News

Sandstorm: Kinderleicht und sicher dezentrale Web-Apps auf dem eigenen Server installieren

Sandstorm ermöglicht es Jedem, dezentrale Web-Apps auf einem eigenen oder gehosteten Server innerhalb von wenigen Sekunden zu installieren – ohne sich mit Server-Administration oder Sicherheit auseinanderzusetzen.

Dezentrale, freie Web-Apps: Der Gegenentwurf zu Facebook, GitHub und Co.

Der Gegenentwurf zu zentralen und datenhungrigen Webdiensten wie Facebook, GitHub oder WordPress.com sind selbstgehostete, alternative Web-Apps. Für die meisten populären Einsatzgebiete gibt es inzwischen relativ gute, freie Open-Source-Alternativen. Einige Beispiele sind zum Beispiel MediaWiki, die Git-Plattform GitLab oder der E-Mail-Client RoundCube. Wer allerdings mehrere solcher Dienste gleichzeitig auf einem eigenen Server hosten will, der muss zwangsläufig viel von Server-Administration verstehen und die Installationen regelmäßig warten und aktualisieren. Das ist keine gute Lösung für Menschen mit geringer Technik-Affinität. Damit dieses Publikum trotzdem in den Genuss von dezentralen Web-Apps kommen kann, gibt es mit Sandstorm eine gute Lösung dafür.

Beeindruckend: Via Sandstorm lassen sich beliebige Web-Apps innerhalb von Sekunden installieren. (Screenshot: t3n)

Beeindruckend: Via Sandstorm lassen sich beliebige Web-Apps innerhalb von Sekunden installieren. (Screenshot: t3n)

Sandstorm: Sichere WordPress- oder GitLab-Installation in wenigen Sekunden

Sandstorm selbst ist eine Art kleines Betriebssystem für Server. Es kann entweder auf eigener Hardware gehostet werden oder fertig gehostet als Software-as-a-Service genutzt werden. Wer eine Sandstorm-Instanz sein Eigen nennt kann dann ganz einfach in wenigen Sekunden beliebige neue Web-Apps installieren. Dazu gibt es einen ordentlich ausgestatteten App-Store (mit mehr als 50 verfügbaren Apps) oder die Möglichkeit entsprechende Apps selbst hochzuladen. Eine WordPress- oder eine RoundCube-Installation stehen dann zum Beispiel innerhalb weniger Sekunden zur Verfügung. Die Konfiguration und Installation erledigt Sandstorm automatisch. Außerdem übernimmt Sandstorm die Login-Funktionalität innerhalb aller installierten Dienste. Ihr müsst euch bei keiner der einzelnen Apps anmelden oder einloggen, sondern nur einmal bei eurer Sandstorm-Instanz identifizieren.

Der App-Store von Sandstorm umfasst inzwischen mehr als 50 Indie-Web-Apps. (Screenshot: t3n)

Der App-Store von Sandstorm umfasst inzwischen mehr als 50 Indie-Web-Apps. (Screenshot: t3n)

Sicherheit: App-Daten werden in modularen Containern abgelegt

Weiterhin verfolgt Sandstorm ein interessantes Sicherheitskonzept: Die Daten der einzelnen Apps werden in modularen Containern (auch „Grains“ genannt) abgelegt. Das heißt, es können von jeder App-Installation mehrere Instanzen erzeugt werden, die alle über einen unabhängigen Datenbestand verfügen und die untereinander komplett abgeschottet sind. Auf Wunsch können die einzelnen Container aber auch von außen zugänglich gemacht werden.

Drei parallel laufende Instanzen von GitLab, Piwik und WordPress in Sandstorm. (Screenshot: t3n)

Drei parallel laufende Instanzen von GitLab, Piwik und WordPress in Sandstorm. (Screenshot: t3n)

Kleine, aber aktive Community

Das Projekt startete bereits im Jahr 2014 im Zuge einer Crowdfunding-Kampagne und wächst seitdem konstant weiter. Das Team hinter Sandstorm besteht aus erfahrenen Entwicklern und inzwischen ist die Software sehr stabil und hat eine kleine aber feine Community aufgebaut. Sowohl die Selbsthosting-Variante als auch das kleinste SaaS-Paket sind für Nutzer kostenlos. Wer Sandstorm erst einmal unverbindlich ausprobieren will, kann auf der Webseite eine Demo-Version für eine Stunde lang testen.

via sandstorm.io

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ben
Ben

Es gibt ja mittlerweile einige Projekte, die versuchen das selber Hosten zu vereinfachen, aber Sandstorm hat dabei meiner Meinung nach das beste Konzept. Zum einem ist es wirklich trivial sich mit Sandstorm etwa eine WordPress Blog anzulegen oder auch eine Art Trello Board mit Wekan etc. Außerdem nutzen sie auch ein sinnvolles Security Konzept mit den Container und geben sich auch wirklich Mühe das Packaging so einfach wie möglich zu machen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.