News

Samsung Galaxy Note 8 im Test: Großes Phablet-Revival mit Dual-Kamera-Premiere

Samsung Galaxy Note 8 im Test. (Foto: t3n)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Drei Jahre, nachdem das letzte Note von Samsung in Deutschland erschien, trumpfen die Südkoreaner mit dem Galaxy Note 8 auf. Wir haben das „Ungetüm“ getestet und halten es für gelungen – aber teuer.

Samsung Galaxy Note 8: Sieht fast aus wie ein Galaxy S8 Plus, nur eckiger

Inhalt:

Das letzte in Deutschland offiziell erhältliche Galaxy Note von Samsung war das Note 4. Der direkte Nachfolger, das Galaxy Note 5, erschien nicht in Europa. Das Galaxy Note 7, ein Note 6 gab es nicht, ereilte ein dunkles Akku-Schicksal, weshalb Samsung das Gerät nur wenige Wochen nach Marktstart aus dem Verkehr zog.

Jetzt ist das Samsung Galaxy Note 8 da und erinnert hinsichtlich seines Designs selbstredend an seine Familien-Mitglieder der 2017er Achter-Klasse: das Galaxy S8 und S8 Plus. Dabei ist es, wie im letzten Jahr das Note 7, etwas kantiger, was nicht schlecht ist, gehalten. Außerdem verfügt das Phablet über den traditionellen Stylus, den S-Pen, mit dem auch handschriftliche Notizen festgehalten werden können und mehr.

Samsung Galaxy Note 8: Das größte Note-Phablet, das Samsung je gebaut hat. (Foto: t3n)

Wer aber nun meint, das Note 8 sei ein minimal größeres Galaxy S8 Plus, der irrt. Zwar besitzt das Phablet mit seinem 6,3-Zoll-AMOLED-Panel nur eine um 0,1 Zoll größere Display-Diagonale und Auflösung wie Seitenverhältnis sind mit 2.960 × 1.440 Pixeln wie 18,5:9 (fast 2:1) identisch zum Plus-Modell. Doch durch das kantigere Gehäuse des Note 8 und das weniger stark gebogene Display unterscheidet es sich doch stärker als angenommen vom S8 Plus.

Samsung Galaxy Note 8. (Foto: t3n)

1 von 26

Was Galaxy S8 und Note 8 indes gemein haben, ist der durch das 2:1-Format langgezogene Gehäusekörper und der wenig ergonomisch angebrachte Fingerabdrucksensor auf der Rückseite in der Sensor-Phalanx. Für Menschen mit normal großen Händen ist der Sensor einfach nicht ohne ein Umgreifen zu erreichen. Immerhin ist er nicht mehr unmittelbar neben der Kameralinse – das Note 8 ist übrigens das erste Galaxy-Modell mit Dual-Kamera – angebracht: Blitz und Pulsmesser liegen schützend dazwischen, wodurch die Kamera weniger oft durch verirrte Finger verschmiert wird.

An den Fingerabdrucksensor ist nicht so leicht heranzukommen – es sei denn, man hat sehr lange Finger. (Foto: t3)

Wie bei den S8-Modellen ist der Fingerabdruckscanner plan ins Gehäuse eingelassen, sodass er nicht leicht zu ertasten ist – es bedarf schon einiger Gewöhnung. Die weiteren biometrischen Authentifizierungs-Methoden wie Iris- und Gesichtsscanner sind weiterhin umständlich nutzbar, weshalb wir sie nur bedingt empfehlen können. Insbesondere die als unsicher geltende Gesichtserkennung solltet ihr meiden.

Samsung Galaxy Note 8: Einhandbedienung nahezu ausgeschlossen

Kurz gefasst: Die Länge des Displays und die Positionierung des Fingerabdrucksensors ist fürs Handling und aus ergonomischer Sicht nicht optimal, dafür bekommt man aber ein Note mit massig Display zum Inhalte konsumieren, Arbeiten und handschriftliche Notizen Erstellen. An der Verarbeitung des nach IP68 zertifizierten und damit wasserfesten Note gibt es auch nichts zu bemängeln.

Das Samsung Galaxy Note 8 ist durch sein schmales, langgezogenes 6,3-Zoll-Display zwar gut zu greifen, um in jede Ecke des Screens zu gelangen, erfordert es aber zwei Hände. (Foto: t3n)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dog4M
Dog4M

Zum Thema Fingerabdrucksensor kann ich nur sagen:
„Solche Technik gehört ja auch nicht in Kinderhände!“ ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung