nur ein Teil eines größeren Plans der Nasa ist. Shane Farritor, Mitbegründer und Chief Technology Officer bei Virtual Incision, äußert sich folgendermaßen: „Die Nasa hat ehrgeizige Pläne für Langzeit-Raumfahrten, und es ist wichtig, die Fähigkeiten der Technologie zu testen, die bei Missionen, die sich über Monate und Jahre erstrecken, von Vorteil sein können.“

Die großen Pläne der Nasa drücken sich aber nicht nur durch den medizinischen Roboter aus. Das All scheint für die Weltraumbehörde auch ein attraktiver Ort für Werbung zu sein. Außerdem sollen pensionierte Nasa-Astronauten den Weltraumtourismus sicherer machen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige