News

Prime Air: FAA erteilt Amazons Lieferdrohnen die Starterlaubnis

Neue Prime-Air-Lieferdrohne von Amazon. (Bild: Amazon)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat Amazons Lieferdrohnen-Flotte Prime Air die Erlaubnis erteilt. Damit könnte der E-Commerce-Konzern jetzt die Lieferung per Drohne starten.

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte Amazon eine neue Lieferdrohne präsentiert. Damals hieß es, dass diese Drohne innerhalb weniger Monate einsatzbereit sei. Bisher fehlte allerdings die Starterlaubnis der US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration). Das ist seit Montag anders. Die Behörde hat Amazons Lieferdrohnen-Flotte Prime Air grünes Licht gegeben, wie CNBC berichtet. Zuvor hatten schon UPS und Alphabet-Tochter Wing eine entsprechende Erlaubnis für ihr Drohnengeschäft erhalten.

Amazon testet nach FAA-Bewilligung weiter

Die Bewilligung erlaubt es Amazon jetzt, Pakete per Drohne zu seinen Kunden zu liefern. Besonders wichtig: Die FAA-Regeln machen es möglich, dass mit Pakten bepackte kleine Drohnen auch außerhalb der Sichtweite des steuernden Drohnenpiloten fliegen können. Amazon erklärte, dass der Konzern jetzt beginnen werde, entsprechende Lieferungen an Kunden zu testen. Zuvor hatte Amazon seine Technologie schon der FAA präsentieren müssen. Dabei habe sich gezeigt, dass die Prime-Air-Drohnenflotte sicher betrieben werden könne.

Amazon werde jetzt weiter an der Entwicklung und Verfeinerung seiner Technologie arbeiten, um Lieferdrohnen in den Luftraum zu integrieren, wie Prime-Air-Chef David Carbon sagte. Der Konzern werde zudem eng mit der FAA und anderen Regulierungsbehörden rund um den Globus zusammenarbeiten, um seine Vision einer Lieferung innerhalb von 30 Minuten nach der Bestellung realisieren zu können. Noch sei Amazon nicht bereit, die Lieferung per Drohne in großem Stil durchzuführen. Der Konzern lasse die Drohnen aber regelmäßig Testflüge absolvieren.

Lieferung per Drohne mit Verzögerungen

Amazon arbeitet seit 2013 an Lieferdrohnen. Das Versprechen, Paketlieferungen per Drohne innerhalb von fünf Jahren – also 2018 – zu realisieren, konnte Jeff Bezos nicht halten. Wann Prime Air seinen regulären Dienst aufnehmen kann, ist derweil nicht bekannt. Klar ist, dass die Lieferungen von Paketen per Drohne zunächst in Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte starten werden. Amazon erklärte in seinem Antrag zur FAA-Bewilligung im vergangenen August zudem, dass die Pakete nicht mehr als 2,3 Kilogramm wiegen würden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder