Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Rotorblätter von Windkrafträdern könnten bald komplett recycelt werden

Durch ein neues Verfahren des Windradherstellers Vestras soll es künftig möglich sein, Rotorblätter von Windrädern zu recyceln. Die dazu benötigten Chemikalien seien weit verbreitet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Blätter könnten bald recycelt werden. (Foto: Vestas)

Der dänische Hersteller von Windkraftanlagen, Vestas, hat laut eigenen Angaben eine Möglichkeit gefunden, die Rotorblätter der Anlagen komplett zu recyceln. So müssen sie nicht länger auf der Deponie lagern, sondern können für neue Blätter genutzt werden.

Anzeige
Anzeige

Bisher war das Problem das Epoxidharz, welches beim Bau der Rotorblätter verwendet wird. Das gilt als nicht recycelbar, weshalb die Blätter, die darauf basieren, nicht wiederverwendet werden.

Vestas möchte nun aber in Zusammenarbeit mit den Recyclingunternehmen Olin und Stena sowie der Aarhus University eine Lösung gefunden haben, mit der sie auch Epoxidharz recyceln können.

Anzeige
Anzeige

Kein neuer Ansatz nötig

„Bisher glaubte die Windindustrie, dass das Material der Turbinenblätter einen neuen Ansatz für Design und Herstellung erfordert, um am Ende der Lebensdauer entweder recycelbar oder darüber hinaus kreislauffähig zu sein“, sagt Lisa Ekstrand, Vice President und Head of Sustainability bei Vestas.

„In Zukunft können wir nun alte Blätter auf Epoxidbasis als Rohstoffquelle betrachten. Sobald diese neue Technologie in großem Maßstab implementiert ist, kann altes Blattmaterial, das derzeit auf Deponien gelagert wird, sowie Blattmaterial in aktiven Windparks zerlegt und wiederverwendet werden.“

Anzeige
Anzeige

Auf diese Weise könnten dann nicht nur die Blätter der Windturbinen, sondern auch andere Produkte auf Epoxidbasis recycelt werden.

Technik noch nicht bereit für die Massen

Das „neuartige chemische Zerlegungsverfahren“, wie Vestas es nennt, ist allerdings noch nicht bereit für die Massen. Das Unternehmen arbeitet zusammen mit den Partnern des Projektes momentan daran, es als kommerzielle Lösung zu skalieren.

Anzeige
Anzeige

Das Verfahren soll dabei auf weitverbreiteten Chemikalien basieren, weshalb es ein Leichtes wäre, es in großen Mengen anzuwenden. Das würde auch nötig sein, denn laut Experten von Windeurope erreichen rund 25.000 Tonnen an Rotorblättern ab 2025 jährlich das Ende ihrer Betriebsdauer.

Die Chinesen haben derweil mit dem Bau des größten Windrades der Welt begonnen. Das wird vom Staatskonzern CSSC errichtet und soll eine Leistung von 18 Megawatt bringen. Damit könnte es einen E-Auto-Akku in nur einer Umdrehung aufladen. Wenn die Rotorblätter mit Epoxidharz gefertigt wurden, können sie es am Ende der Betriebsdauer wieder recyceln.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige