Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Oryon: Qualcomm will mit ARM-Custom-Chips auf Laptops durchstarten

Qualcomm will mit einem neuen, eigenen Chipdesign der Marke Oryon Microsofts Windows-on-ARM-Plattform einen Schub geben. Die neue Prozessorplattform basiert auf einer Weiterentwicklung der von ehemaligen Apple-Mitarbeitern gegründeten Chipschmiede Nuvia.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Qualcomm Oryon. (Bild: Qualcomm)

Der kalifornische Chipentwickler Qualcomm hat im Zuge seiner Hausmesse Snapdragon Summit 2022 auf Hawaii neben seinem neuen High-End-SoC Snapdragon 8 Gen 2 für Android-Smartphones auch eine erste eigene Chiparchitektur seit Jahren angekündigt: Qualcomm Oryon.

Anzeige
Anzeige

Qualcomm Oryon: Custom-Chips auf Nuvia-Basis

Im Unterschied zu den letzten Generationen der Snapdragon-Prozessoren, die auf Rechenkerne von ARM setzen, soll Oryon zum ersten Mal seit neun Jahren auf einer Custom-CPU-Architektur basieren.

Wie der Konzern in Hawaii sagte, sei Oryon kein einfaches Rebranding der noch unter Nuvia entwickelten Phoenix-Kerne. Stattdessen handle es sich um eine Weiterentwicklung dessen, was bei Nuvia begonnen und seit der Nuvia-Übernahme, die im Januar 2021 erfolgte, fortgesetzt wurde.

Anzeige
Anzeige

Konkrete Details zur neuen CPU nannte Qualcomm noch nicht, allerdings arbeitete Nuvia an einem ARM-basierten CPU-Design, das in Sachen Leistung und Energieffizienz mit Apples M-Chips mithalten könnte. Qualcomm bezeichnete seine Next-Gen-Chipgeneration im Zuge des Investorentages im November 2021 als „wettbewerbsfähige Lösung der M-Serie für den PC“.

Laut Code-Leaker und Entwickler Kuba Wojciechowski könnte der erste Chip aus zwölf Kernen bestehen.

Anzeige
Anzeige

Oryon: Prozessoren für PCs sind laut Qualcomm nur der Anfang

Zwar plant Qualcomm, den Start mit ARM-Prozessoren für Windows-PCs zu machen, damit hört es aber nicht auf. Laut Hersteller sollen die Chips mit Custom-Design auch für Smartphones, digitale Cockpits für Autos, Fahrerassistenzsysteme, erweiterte Realität und Infrastruktur-Netzwerklösungen zum Einsatz kommen.

Qualcomm gehört neben Apple und Samsung übrigens zu einem kleinen exklusiven Club an SoC-Entwicklern, die neben ARMs Cortex-Kernen auch eigene CPU-Designs auf Basis einer ARM-Architekturlizenz entwickeln.

Anzeige
Anzeige

Qualcomm hatte eigene Kernentwicklung schon vor Jahren aufgegeben, durch den Kauf von Nuvia aber wieder aufgenommen. Unter anderen dürfte Apples M-Chipentwicklung ein Stein des Anstoßes gewesen sein, es wiederaufzunehmen.

Qualcomm Oryon mit ungewisser Zukunft

Mit der Übernahme von Nuvia hat Qualcomm eine entsprechende Lizenz mit erworben, mit der der Konzern eigene ARM-Chips á la Apple entwickeln darf. Das zumindest sagt der Hersteller.

ARM sieht das indes komplett anders und wirft Qualcomm Verletzung von Lizenzvereinbarungen und Markenrechtsverletzungen vor. So hatte ARM Qualcomm im August 2022 verklagt und behauptet, Qualcomm hätte besagte Rechte zur Weiterverwendung der Nuvia-Lizenz mit der Übernahme nicht erhalten.

Anzeige
Anzeige

Laut The Register bat Qualcomm zwar um die Lizenz, erhielt sie schließlich nicht, nachdem ARM Änderungen an Qualcomms eigener Lizenz vorgeschlagen hatte, um sie mit den Bedingungen der Nuvia-Lizenz in Einklang zu bringen. Angesichts der offenen Lizenzfrage ist noch unklar, ob die Chips überhaupt auf den Markt kommen können. Geplant ist eigentlich, die ersten Oryon-Chips 2023 auf den Markt zu bringen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige