Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Wieso du in deinem neuen Job erstmal dich selbst besiegen musst

Wer einen Job verlässt, der nimmt seine Probleme mit. Warum das so ist und wie es sich ändern lässt, erfahrt ihr hier in unserem Ratgeber.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wer den Job wechselt, der nimmt einen Großteil aller Probleme mit. (Foto: FOTOGRIN / shutterstock)

Ein totaler Neuanfang klingt wie das ganz große Versprechen: neuer Job, neue Leute, von Anfang an ein ganz anderes Standing in der Abteilung, keine belastende Geschichte. Klingt toll, bringt aber ein Problem: Wer den Job wechselt, der nimmt sich selbst mit. Und damit einen Großteil aller Probleme.

Das mag beleidigend klingen, ist aber schlicht eine Feststellung der Tatsachen. Wann immer Menschen die Ursachen ihrer Probleme außerhalb ihrer Person verorten, ist die Gefahr immens groß, dass sie den wichtigsten Teilnehmer der Problemlage übersehen: sich selbst.

Anzeige
Anzeige

Diese Behauptung braucht eine Erklärung. Ich beginne mit der Einschränkung: Mobbing ist eine Handlung, bei der es Handelnde und Opfer gibt. Wer zum Opfer von Mobbing wird, dem wird etwas angetan, da ist die Frage nach einer Ursache die völlig falsche.

Anders sieht es bei Reibereien aus. Bei wiederkehrender Unzufriedenheit, Stress-Essen, Bewegungsmangel, Überstunden, Neid, zu viel Nähe im Team oder zu wenig.

Anzeige
Anzeige

Veränderungen sind im Grunde gut

Ihre schlechten Angewohnheiten packen Menschen an ihrem letzten Tag im alten Job ein und am ersten Tag im neuen wieder aus.

Anzeige
Anzeige

Zu gehen, ist trotzdem oft eine gute Idee. Wer den Job wechselt oder gleich die Stadt, der fordert sein Gehirn neu heraus. Verbindungen müssen sich formen, wo vorher keine waren. Das regt die Kreativität an, macht schlauer und glücklicher. Deshalb fühlt es sich für viele Menschen so toll an, etwas Neues anzufangen. Neue Chance, neues Leben, neue Straßen, neue Bars, neue Snacks und neue Leute, alles prima.

Ebenfalls interessant: Job kündigen: 7 Wege – und wie sie deine Karriere beeinflussen

Anzeige
Anzeige

Der innere Werkzeugkoffer

Doch die Euphorie des Neubeginns wird nachlassen. Im Job mag sich ein Trott einschleichen, ein schlechter Tag kratzt am strahlenden Image des neuen Teams und all die kleinen Aufgaben, die gibt es ja weiterhin. Der Stress kommt wieder. Und mit ihm werden die gelernten Reaktionen wieder rauskommen: Ungeduld, Weinflaschen, Schokoladenriegel, Überstunden, gefurchte Stirn. Das ist ganz normal, schließlich haben Körper und Geist ihre Reaktionen schon jahrelang kultiviert. Sie spulen ein Programm ab, das, aller neuer Synapsen zum Trotz, noch immer hinterlegt war.

Herzlichen Glückwunsch, du hast dein altes Leben erfolgreich importiert. Wer seine Umstände verlässt, seinen eigenen Anteil an der Misere aber nicht anerkennt, der handelt wie jemand, der sich auf einen neuen, sauberen Computer freut – und dann alle Daten und Einstellungen rüberzieht.

Und nun?

Nun können Menschen ihr gewohntes Verhalten nicht so leicht löschen wie alte Dateien oder Systemeinstellungen. Schade. Gelernt ist gelernt, das gilt auch für Reaktionen auf Stress und Reibung.

Anzeige
Anzeige

Was stattdessen funktioniert: Ehrlichkeit. Wer weiß, warum er sich auf eine bestimmte Art verhält und sich gleichzeitig bewusst macht, dass er keine Lust mehr hat, so zu reagieren, der hat schon einen großen Schritt getan. Dazu gehört die Akzeptanz, dass aller klugen Erkenntnisse zum Trotz eine jahrelang eingeübte Reaktion nicht einfach weggeht. Und das ist okay so.

Zum Weiterlesen:

Menschen sind sich selbst ausgeliefert, aber ändern können sie sich trotzdem. Durch bewusstes Handeln. Dadurch, dass sie Verantwortung übernehmen für das, was sie selbst tun und was sie selbst beeinflusst haben. Durch Anerkennung der eigenen Geschichte anstelle von Vorwürfen und Fluchtversuchen. Fluchtversuche führen immer wieder zum Ich zurück, denn ohne das Ich kommt ja niemand irgendwo hin. Streit mit dem Ich wird es auch nicht dazu bringen, artig zu sein.

Anzeige
Anzeige

Anerkennung, Ehrlichkeit, Akzeptanz und eine konkrete Vorstellung davon, wie Reaktionen auf Stress und Streit stattdessen aussehen sollen, können einen echten Neuanfang unterstützen. Und was dann aus der Snackbox wird, das muss jede*r selbst entscheiden.

 

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

mariokober

Wenn in meinem Umfeld jemand den Job wechselte, dann meistens nicht wegen Problemen sondern wegen besserer Angebote oder weil man mal Veränderung will und das kann schon ein anderes Unternehmen in der selben Branche sein. Das klingt hier als würde man hauptsächlich wechseln um Problemen zu entkommen, aber das ist ja nicht die hauptsächliche Motivation.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige