News

Nur 2 Wochen nach dem Start: Programmchef von Apple TV Plus verlässt das Unternehmen

(Foto: Shutterstock)

Nur zwei Wochen nach dem Start von Apple TV Plus verlässt Kim Rozenfeld das Unternehmen. Der ehemalige TV-Manager war für die Inhalte des neuen Streaming-Dienstes verantwortlich. Die unter seiner Ägide entstandenen Serienformate kamen bei der Kritik allerdings nicht gut weg.

Das ging schnell: Kim Rozenfeld, der bei Apple TV Plus für laufende Serien- und Dokuformate verantwortlich war, verlässt den iPhone-Konzern nur zwei Wochen nach dem Start des neuen Streaming-Angebots. Das geht aus einem Bericht des Online-Branchendienstes Deadline hervor. Rozenfeld war einer der ersten, den die beiden Apple-Programmchefs Jamie Erlicht und Zack Van Amburg 2017 in ihr Team holten.

Welche Auswirkungen Rozenfelds Weggang auf die derzeit laufenden Serienformate hat, bleibt unklar. Klar ist allerdings, dass die Serien bei der Kritik überwiegend durchfielen. „‚See‘ beweist, dass kein Geld der Welt ein mieses Drehbuch retten kann“, heißt es beispielsweise beim TV Guide über Apples Fantasy-Serie „See“. Die anderen Serien kommen alles in allem zwar etwas besser weg, wirklich begeistert zeigen sich jedoch nur wenige Kritiker.

Apple TV Plus: Konzern ist vorerst offenbar zufrieden mit den Anmeldezahlen

Letztlich ist für Apple aber nicht die Meinung professioneller Kritiker entscheidend, sondern die Anzahl der abgeschlossenen Abonnements. Und unter diesem Gesichtspunkt könnte der Start des Streaming-Dientes tatsächlich geglückt zu sein. Unter Berufung auf interne Quellen berichtet the Hollywood Reporter, man sei bei Apple durchaus erfreut über die Abozahlen am Startwochenende gewesen. Allerdings ging der Dienst auch mit einer kostenlosen einwöchigen Testphase an den Start.

Außerdem wurde der Start, wie der jedes Apple-Produkts, von einem großen Medienecho begleitet. Das dürfte sich zumindest in den USA jetzt aber auf den dort gerade gestarteten neuen Streaming-Dienst von Disney verlagern.

Derweil dürfte Apple auch ohne Rozenfeld wohl erst einmal weitermachen wie bisher: Von den Startserien „The Morning Show“, „See“, „Dickinson“ und „For all Mankind“ hat der börsennotierte IT-Riese bereits eine zweite Staffel in Auftrag gegeben. Und auch Rozenfeld selbst bleibt weiter mit Apple verbunden. Der Konzern hat laut Deadline einen Vertrag mit seiner Produktionsfirma Half Full Productions unterzeichnet. Der gibt Apple ein Vorkaufsrecht auf alle von Rozenfeld neuentwickelten Formate.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
DKeu

Noch kann keiner was dazu sagen. Kritiker mögen es nicht, mein Umfeld mag es auch nicht und ich finde das alles jetzt auch nicht gerade genial, was Apple mir da bietet. Zu wenig, zu speziell, zu wenig Standards.

Wenn sich trotzdem alle anmelden, interessiert das natürlich keinen. Und aktuell hat eh jeder, der ein neues Apple-Gerät gekauft hat, seinen Gratis-Zugang bekommen. Ergo gibt es keinerlei Infos, die auf Erfolg oder Misserfolg hindeuten und die Börse wird damit erst einmal zufrieden sein bis 2020.

Aber wenn da nicht mehr kommt, frage ich mich trotzdem was das soll. Bei Apple Arcade genau so. Tolle Idee, richtige Spiele auf die Mobile Plattform zu bringen. Blockbuster konnten sie trotzdem zum Start nicht liefern, also hat wohl kein echter Entwickler Bock darauf.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung