News

Nokia 3310-Neuauflage: Neue Details zum „Handyknochen“

Nokia 3310. (Bild: Amazon)

Nahezu unzerstörbar, mit einer traumhaften Akkulaufzeit: Das Nokia 3310 war seinerzeit ein Bestseller. Jetzt heißt es, dass Nokia-Partner HMD Global eine Neuauflage zum MWC vorstellen wird.

Hommage ans Nokia 3310: Vorstellung am 26. Februar

Wie der gut vernetzte Techleaker Evan Blass, auch bekannt unter seinem Twitter-Handle @evleaks, aus Insiderkreisen erfahren hat, wird Nokia-Lizenznehmer HMD Global Oy zum MWC eine Hommage oder Neuauflage des „Telefon-Knochens“ Nokia 3310 vorstellen. Das Handy war Anfang der 2000er einer der Bestseller des finnischen Handypioniers und wurde bis zu seiner Einstellung im Jahre 2005 insgesamt 126 Millionen Mal verkauft. Die Neuauflage des Nokia 3310 soll Blass zufolge nur 59 Euro kosten und damit ein ideales Festival- oder „Nothandy“ werden.

 

Das Nokia 3310 erfreute sich nach der Veröffentlichung Ende 2000 sehr großer Beliebtheit. Zusammen mit der Variante Nokia 3330 stellte es noch im Jahre 2010 das meistverkaufte Mobilfunktelefon der Welt dar. (Bild: Wikipedia)

Im Unterschied zu aktuellen Smartphones wird der 3310-Nachfolger weder Touchscreen noch WLAN oder andere zeitgemäße Technik-Standards besitzen, ganz wie die Feature-Phones, die Microsoft unlängst noch unter der Marke Nokia 216 vorgestellt hatte. Das erste Nokia-Handy, das von HMD Global produziert wurde, ist übrigens das Feature-Phone Nokia 150. Laut Blass soll der 3310-Nachfolger softwareseitig auf Nokias Series 30+ basieren und ein Farbdisplay besitzen, das größer ist als beim Original – das 3310 hatte übrigens ein Monochrome-Display mit 84 x 84 Pixeln. Darüber hinaus wird es offenbar in mehreren Farben – unter anderem Rot, Grün und Gelb – angeboten und austauschbare Blenden besitzen. Blass beschreibt es als eine Mischung aus 3310 und dem neuen Nokia 150.

Allein schon wegen seines Kultcharakters – das 3310 ist aufgrund seiner monströsen Akkulaufzeit und Widerstandsfähigkeit zu einem Meme geworden – dürfte es sich durchaus gut verkaufen, oder zumindest ein smarter PR-Schachzug Nokias sein, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Das Nokia 3310 in Memes
Kulthandy: Das Nokia 3310 hat sich zum Meme entwickelt. (Bild: Knowyourmeme)

1 von 6

Drei weitere Android-Smartphones neben Nokia 3310 erwartet

Das Nokia 6. (Bild: HMD)

Laut Blass wird Nokia im Zuge der Pressekonferenz am 26. Februar drei weitere Smartphones auf Android-Basis vorstellen. Neben dem bereits enthüllten Mittelklasse-Gerät Nokia 6, das der Quelle zufolge 249 Euro kosten wird, soll es ein Nokia 5 mit 5,2 Zoll-HD-Display, zwei Gigabyte RAM und Snapdragon-430-Prozessor zum Preis von 199 Euro geben. Ebenso ist ein Einsteiger-Modell, das Nokia 3, im Gespräch, das für 149 Euro angeboten werden soll.

Das Nokia 6 in Bildern
Das Nokia 6. (Bild: HMD)

1 von 8

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
grep

@AndreasFloemer

Smartphones fehlt die Handlichkeit, die physische Tastatur, die ausreichende Akkulaufzeit …, sie bieten viele Möglichkeiten wie die Nutzung von VPN, dem Internet, Messenger, usw., doch genau dass macht diese Mobiltelefone auch angreifbar, unsicher.

Ein einfaches, schnödes Mobiltelefon, mit physischer Tastatur, vernünftiger Akkulaufzeit, ohne Apps, Nutzung des Webs allenfalls via WAP, ein Mobiltelefon dass primär zum telefonieren ausgelegt ist.

Weniger ist mehr, früher war einiges besser und ein Telefon erfüllt seinen Zweck wenn es lediglich das Telefonieren ermöglicht.

Die ganzen Innovationen nehmen bedrohliche Ausmaße an … !

Ciao, Sascha.

Antworten
Kritiker
Kritiker

Ich hänge auch noch am Modem oO, sorry aber verstehe deine Argumente nicht, klingt nur nach „früher war alles besser“.

Antworten
grep

@Kritiker

Vieles ist heute schlechter, war früher besser …; manche lernen aus Fehlern, andere komplettieren solche.

Ciao, Sascha.

Antworten
Michael Koch
Michael Koch

Dem Autor dieses Artikels, der anscheinend die Gnade der späten Geburt besitzt, sei ans Herz gelegt, dass es nur einen „Knochen“ gibt: das Motorola 3200 und zwar eben weil es so aussieht.
http://www.mobilecollectors.net/files/motorola-3200-1_medium.jpg

Antworten
Karl Marx
Karl Marx

Die „news“ kommt reichlich spät, kursiert doch schon seit ner Woche

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung