News

Paketzusteller lange krank: Krankenkasse appelliert auch an Kunden

Ein freundliches Dankeschön für den Paketzusteller. (Foto: DHL)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Post- und Paketzusteller haben meist großen Stress – vor allem in der Vorweihnachtszeit. Das wirkt sich auf die Krankentage aus. Die Techniker Krankenkasse appelliert an Arbeitgeber und Kunden.

Der Onlinehandel in Deutschland boomt. Vor allem in der Vorweihnachtszeit bestellen viele Deutsche im Internet und erwarten eine schnelle und sichere Lieferung. Was die E-Commerce-Firmen freut, hat negative Auswirkungen auf die Paketzusteller. Diese verdienen nicht nur vergleichsweise wenig, sondern sind wegen der hohen körperlichen und psychischen Belastung auch länger krank als andere Arbeitnehmer. Das hat eine Sonderauswertung der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Paketzusteller: 25,2 Fehltage im Jahr

Demnach waren Paket- und Postzusteller statistisch gesehen mit 25,2 Fehltagen deutlich länger krankgeschrieben als die Berufstätigen insgesamt. Letztere kamen auf 15,5 Fehltage. Die TK erklärt dies mit der hohen körperlichen Belastung und dem höheren Verletzungsrisiko bei den Zustellberufen. Zudem leiden Paketzusteller oft auch unter hohem psychischen Druck. „Zeitdruck, hohes Verkehrsaufkommen auf den Straßen und teilweise auch unzufriedene Kunden sind alles Faktoren, die für ein hohes Stresslevel sorgen und die Psyche angreifen können“, sagte Albrecht Wehner von der TK dem RND.

Der TK zufolge müssen Post- und Paketzusteller öfter wegen Muskel- oder Skeletterkrankungen, Verletzungen sowie Depressionen und Belastungsstören zu Hause bleiben als Arbeitnehmer im Durchschnitt. An die Arbeitgeber appellierte die TK entsprechend, mehr in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu investieren, etwa ihnen genügend Zeit für Lieferungen zu geben oder durch Tracking ausreichend Transparenz für Kunden zu schaffen. Auch Angebote wie Rückentraining oder Maßnahmen zur Stressprävention seien sinnvoll.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schwierige Arbeitsbedingungen: TK-Appell an Kunden

Kunden sollten der TK zufolge die schwierigen Arbeitsbedingungen bei der Bewertung berücksichtigen. Manchmal helfe schon ein einfaches Dankeschön an der Haustür. Zumal die Zustellbranche laut dem Statistischen Bundesamt trotz des Online-Booms auch noch deutlich schlechter zahle als vergleichbare Branchen. Mitarbeiter von Post-, Kurier- und Expressdiensten würden demnach bis zu 1.000 Euro brutto weniger im Monat auf dem Lohnzettel stehen haben als als Durchschnittsbeschäftigte im produzierenden Gewerbe oder dem Dienstleistungsbereich.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung