Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa: 100.000-Kilometer-Netz aus Sonden könnte den nächsten bewohnbaren Planeten erkunden

Tausende Pikosonden sollen das Nachbarsystem Proxima Centauri untersuchen. Laserantrieb und Schwarmtechnologien bergen viele Vorteile, sagt die Nasa.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Proxima Centauri b ist etwas größer als die Erde und ein Gesteinsplanet.
(Grafik: Manu Mata / Shutterstock)

Tausende sogenannte Picoraumschiffe sollen das Gebiet um den Planeten Proxima Centauri b, kurz Proxima b, in unserem Nachbarsystem Proxima Centauri untersuchen. Die Nasa schreibt, solche Sonden mit Laserantrieb seien „wahrscheinlich die einzige Technologie“, um noch in diesem Jahrhundert einen anderen Stern zu erreichen. Der nächste liegt in circa 40 Billionen Kilometern Entfernung.

Anzeige
Anzeige

Dabei soll ein externer Beamer die Segel der Picoschiffe mit Laser beschießen und sie so auf relativistische Geschwindigkeit bringen. Die Rede ist von 10 bis 20 Prozent Lichtgeschwindigkeit. Die Teilnehmer:innen am Zukunftswettbewerb NIAC 2024 versprechen sich noch weitere Vorteile von der Schwarmaussendung.

Nasa: Autonomer Schwarm bildet 100.000-Kilometer-Netz

Ein großer Schwarm nur grammschwerer Raumsonden vereint eine Reihe von Vorteilen. Die geringe Startmasse, die dadurch niedrige benötige Energie und die mögliche Zusammenarbeit bei der Kommunikation bilden die Hauptaspekte der Mission.

Anzeige
Anzeige

Der Schwarm müsse aufgrund der Zeitverzögerung ein „außerordentliches Maß an Autonomie“ aufweisen, schreibt die Nasa. Die Kette soll so gestartet werden, dass sie nach ihrer 20-jährigen Reise ein linsenförmiges Netz mit einem Durchmesser von 100.000 Kilometern bildet.

Ziel des Schwarms: Der nächste bewohnbare Planet

Dieses Netz soll um den Planeten Proxima b gespannt werden, der in der habitalen Zone von Proxima Centauri kreist. Auf der Supererde könnte Leben existieren, mutmaßen Fachleute. Er ist mit einem Erdähnlichkeitsindex von 0,87 einer der erdähnlichsten Exoplaneten.

Anzeige
Anzeige

Allerdings hat er vermutlich eine gebundene Rotation. Somit ist eine Seite immer im Licht des roten Zwerges – und entsprechend heiß. Die andere Seite bleibt immer im eisigen Schatten. Im Schnitt soll die Temperatur bei minus 37 Grad Celsius liegen.

Gesamte Schwarmpopulation telefoniert nach Hause

Die Sonden des Schwarms tragen aus Gründen der Synchronizität hochmoderne Mikrouhren. Sie können mit der Erde kommunizieren, indem alle gleichzeitig einen extrem hellen Laserimpuls ausstrahlen. Das kommt einer Multiplikation der Sendeleistung gleich.

Anzeige
Anzeige

Ein weiterer Vorteil der Schwarmtechnik: Ausfälle fallen nicht so schwer ins Gewicht. Wissenschaftler:innen testen das Vorgehen bereits in Simulationen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige