News

Ringen um milliardenschweren Pentagon-Auftrag: Rückschlag für Amazon

Pentagon: Cloud-Infrastruktur kommt wohl von Microsoft und nicht von Amazon. (Foto: Ivan Cholakov/ Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Bei dem Versuch, doch noch an den an Microsoft vergebenen milliardenschweren Auftrag der US-Regierung zu gelangen, hat Amazon einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Im Oktober hatte das Pentagon einen Auftrag zur Modernisierung der IT-Infrastruktur über rund zehn Milliarden US-Dollar an Microsoft vergeben. Zuvor hatte Amazon als Favorit für die Vergabe des sogenannten Projekts Jedi (Joint Enterprise Defense Infrastructure) gegolten. Amazon hatte daraufhin ein angebliches Eingreifen des US-Präsidenten Donald Trump dafür verantwortlich gemacht, dass dem Konzern der lukrative Behördenauftrag durch die Finger gegangen war. Zuletzt hatte eine Amazon-Klage für einen Stopp der Vergabe gesorgt. Jetzt dreht sich das Blatt wieder.

Jedi-Vertrag: Behörde sieht kein Fehlverhalten

Denn die interne Kontrollbehörde des Pentagons hat am Mittwoch seinen 313 Seiten dicken Bericht zu einer entsprechenden Untersuchung veröffentlicht. Demnach habe das Weiße Haus seine Finger bei der Auftragsvergabe nicht im Spiel gehabt, wie CNBC schreibt. Allerdings habe der Generalinspektor der Behörde in dem Bericht auch verdeutlicht, dass es vonseiten der US-Regierung nur eine sehr begrenzte Zusammenarbeit gegeben habe. Die Bewertung der Vorwürfe ethischen Fehlverhaltens habe er daher nicht abschließen können.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte gegenüber CNBC, dass der Bericht zeige, dass der Vergabeprozess „fair und in Übereinstimmung mit dem Gesetz“ abgelaufen sei. Damit sollten, so der Sprecher, auch die über die Medien und von Konzernseite ausgeführten Attacken gegen die Vergabe beendet sein. Dabei spielt der Sprecher des Verteidigungsministeriums wohl vor allem auf die von Amazon-Chef Jeff Bezos kontrollierte Washington Post sowie das gerichtliche Vorgehen des Amazon-Konzerns selbst gegen die Vergabe an.

Gibt Amazon sich geschlagen

Während Microsoft den Bericht des Pentagon-Kontrolleurs begrüßte und Amazon unterstellte, unerlaubte Informationen über die Höhe des Microsoft-Gebots gehabt zu haben, wollte sich Amazon zu dem Bericht nicht äußern. Interessant wird sein zu sehen, ob Amazon sich jetzt geschlagen gibt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Zuvor hatte Amazon dem Pentagon vorgeworfen, bei der Vergabe des Jedi-Vertrags das bessere Angebot von Amazons AWS abgelehnt zu haben. Die Behörde habe offensichtliche Fehler bei der Entscheidung pro Microsoft gemacht. Grund: Trump sei besessen von Bezos und habe sich im Zusammenhang mit dem Jedi-Vertrag negativ über Amazon geäußert. Der US-Präsident soll dem Pentagon zudem empfohlen haben, sich die Auftragsvergabe sehr genau anzuschauen.

Ebenfalls interessant: 775 Prozent mehr Nachfrage: Wie Microsofts Cloud-Service mit dem Anstieg umgeht

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder