Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Selbstheilende Handy-Displays: Dieser Kristall soll das möglich machen

Indische Forscher:innen haben einen Kristall entwickelt, der sich wieder zusammensetzt, wenn er zerbricht. Das selbstheilende Material könnte in Handy-Displays zum Einsatz kommen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Display-Schäden könnten bald der Vergangenheit angehören. (Foto: Rost9/Shutterstock)

Selbstheilende Materialien sind nichts komplett Neues. Bisher setzte man dabei aber eher auf weiche Kunststoffe. Unter anderem Apple soll an einer Art selbstheilendem Bildschirm mit entsprechender Kunststoffbeschichtung für ein mögliches faltbares iPhone arbeiten. Ein Forscher:innenteam aus Indien hat jetzt ein kristallines Material entwickelt, das über eine spezielle Molekülstruktur verfügt. Es soll sich selbst heilen können, falls es einmal zerbricht – und dabei noch widerstandsfähiger sein als die weichen Kunststoffe.

Handy-Display: Risse verschwinden in Sekunden

Anzeige
Anzeige

Dem Projektleiter Chilla Malla Reddy zufolge sei das von seinem Team entwickelte Material zehnmal härter als andere Materialien. Der Telegraph India schreibt daher schon vom „härtesten selbstheilenden Material der Welt“. Dem Blatt nach könnten dadurch Handy-Displays gebaut werden, die Risse in weniger als einer Sekunde verschwinden lassen würden. Um dies zu testen haben die Forscher:innen mit einer Nadel Risse in einen Teil des kristallinen Materials gekratzt und konnten dann zuschauen, wie der Riss automatisch wieder heilte.

Konkret haben die Forscher:innen vom Indian Institute of Science Education and Research in Kolkata (ehemals: Kalkutta) und dem Indian Institute of Technology in Kharagpur ein organisches kristallines Material mit piezoelektrischen Eigenschaften synthetisiert. Das bedeutet, dass dieses Material mechanische Energie in elektrische Energie umwandeln kann und umgekehrt. Wird einer dieser Kristalle mit einer Länge von zwei Millimetern und eine Dicke von 0,1 bis 0,2 Millimetern zerbrochen, entstehen durch den Druck an den Bruchflächen unterschiedliche elektrische Ladungen, wie Golem schreibt.

Anzeige
Anzeige

Elektrostatisch angetriebene Zusammensetzung

Dadurch erfolge letztlich eine elektrostatisch angetriebene präzise Wiederzusammensetzung der zerbrochenen Teile. Ihre Ergebnisse hat das Team um Chilla Malla Reddy in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht. Normalerweise kommen solche piezoelektrischen Materialien in der Industrie oder Forschung zum Einsatz. Allerdings können sich die Forscher:innen auch Anwendungen für Alltagsgeräte wie Smartphone-Bildschirme vorstellen. Nicht bekannt ist derweil, wann das Material in die Produktion geht.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Michael Sommerfeld

Wenn Sie in Ihren Beiträgen, egal wie interessant gendern, werde ich in Zukunft, ohne Sie auskommen. Es ist eine Frechheit die deutsche Sprache so zu verhuntzen.

Antworten
Jörn Brien

Es heißt „verhunzen“. Ansonsten wünschen wir Ihnen alles Gute für die Zukunft.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige