Anzeige
Anzeige
News

Associated Press will preisgekrönte Fotos als NFT verkaufen

Die Pressefotografen und -fotografinnen der Nachrichtenagentur Associated Press sind weltweit im Einsatz, um Krieg, Klimawandel und andere Geschehnisse eindrücklich festzuhalten. Ihre Werke sollen jetzt als NFT verfügbar gemacht werden.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Die Journalistinnen und Journalisten der Associated Press berichten in Wort und Bild von Ereignissen weltweit. (Bild: Shutterstock/ NYC Russ)

Die Associated Press gilt als die größte Nachrichtenagentur der Welt, hat ihren Sitz in New York und nach eigenen Angaben rund 250 Niederlassungen rund um den Globus. Die Teams der Associated Press (AP) dokumentieren seit mehr als 150 Jahren das Weltgeschehen – schriftlich, aber auch in Bildern. Eben diese Bilder sollen Sammlerinnen und Sammler bald in Form von NFT erwerben können.

Polygon Network und eigener Marktplatz: Das ist das Setup für den NFT-Verkauf der Associated Press

Anzeige
Anzeige

In einer Pressemitteilung kündigte die AP den Start einer entsprechenden Plattform für den 31. Januar an. Mit dem Launch sollen auch die ersten Token erhältlich sein. Im Laufe der darauffolgenden Wochen würden dann weitere Objekte eingepflegt. Eine Art Early-Access dürfte die Warteliste bieten, auf die sich Interessiert aktuell über die Landingpage des Projektes setzen lassen können.

Für die Erstellung des NFT-Marktplatzes hat sich die Agentur mit Xooa zusammengetan, einem Unternehmen, das ein vereinfachtes Entwicklungssystem für Blockchain-Anwendungen in der Cloud anbietet.

Anzeige
Anzeige

Man sei „stolz darauf“ die hochkarätigen Pressefotos „mit der Technologie von Xooa […] einem schnell wachsenden globalen Publikum von Fotografie-NFT-Sammlern anbieten zu können“, so Dwayne Desaulniers, AP-Direktor für Blockchain und Datenlizenzen.

Anzeige
Anzeige

Die NFT an sich werden mithilfe der Layer-2-Skalierungslösung Polygon geprägt. Die ist zwar mit Ethereum kompatibel, nutzt aber im Gegensatz zu Ethereum kein Proof-of-Work-Protokoll, sondern die weniger ressourcenintensive Proof-of-Stake-Variante, und wird dementsprechend als etwas  „umweltfreundlicher“ verstanden.

Damit die Bilder von einem möglichst breiten Publikum erworben werden können, werden sowohl Kreditkartenzahlungen, als auch Kryptowährungen akzeptiert. Metamask soll die erste unterstützte Wallet werden, Fortmatic, Coinbase und Binance dürften folgen.

Anzeige
Anzeige

Pressefotos als NFT: So soll die Kostenpolitik der AP-Verkäufe aussehen

Auch die Bepreisung der teils ausgezeichneten Fotografien soll variieren, um die Plattform weniger exklusiv zu gestalten; genauere Preisangaben gibt es allerdings noch nicht. Die Einnahmen aus den Verkäufen fließen dann wiederum in die journalistische Arbeit der AP.

Werden die NFT weiterverkauft, fällt außerdem eine Gebühr von zehn Prozent an – das verraten die ausführlichen FAQ zum Projekt. Xooa-Sprecherin Lauren Easton teilte auf Anfrage von The Verge mit, dass diese Einnahmen zwischen der Agentur und Xooa aufgeteilt würden. Auch die Fotografinnen und Fotografen würden einen Anteil am Gesamterlös erhalten, konkrete Zahlen nennt Easton hierzu allerdings nicht.

Zu den einzelnen Bildern erhalten die Käufer:innen ausführliche Metadaten, beispielsweise zur verwendeten Ausrüstung, zu Kameraeinstellungen, Ort und Zeit der Aufnahme.

Anzeige
Anzeige

Die AP ist übrigens nicht das erste Medienunternehmen, das eine NFT-Aktion startet – so verkaufte beispielsweise die New York Times im Frühjahr 2021 eine Kolumne als NFT für 560.000 US-Dollar.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige