Anzeige
Anzeige
News

„Schockanrufe“ von Paypal und Amazon: So schützt du dich vor der fiesen Betrugsmasche

In der Weihnachtszeit häufen sich die Betrugsversuche. Besonders fies sind sogenannte „Schockanrufe“, die angeblich von Paypal und Amazon kommen. Wir sagen dir, woran du die Masche erkennst und wie du dich schützt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Neue Betrugsmasche zielt auf Paypal- und Amazon-Kund:innen. (Foto: mrmohock/Shutterstock)

Seit einigen Wochen warnen Anbieter und Verbraucherschützer:innen vor einer neuen Betrugsmasche, bei denen es um angebliche Anrufe von Paypal und Amazon geht – und um Geldabzocke. Erste Kund:innen sollen schon darauf reingefallen sein.

Anzeige
Anzeige

Fake-Anrufe zu Paypal- und Amazon-Konten

Und so funktioniert das Ganze: Kund:innen werden per Anruf kontaktiert. Eine Computerstimme erklärt, dass vom Paypal- oder Amazon-Konto der Angerufenen in Kürze Geld überwiesen wird. Umfang: mehrere Hundert Euro.

Sollten die Kund:innen dies nicht wollen, müssten sie – so jedenfalls die Computerstimme – eine bestimmte Taste am Telefon drücken. Bei der Verbraucherzentrale haben sich verschiedene Betroffene gemeldet. Bei ihnen waren nach den Anrufen keine Zahlungen zu verzeichnen gewesen.

Anzeige
Anzeige

Paypal ruft Kunden nicht an

Dass es sich um betrügerische Anrufe handelt, zeigt auch, dass Paypal versichert, Kund:innen „in der Regel“ nicht anzurufen – „schon gar nicht mit der Aufforderung, Zahlungen zu leisten“. Ähnlich dürfe das bei Amazon sein.

Vor der Betrugsmasche wird spätestens seit Sommer immer wieder gewarnt. Jetzt, kurz vor Weihnachten hat die Intensität der Anrufe gefühlt wieder zugenommen. Auch einige t3n-Kolleg:innen haben zuletzt angebliche Paypal-Anrufe erhalten.

Anzeige
Anzeige

Schockanruf soll Kunden unter Druck setzen

Aber was wollen die Betrüger:innen? Offenbar geht es darum, Menschen zu schocken – und sie zu etwas zu bringen, was sie eigentlich nicht machen wollen. Der „Schockanruf“ mit der Information, dass angeblich gleich Geld vom eigenen Konto überwiesen wird, setzt die Angerufenen unter Druck.

Ziel ist offenbar, dass die Betroffenen eine bestimmte Taste am Telefon drücken. Bei früheren, ähnlichen Betrugsversuchen mit angeblichen Polizist:innen, wurden jene, die die Taste gedrückt hatten, zu Menschen verbunden, die sie zur Zahlung von Geld auf Auslandskonten oder zum Investieren in Kryptowährungen drängten.

Anzeige
Anzeige

Betrug verhindern: Bei Fake-Anruf auflegen

Zum Glück ist es vergleichsweise einfach, sich gegen den Betrugsversuch zu wehren, wenn man einmal davor gewarnt ist. Denn die Handlungsanweisung lautet ganz klar: Erhältst du so einen Anruf, lege umgehend auf. Drücke jedenfalls nicht die angegebene Taste, um mit jemandem verbunden zu werden.

Solltest du Sorge haben, dass tatsächlich etwas ohne deine Anweisung von deinem Paypal- oder Amazon-Konto überwiesen worden sein könnte, schau direkt nach. Wichtiger Hinweis: Nicht auf mögliche Links klicken, die dir gegeben werden, sondern direkt über die App einloggen oder die Webadresse des jeweiligen Anbieters in den Browser ein.

An Kundenservice von Amazon und Paypal wenden

Sollte es eine unbekannte Zahlungsanweisung über einen hohen Betrag geben, wende dich direkt an den Kundenservice von Paypal oder Amazon. Bei Amazon hat sich auch außerhalb normaler deutscher Arbeitszeiten der Rückrufservice entwickelt, wie t3n-Kollege Tobias Weidemann schreibt. Zumindest dann, wenn du Dinge im telefonischen Dialog lösen willst.

Anzeige
Anzeige
Von sinnfreien Sicherheitsfragen bis zu unsicheren Passwörtern: Die dümmsten Security-Patzer Quelle: (Foto: Wirestock Creators / Shutterstock.com)

Auch wichtig: Zeige Betrugsversuch oder Betrug bei der Polizei an. Gut ist, wenn du die Telefonnummer, von der du angerufen wurdest, parat hast. Solltest du einem Betrug erlegen sein, kann eine Anzeige für Entschädigungszahlungen von Bedeutung sein, wie Brisant betont.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige