Ratgeber

Präsentationen pimpen mit Pechakucha: Japanische Technik nicht nur für Powerpoint

(Foto: Shutterstock/Rawpixel.com)

Präsentationen zu entwickeln und zu halten, die informativ und fesselnd sind, ist keine leichte Aufgabe. Die 2003 in Japan entwickelte Technik Pechakucha soll dabei helfen.


Präsentationen, ob mit Powerpoint erstellt oder nicht, wirken oft überladen oder schlicht langweilig. Meist wollen die Vortragenden zu viele Informationen auf einmal transportieren oder verlieren während der Präsentation den roten Faden. Die 2003 von den Architekten Astrid Klein und Mark Dytham in Tokio entwickelte Technik Pechakucha soll dabei helfen, Präsentationen radikal zu verbessern, wie CNBC schreibt.

Präsentationen nach dem 20-mal-20-Prinzip

Die Idee ist ziemlich einfach, aber wirkt, wenn man sich konsequent daran hält: Fass dich kurz, entwirf übersichtliche Folien und bereite dich gut vor. Das Pechakucha-Motto lautet „20 mal 20“ – für Präsentationen sollten maximal 20 Folien eingesetzt werden. Pro Folie haben die Vortragenden höchstens 20 Sekunden Zeit.

Wichtig ist es zudem, sich vorab klar zu machen, welcher Typ Vortragender man selbst ist. Für die Erstellung der Folien macht es einen großen Unterschied, ob man am liebsten mit Daten und Fakten arbeitet oder lieber auf Storytelling setzt. Freilich sollte man sich im Vorfeld auch überlegen, mit welcher Art von Zuhörern man es zu tun bekommt – und die Präsentation entsprechend darauf abstimmen.

Der Autor und Leadership-Experte Mark Murphy hat die fünf Regeln des Pechakucha so zusammengefasst:

  • Du hast nur 20 Folien, das ist alles

Bei jeder einzelnen Folie sollten sich die Vortragenden fragen, was die Zuhörer daraus lernen oder welche Fragen sich daraus ergeben können und ob sie zu dem Gesamtthema passt.

  • Du hast nur 20 Sekunden Zeit für Erläuterungen

Das Skript muss entsprechend radikal gekürzt werden. Auch möglich ist es, Folien ganz, ohne Kommentar auf das Publikum wirken zu lassen.

  • Deine Wörter sollten visuell sein

Vortragende sollten beim Erzählen auf das Vermitteln von Bildern setzen.

  • Verzichte auf komplexe Diagramme und textlastige Aufzählungen

Der Text sollte auf ein Minimum reduziert werden, Bilder eine hohe Aussagekraft haben.

  • Übe, bis du es richtig draufhast

Vortragende sollten ihre Präsentation am besten vor einem Testpublikum üben, um gleich Feedback einholen zu können.

Pechakucha-Nächte in 1.000 Städten

Zur Popularität der Pechakucha-Methode hat sicher auch beigetragen, dass deren Erfinder von Beginn an sogenannte Pechakucha-Nächte veranstaltet haben. Bei diesen Netzwerkveranstaltungen sollen sich junge Menschen kennenlernen und sich gegenseitig ihre Arbeiten zeigen können. Den Veranstaltern zufolge gibt es solche Nächte schon in über 1.000 Städten weltweit, auch in Deutschland.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung