Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Schluss mit Krypto: China verbietet Bitcoin und Co

China hat am Freitag Krypto-Transaktionen jeder Art generell verboten und seine Bemühungen, das Krypto-Mining zu stoppen, nochmals verschärft. Der Kryptomarkt sucht noch nach einer Reaktion.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
(Foto: Lukasz Stefanski / shutterstock)

Wer bislang geglaubt hatte, China werde einen drastisch regulierten, aber im Übrigen verhältnismäßig liberalen Umgang mit Kryptowährungen finden, sieht sich getäuscht. Am Freitag veröffentlichte die People’s Bank of China, die Zentralbank des Landes, ein Statement auf ihrer Website, das an Klarheit nichts zu wünschen übrig lässt.

Chinesische Nationalbank will Krypto aus dem Land verbannen

Anzeige
Anzeige

Ab sofort sollen Krypto-Transaktionen jeder Art als illegale Finanzaktivitäten betrachtet und entsprechend verfolgt werden, kündigt die Bank an. Dazu sollen auch alle Dienstleistungen gehören, die von Kryptobörsen außerhalb des Landes angeboten werden. Kryptowährungen dürfen nicht mehr in Umlauf gebracht werden.

Das Verbot ist der denkbar härteste Schritt, den China gegen Kryptowährungen unternehmen konnte, aber er kommt nicht völlig überraschend. China hatte in den vergangenen Jahren stets betont, dass Kryptowährungen in der Volksrepublik maximal geduldet, aber keinesfalls erwünscht seien. Sie verbrauchten zu viel Energie und würden überdies zu häufig in betrügerischer Absicht, etwa zur Geldwäsche missbraucht.

Anzeige
Anzeige

Anti-Krypto-Maßnahmen waren stufenweise eskaliert

Im Sommer hatte die chinesische Regierung dann Provinz um Provinz nach Minern abgesucht und der Industrie letztlich den Stromhahn zugedreht. Zwar gibt es immer noch Miner, die den bisherigen Maßnahmen entgangen sind. Die mögen gehofft haben, sie könnten eine schwierige Phase einfach ausssitzen. Die heutige Erklärung zeigt aber, dass das nicht funktionieren wird.

Anzeige
Anzeige

Jetzt dürfte der Zeitpunkt gekommen sein, an dem Krypto-Miner dem Land endgültig den Rücken kehren. Der Abgang war schon seit Monaten sichtbar. Während China noch im September 2019 einen Anteil von 75 Prozent an der globalen Hash-Rate, einem Maß für die beim Mining und der Verarbeitung verwendete Rechenleistung, hatte, fiel dieser Anteil auf 46 Prozent im April und nimmt seither stetig weiter ab.

Leider wird die Bitcoin-Mining-Map der Cambridge-University seit April nicht mehr aktualisiert, sodass der tatsächliche Abfluss schwer zu bewerten ist. Beobachter sehen jedoch einhellig eine deutliche Abwanderung spätestens seit Mai 2021.

Anzeige
Anzeige

Verluste ja, aber Kursverfall bleibt weitgehend aus

Der Bitcoin und andere Kryptowährungen reagierten auf die Nachrichten aus dem Reich der Mitte mit teils deutlichen Kursverlusten. Ein Crash blieb bislang aber aus. Der Bitcoin hat mit knapp sechs Prozent zwar deutlich verloren, aber nicht deutlicher als zu anderen Anlässen.

Ethereum zeigt mit rund neun Prozent schon mehr Nervosität. Ähnlich deutlich verlieren Solana, Avalanche, der Binance Coin, Ripples XRP und der unkaputtbare Dogecoin. Die Gründe dafür sind indes multifaktoriell und können keinesfalls voll dem chinesischen Crackdown zugerechnet werden. Voll mit dem chinesischen Crackdown dürfen wir indes den Absturz von Aktien der verschiedenen Mining-Unternehmen begründen. So haben die Papiere der Groß-Miner Riot Blockchain und Marathon Digital Holdings ebenfalls spontan um acht Prozent nachgegeben.

Absturz im Frühjahr ebenfalls von China beeinflusst

Zur Wahrheit gehört aber schon, dass das verschärfte Vorgehen Chinas gegen den Kryptomarkt ein wesentlicher Grund dafür war, dass es zu den flächendeckenden und massiven Kursverlusten ab der zweiten Maihälfte gekommen war. Auch die jüngsten Unsicherheiten um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande hatten sich deutlich auf die Kryptokurse ausgewirkt. Zu erwarten, dass ein chinesisches Kryptoverbot ohne Auswirkungen auf die Perspektiven abgehen wird, wäre wohl reines Wunschdenken. Lediglich die reflexhafte Reaktion des Marktes scheint uns zunächst erspart zu bleiben.

Anzeige
Anzeige

Der neuerliche Schlag kommt in einer Zeit, in der sich die Kryptowährungen nach dem massiven Rückschlag im Mai und Juni gerade wieder – wenn auch hochvolatil – zu erholen schienen. Dieser Aufschwung dürfte zunächst eingebremst, wenn nicht beendet sein. Die spannende Frage bleibt, wie viel Nervosität die Großanleger noch vertragen, bevor es zum Ausverkauf kommt?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dongodong

Sehr gut. Dann gibt’s also bald wieder bezahlbare Grafikkarten.

Antworten
Bitcoin ist Freiheit

Bitcoin findet immer einen Weg, die Revolution wird davon nicht gestoppt und erst recht kein Kommunist wird es stoppen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige