Anzeige
Anzeige
News

Nasas Asteroidenkiller Dart schickt erste Bilder

Die Nasa-Raumsonde, die in einen Asteroiden einschlagen soll, um seinen Kurs zu ändern, hat ihre ersten Bilder zur Erde gesendet.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Ein Rendering der Dart-Raumsonde. (Quelle: NASA/Johns Hopkins Applied Physics Lab)

Die Draco-Teleskopkamera an Bord der Nasa-Dart-Mission ist das einzige Instrument, das die dem Untergang geweihte Raumsonde mitgenommen hat. Ebenso an Bord befindet sich lediglich noch ein kleiner Satellit, den die Sonde etwa zehn Tage vor ihrem Untergang aussetzen wird.

Bilder nur zu Kalibrierungszwecken nötig

Anzeige
Anzeige

Vor einem Monat ist die Planetenverteidungsmission der Nasa unter dem Namen Dart gestartet, vor drei Wochen nahm die Bordkamera ihr erstes Bild auf. Das Bild, das vom 7. Dezember datiert, wurde in einer Entfernung von etwa 3,2 Millionen Kilometern zur Erde aufgenommen. Es zeigt einen Bereich mit rund einem Dutzend Sternen, der sich in der Nähe des Schnittpunkts der Sternbilder Widder und Stier befindet, wie die Johns-Hopkins-Universität in einer Pressemitteilung schreibt.

Auf diesem Bild vom 7. Dezember 2021 sind etwa ein Dutzend Sterne zu sehen. (Bild: Johns Hopkins APL/Ed Whitman)

Nur drei Tage nach dem ersten Bild nahm die Teleskopkamera der Dart-Sonde ein weiteres auf. Das bildet Messier 38, einen Sternhaufen, der etwa 4.200 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, ab.

Anzeige
Anzeige

Sterne in Messier 38, aufgenommen am 20. Dezember 2021. (Bild: NASA/Johns Hopkins APL)

Die Bilder, die Draco schießt, haben keinen eigenständigen wissenschaftlichen Nutzen. Vielmehr dienen sie zur Kalibrierung des Systems und zur Abschätzung, welche Unzulänglichkeiten eventuell noch auszugleichen sind. Denn die wesentlichen Aufnahmen, für die Draco an Bord ist, sind jene, die sie in etwa neun Monaten, im September 2022 schießen soll. Die sollen möglichst perfekt werden.

Anzeige
Anzeige

Dart soll Asteroiden aus der Bahn schubsen

Denn Dart befindet sich auf dem Weg zum binären Asteroidensystem von Didymos und Dimorphos. Dort soll Dart (Double Asteroid Redirection Test) wie eine Rakete auf dem kleineren Asteroiden Dimorphos aufschlagen. Dieser Aufprall soll mindestens den Kurs des Asteroiden ändern. Daraus will die Nasa die Erkenntnis gewinnen, ob es im Ernstfall möglich sein würde, einen auf Kollisionskurs befindlichen Asteroiden durch die Einwirkung kinetischer Energie so abzulenken, dass er an der Erde vorbeifliegt.

Die Zielauswahl lässt keine Rückschlüsse auf die Gefährlichkeit von Dimorphos zu. Im Gegenteil stellen weder Didymos noch der kleinere Dimorphos eine Bedrohung für die Menschheit dar. Sie fliegen allerdings nahe genug an der Erde vorbei, um sich als Testkandidaten besonders zu eignen. Nahe genug bedeutet in diesem Fall eine Entfernung von rund elf Millionen Kilometern.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige