News

Project Rearc: Die Werbebranche reagiert auf das Ende des Tracking-Cookies

IAB-CEO Randall Rothenberg. (Foto: IAB)

Die Werbebranche hat erstmals einen Plan vorgelegt, wie auch nach dem Ende von Tracking-Cookies personalisierte Werbung im Web möglich sein soll. Mehr als eine grob skizzierte Idee steckt dahinter aber bislang nicht.

Die Online-Werbebranche hat ein Problem: Schon jetzt begrenzen Browser wie Firefox oder Safari den Einsatz von Tracking-Cookies und auch Google arbeitet daran, sie aus dem Chrome-Browser zu verbannen. Als Reaktion auf diese Entwicklung hat das Interactive Advertising Bureau (IAB) im Rahmen eines jährlichen Meetings einen Plan vorgestellt, um auch nach Abschaffung von Dritt-Anbieter-Cookies weiterhin zielgerichtete Online-Werbung schalten zu können.

Das IAB ist ein internationaler Wirtschaftsverband der Online-Werbebranche und sorgt für die Vereinheitlichung und Standardisierung von digitalen Werbeformaten. Bei den Mitgliedern handelt es sich um das Who-is-who der Branche, und doch ist der „Project Rearc“ getaufte Plan vorerst nicht mehr als eine grobe Absichtserklärung. Im Kern soll das Tracking durch Dritt-Anbieter-Cookies durch eine Art Nutzerkennung ersetzt werden, die beispielsweise auf der Telefonnummer oder der E-Mail-Adresse einer Person basieren soll.

In der Praxis würde das einen einheitlichen Login auf den unterschiedlichsten Websites erfordern. Das Prinzip erinnert an das von RTL, ProSiebenSat1 und United Internet ins Leben gerufene NetID. Wie bei der Idee der deutschen Medienanbieter, soll auch „Project Rearc“ am Ende sicherstellen, dass die Verbraucher bis zu einem gewissen Grad die Kontrolle behalten. Der IAB-Plan sieht vor, dass Nutzerinnen und Nutzer bestimmte Datenschutzeinstellungen vornehmen können, an die sich die Werbeindustrie anschließend halten soll.

IAB-Chef: „Wir haben einen chaotischen und beängstigenden Marktplatz geschaffen“

In einer Ansprache gegenüber IAB-Mitgliedern, die als Abschrift ins Netz gestellt wurde, weist Verbandschef Randall Rothenberg auch auf Versäumnisse der Branche hin. „Vor einem Monat kündigte Google einen formellen Plan an, die Verwendung von Cookies von Drittanbietern im Chrome-Browser auslaufen zu lassen. Der Schritt von Google war zwei Jahre in Arbeit und folgte auf mehr als sechs Monate aktiver Diskussionen mit Branchenverbänden wie dem IAB und anderen“, so Rothenberg. Hinzu käme, dass Apple, Mozilla und Microsoft den Wechsel zu Browsern, die Dritt-Anbieter-Cookies unterbinden, bereits vollzogen hätten.

Außerdem weist Rothenberg darauf hin, dass auch der Gesetzgeber in vielen Ländern immer stärker darauf poche, dass die Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer gewahrt werde. „Wir haben einen chaotischen und beängstigenden Marktplatz geschaffen, der auf der Sammlung und Nutzung persönlicher Daten beruht und der vielen Menschen Angst einjagt, weil sie diese nicht verstehen und nicht kontrollieren können“, so Rothenberg, der hinzufügt: „Der bevorstehende Tod des Cookies von Drittanbietern ermöglicht es uns, all dies zu beheben.“ Wie genau „Project Rearc“ das am Ende technisch bewerkstelligen soll, lässt Rothenberg indes offen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Mark Lehmann

Phu, dass ist ja ein starkes Ding. Das die cookies zum Tod verurteilt sind ist glaube jetzt auch jedem klar. Ich bin gespannt, wie das dann in Zukunft aussehen wird. Denn auch da enorme wissen was datenbroker über einen haben ist ja auch nicht zu unterschätzen.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung