Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nvidia: Hacker haben Hash-Bremse bei der RTX 3060 angeblich schon geknackt

Mit einer Hash-Bremse hatte Nvidia seine neue RTX 3060 für das Mining von Kryptowährungen uninteressant machen wollen. Doch Hacker sollen diese Bremse angeblich schon ausgehebelt haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Nvidia Geforce RTX 3060. (Foto: Nvidia)

Grafikkarten von Nvidia sind nicht nur bei Gamern, sondern seit einigen Jahren auch bei sogenannten Krypto-Minern äußerst beliebt. Entsprechend ist die neue High-End-Grafikkarte Geforce RTX 3060 auch schon vor dem offiziellen Verkaufsstart Ende Februar im Netz zu Wucherpreisen angeboten worden. Der Versuch Nvidias, mit einer Hash-Bremse die Attraktivität seiner Karten für das Mining deutlich zu reduzieren – und damit deren Verfügbarkeit für Gamer zu verbessern –, scheint dagegen vorerst gescheitert zu sein.

RTX 3060: Ethereum-Mining doch mit Full-Speed?

Anzeige
Anzeige

Die Geforce RTX 3060 erkennt, wenn sie zum Ethereum-Mining eingesetzt wird und reduziert dann die Hashrate um rund 50 Prozent, von 45 bis 50 Megahash pro Sekunde auf maximal 20 bis 25 Megahash pro Sekunde. Damit würde sich auch die Schürfeffizienz halbieren. Das Mining mit der so in der Leistung deutlich reduzierten Hardware sollte sich dann entsprechend weniger lohnen. In Asien soll es jetzt Hackern angeblich gelungen sein, den von Nvidia eingebauten Handshake zwischen Treiber, Firmware und GPU auszuhebeln, wie PC-Welt berichtet.

Auf Facebook zeigte etwa der offenbar vietnamesische Nutzer Lê Anh Tuấn einen Screenshot, laut dem mehrere RTX 3060 mit jeweils rund 45 Megahash pro Sekunde arbeiteten. Allerdings ist nicht ganz klar, ob es sich dabei wirklich um Ethereum-Mining handelt. Das ist auf dem Bildausschnitt nicht zu erkennen. Einige Nutzer gehen davon aus, dass es sich dabei um den Mining-Algorithmus Octopus handele, mit dem Conflux (CFX) geschürft werden kann. In diesem Fall würde die Hash-Bremse von Nvidia ohnehin nicht greifen.

Anzeige
Anzeige

Hash-Bremse weg? Hinweise nicht verifizierbar

Weitere Hinweise in sozialen Medien, dass die Hash-Bremse schon geknackt sei, können ebenfalls nicht verifiziert werden. Insofern bleibt abzuwarten, ob es tatsächlich gelungen ist, die Leistung der Geforce RTX 3060 beim Ethereum-Mining auf ein höheres Niveau zu heben. Spannend wird auch sein, wie Nvidia reagiert. Ab dem kommenden Jahr, mit dem Upgrade auf Ethereum 2.0, könnte die Bedeutung der Grafikkartenleistung für das Mining von Ethereum ohnehin schwinden. Denn damit soll das alte Belohnungssystem langfristig ersetzt werden.

Anzeige
Anzeige

Ebenfalls interessant: Geforce RTX und Playstation 5 im Visier professioneller Diebesbanden

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Joachim Kohler

Ich bin wahrscheinlich der einzige Mensch, welcher meint, daß Geräteteile nichts nach außen melden müssen. Ein sehr kleines Beispiel: ein ganz einfacher schaltet kann nicht gehackt werden. Er spricht auch nicht mit der Hersteller Firma.
Alles andere ist reine Betrügereien von den Herstellerfirmen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige