News

Neuer Sprachassistent: Das soll Samsungs Bixby von Siri, Alexa und anderen Systemen abheben

(Foto: JPstock/Shutterstock)

Mit Bixby hat Samsung offiziell einen eigenen Sprachassistenten vorgestellt. Der wird Teil der Software vom Galaxy S8, soll später aber auf verschiedenen Smart-Devices laufen.

Bixby: Samsung stellt neuen Sprachassistenten vor

Apple, Google, Amazon und Microsoft: Fast alle großen Tech-Unternehmen haben mittlerweile einen sprachgesteuerten Assistenten im Angebot. Anscheinend haben sich Samsungs Software-Entwickler ausgeschlossen gefühlt und daher jetzt mit Bixby ein eigenes Konkurrenzsystem vorgestellt, das schon vor einigen Monaten von Samsung bestätigt wurde. Der Assistent soll mit dem Galaxy S8 ausgeliefert werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen aber nicht nur Smartphones, sondern alle möglichen Smart-Devices unterstützt werden. In der Zukunft, so Samsung, sollen Nutzer mit Bixby alles von der Klimaanlage bis zu ihrem Fernseher steuern können.

Samsung: Das Galaxy S8 soll als erstes Gerät mit dem Sprachassistenten Bixby ausgestattet werden. (Bild: Evleaks)

Samsung will sich vor allem durch eine tiefere Integration in bestehende Apps von den Sprachassistenten der Konkurrenz abheben. So soll jede Aufgabe, die bislang über ein Touch-Interface ausgeführt wird, bei kompatiblen Apps auch per Sprache gesteuert werden können. Außerdem sollen Bixby-fähige Anwendungen erlauben, zwischen Sprachsteuerung und anderen Steuerungsmethoden hin und her zu wechseln. Das bedeutet, dass ihr eine Aktion zwar beispielsweise per Sprachbefehl starten, aber über ein Touch-Interface zu Ende bringen könnt.

Samsung: Termin zur Veröffentlichung des Bixby-SDK gibt es nicht

Nach dem, was wir bislang von Samsung über Bixby wissen, scheint das System seine Vorteile vor allem aus der Kombination mit dafür angepassten Apps zu beziehen. Drittanbieter sollen ihre Apps über ein Software-Development-Kit (SDK) mit dem Assistenten verbinden können. Allerdings bleibt Samsung derzeit noch sehr vage, wenn es um einen möglichen Veröffentlichungstermin des SDK geht.

Im Oktober hatte Samsung das AI-Startup Viv übernommen, laut Wall Street Journal basiere Bixby allerdings auf einer neuen Version des bisherigen Sprachassistenten S Voice.

So soll das Galaxy S8 von Samsung aussehen
Samsung-Galaxy-S8-Renderbild. (Bild: Designwoos)

1 von 22

Auch auf dem Galaxy S8, das am 29. März vorgestellt wird, soll nur ein Teil der installierten Apps Bixby-fähig sein. Wir werden abwarten müssen, um zu sehen, wie sinnvoll der Sprachassistent sein wird und wie er sich gegen die etablierten Systeme von Google, Apple und Amazon schlägt.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung