Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nextsense: Ex-Google-Startup arbeitet an Earbuds, die Gehirnaktivität messen

Mit speziellen Ohrstöpseln will ein ehemaliges Team aus Googles Moonshot-Abteilung die Messung der Gehirnaktivität revolutionieren und Daten sammeln, die bislang nur schwer zu bekommen sind.

Von Eike Kühl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Unser Gehirn ist immer noch zu großen Teilen unerforscht. (Foto: Milad Fakurian/Unsplash)

Um die Aktivität des Gehirns nichtinvasiv zu messen, wird vor allem die Elektroenzephalografie (EEG) verwendet. Mittels einer Haube werden dabei zahlreiche Elektroden direkt auf der Kopfhaut der Patientinnen und Patienten angelegt, die anschließend die Spannungsschwankungen messen. Somit können Neurologen feststellen, welche Bereiche des Gehirns zu welchem Zeitpunkt aktiv sind.

Anzeige
Anzeige

Ein Nachteil der EEG ist, dass sie in der Regel stationär stattfindet. Die untersuchten Personen müssen die gesamte Zeit verkabelt an die Kontrollgeräte angeschlossen bleiben. Deshalb finden EEGs selten über einen längeren Zeitraum statt; allenfalls bei Schlafstudien über Nacht oder bei Patienten, die ohnehin das Krankenhaus nicht verlassen können, gibt es langfristige Aufzeichnungen der Gehirnaktivität. Zwar gibt es inzwischen einige EEG-Produkte in Form von Headsets, die sich für den Heimgebrauch eignen, doch auch sie sind weniger dafür gedacht, sie dauerhaft im Alltag zu tragen.

Ein Startup namens Nextsense (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen österreichischen Unternehmen) möchte das ändern. Im vergangenen Dezember ging Nextsense erstmals an die Öffentlichkeit, nun gibt das US-Magazin Wired in einem längeren Porträt der Gründer weitere Einblicke in die Pläne der jungen Firma, die aus Googles Forschungsabteilung X heraus entstanden ist.

Anzeige
Anzeige

Nextsense arbeitet an vernetzten Ohrstöpseln, neudeutsch Earbuds, die ebenfalls ein Elektroenzephalogramm, so heißt die grafische Darstellung der EEG-Schwankungen, aufzeichnen können – allerdings ohne die mühsame Einrichtung oder auffällige Headsets, die aus Science-Fiction-Filmen stammen könnten. Lediglich zwei dünne Kabel gehen von den Ohrstöpseln zu einem tragbaren Kontrollgerät, das man in die Hosentasche stecken kann.

Anzeige
Anzeige

Nextsense hofft auf eine „Apple Watch fürs Gehirn“

Gemeinsam mit Hirnforscherinnen und Forschern des Brain Health Center an der Emory Universität in Atlanta, haben die Experten von Nextsense den Prototypen getestet. Dieser wurde genau an die Ohrform des Probanden angepasst, damit er auch exakt passt. Zur Überraschung der Neurologen, konnte dieser tatsächlich Gehirnaktivitäten aufzeichnen. Noch nicht ganz so genau wie eine traditionelle EEG auf der Kopfhaut, aber dennoch schon recht genau.

Das NextSense-Team hofft, dass eines Tages die Menschen mit den Ohrstöpseln ihre Gehirnaktivität ähnlich tracken werden wie bereits jetzt ihren Puls oder Blutdruck. Dadurch könnten nicht etwa Epilepsie-Patienten profitieren, die dadurch möglicherweise vorab gewarnt werden, wann sich der nächste Anfall anbahnt. Auch völlig gesunde Menschen könnten ihre Gehirnaktivität aufzeichnen und sie mit der Wissenschaft teilen: Gehirnaktivität, die über Tage, Wochen und Monate in einer Vielzahl an Alltagssituationen aufgezeichnet wird, beim Einkaufen, beim Sport, auf Partys oder im Büro, könnte völlig neue Einblicke geben, wie das menschliche Gehirn funktioniert.

Anzeige
Anzeige

Bis es soweit ist, müssen die Gründer von Nextsense aber noch einiges an wissenschaftlichen Argumenten liefern. Bislang gibt es noch keine größere Studie, die besagt, dass sich über unser Ohr tatsächlich messen lässt, wie die Neuronen in unserem Gehirn kommunizieren. Die Vision einer „Apple Watch fürs Gehirn“ mag verlockend klingen. Ob sie wirklich realisiert werden kann oder weiterhin ein Moonshot bleibt, muss sich noch zeigen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige