Fundstück

Project Sandcastle zeigt Android 10 auf dem iPhone 7

Second Life für alte iPhones 7? (Bild: Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Innerhalb nur eines Monats ist es Correlliums Project Sandcastle nach eigenen Angaben gelungen, Android 10 per Virtualisierung auf dem iPhone 7 zum Laufen zu bringen.

Es dürfte eher als Kuriosum denn als ernstzunehmende Entwicklung zu betrachten sein. Dennoch erscheint durchaus interessant, was dem mittlerweile 13 Jahre alten Project Sandcastle nun innerhalb eines Monat gelungen sein soll.

Proof of Concept: Android 10 auf dem iPhone 7

Unter Verwendung der Virtualisierungs-Engine Corellium, die von Apple auf dem Klageweg angegriffen wird, besteht die Möglichkeit, Android 10 auf einem iPhone 7, 7 Plus oder einem iPod Touch der siebten Generation zu installieren und zu verwenden. Maßgeblich für den Erfolg scheint damit Apples A10-SoC (System-on-a-Chip) zu sein.

Das funktioniert derzeit mehr schlecht als recht. Zu groß sind derzeit noch die Einschränkungen. So kann das virtualisierte Android zwar die CPU, nicht aber die GPU und auch nicht das Audio-System, Bluetooth, die Kamera oder eine etwaige Mobilfunkverbindung nutzen. WLAN funktioniert zumindest auf den beiden iPhones. Google-Dienste werden nicht mitgeliefert. Ein Zugriff auf den Play-Store ist damit ebenfalls nicht möglich. Zudem müssten bestimmte Android-Apps speziell angepasst werden, wie die Entwickler erläutern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Installation des als Beta herunterladbaren Android-Builds sollten sich nur terminal-affine Zeitgenossen mit einem tiefen Verständnis der technischen Zusammenhänge zutrauen. Ein Installationsprogramm, das auch interessierten Halbwissenden einen Versuch ermöglichen würde, gibt es nicht.

Apple sieht iOS-Virtualisierung als Urheberrechtsverstoß an

Dabei ist die Nutzung von Correlium jedenfalls ein Schritt in die richtige Richtung. Denn mit Correlium sollen generell alle ARM-basierten Betriebssysteme auf allen ARM-basierten Servern laufen.

Project Sandcastle liefert den Android-Build mit dem Open Launcher und dem Signal-Messenger als Standard aus. So könne eine sichere Kommunikationsumgebung auf einem iPhone geschaffen werden, die mit dem nächsten Neustart des Systems komplett verschwunden sei, erklären die Entwickler. Damit ist bereits klar, in welche Richtung die Lösung zielt.

Apple soll bereits mehrfach versucht haben, Correllium zu kaufen. Das wurde im Rahmen der Urheberrechtsklage gegen das Unternehmen bekannt.

Passend dazu: Checkm8: Cellebrite bringt Update für iPhone-Hacker-Tool

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung