Ratgeber

Artikel merken

Quarantäne, „Freitesten“ und Homeoffice-Pflicht: Diese Corona-Regeln gelten aktuell

Die Quarantäne-Zeit wird auf zehn Tage verkürzt, geboosterte Kontaktpersonen müssen nicht in Isolation und es gibt die Homeoffice-Pflicht: diese Corona-Regeln gelten aktuell in Deutschland.

3 Min. Lesezeit

Wenn möglich bitte zu Hause arbeiten: Die Homeoffice-Pflicht gilt. (Foto: fizkes / Shutterstock)

Die Corona-Pandemie hält die Welt weiter in Atem, besonders die Omikron-Variante führt zu rasant steigenden Infektionszahlen. In Deutschland gelten ab Mitte Januar 2022 neue Corona-Regeln, die Quarantäne wird beispielsweise generell verkürzt. Hier findest du eine Übersicht einiger aktueller Corona-Regeln.

Quarantäne

Wer muss aktuell nach Kontakt mit einem Corona-Infizierten in Quarantäne?

Geboosterte, also dreifach gegen das Corona-Virus geimpfte, Kontaktpersonen von auf Corona positiv Getesteten müssen nicht mehr in Quarantäne, sie müssen sich nicht mehr isolieren. Auch wer frisch geimpft oder genesen ist, also bei dem die vollständige Impfung oder Genesung nicht länger als drei Monate her ist, muss nicht in Quarantäne. Zudem gelten für alle kürzere Quarantänezeiten.

Wie lang sind die aktuellen Quarantänezeiten?

Die Quarantäne ist nach zehn Tagen automatisch beendet. Vorher besteht die Möglichkeit zum „Freitesten“.

Wann kann ich mich „freitesten“?

Nach sieben Tagen können sowohl Kontaktpersonen als auch Infizierte sich mit einem PCR- oder Schnelltest „freitesten“. Der Schnelltest muss allerdings mit offiziellem Nachweis erfolgen, ein selbst durchgeführter Test zu Hause zählt also nicht. Wer allerdings in der Pflege, in Krankenhäusern oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe tätig ist, kann nach sieben Tagen nur durch einen PCR-Test „freigetestet“ werden, außerdem muss der Getestete 48 Stunden frei von Symptomen sein. Kinder können die Quarantäne nach fünf Tagen durch einen PCR-Test oder offiziellen Schnelltest beenden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Arbeit

Muss mein Arbeitgeber mich ins Homeoffice schicken?

Es gilt eine Homeoffice-Pflicht. Der Arbeitgeber ist somit verpflichtet, die Arbeit von zu Hause aus zu ermöglichen, sofern es der Beruf zulässt.

Muss ich im Homeoffice arbeiten, wenn mein Arbeitgeber es anbietet?

Arbeitnehmer:innen sind nicht gezwungen ins Homeoffice zu gehen, sie können Gründe haben, es nicht zu tun. Gründe gegen die Arbeit im Homeoffice können beispielsweise technische Probleme sein. Falls für Angestellte die Arbeit im Homeoffice aus persönlichen Gründen nicht möglich ist, sollten sie mit ihrem Arbeitgeber darüber sprechen.

Meine Arbeit ist im Homeoffice nicht möglich, gilt eine Testpflicht am Arbeitsplatz?

Für alle, die ins Büro wollen oder ihre Arbeitsstätte aufsuchen müssen, gilt die 3G-Reglung: Geimpft, Genesen oder getestet muss jede:r sein. Außerdem müssen Arbeitgeber:innen denjenigen Arbeitnehmer:innen, die nicht im Homeoffice sind, mindestens zweimal wöchentlich kostenlose Tests anbieten.

Ich bin positiv auf Corona getestet, habe aber keine Symptome und bin im Homeoffice – darf ich arbeiten?

Im Homeoffice ja, wer symptomfrei ist, muss das sogar. Anders sieht es aus, wenn die Arbeit nicht von zu Hause aus verrichtet werden kann. Die Quarantänereglung darf für die Arbeit nicht gebrochen werden.

Ich bin positiv auf Corona getestet, habe keine Symptome und keine Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Bekomme ich trotzdem Lohn?

Wenn der Arbeit im Homeoffice nicht nachgegangen werden kann und gleichzeitig eine Quarantäne-Anordnung vorliegt, muss sich der beziehungsweise die Arbeitnehmer:in arbeitsunfähig melden.

Sind Krankschreibungen per Telefon noch möglich?

Ja, das gilt für „leichte Atemwerkserkrankungen“. Wer davon betroffen ist, kann telefonisch bis zu sieben Tage lang krankgeschrieben werden. Diese Reglung gilt erstmal bis Ende März 2022.

Freizeit und Allgemeines

Mit wie vielen Personen kann ich mich aktuell gleichzeitig treffen?

Eine geimpfte Person darf sich mit maximal neun, ebenfalls geimpften oder genesenen, Personen gleichzeitig treffen. Treffen von mehr als zehn Personen sind nicht erlaubt. Ungeimpfte dürfen nur Personen des eigenen Haushalts sowie maximal zwei Personen eines anderen Haushalts gleichzeitig treffen. Kinder im Alter von einschließlich 14 Jahren zählen dabei nicht mit.

Welche Corona-Reglungen gelten für Restaurants, Bars und Cafés?

Aktuell gilt 2G-Plus, das heißt: Geimpfte und Genesene können in Restaurants gehen, zusätzlich brauchen sie dafür allerdings einen gültigen Schnelltest. Geboosterte benötigen diesen nicht, für sie entfällt die Testpflicht vor dem Besuch von Gastronomie mit dem Tag der Auffrischungsimpfung.

Welche Reglungen gelten für Kultur- und Freizeiteinrichtungen, wie beispielsweise Kinos oder Zoos?

Wer ins Kino, Theater, den Zoo oder etwas Vergleichbares will, muss geimpft oder genesen sein. Es gilt 2G.

Und wie ist es mit Diskos und Clubs?

Tanzen in fremder Gesellschaft ist aktuell nicht erlaubt – Clubs und Diskotheken haben ihre Innenräume geschlossen, Tanzveranstaltungen sind nicht erlaubt.

Kann ich wie gewohnt einkaufen gehen?

Im Einzelhandel gilt 2G, sprich: Geimpfte und Genesene können regulär in alle Geschäfte gehen. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs, in denen dürfen auch Ungeimpfte einkaufen.

 

Generell sind diese Regelungen als Grundlage für die Bundesrepublik anzusehen, in den jeweiligen Bundesländern können weitere Regelungen hinzukommen. Informationen zu den gültigen Regeln gibt es jeweils direkt auf den Websites der Bundesländer.

Stand: 14. Januar 2022

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Lila
Lila

HomeOfficePflicht klingt so hart. Die meisten MAs wollen weiterhin frei entscheiden von wo sie arbeiten.

HomeOffice Offensive

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder